Mittel gegen Weiße Fliegen an Kohlrabi, Grünkohl, Petunien

Mittel gegen Weiße Fliegen an Kohlrabi, Grünkohl, Petunien

Die Weiße Fliege ist eine Plage, vor allem, wenn sie in Massen auftritt. Ganze Schwärme umschwirren bisweilen Gemüsepflanzen und Blumen. Weiße Fliegen treten besonders gern in Gewächshäusern auf. Sie mögen Tomaten, Gurken und alle Arten von Kohl.

Kohlrabi zieht Weiße Fliegen an - diese schaden der Pflanze auf DauerDie Schäden durch die Weiße Fliege sehen folgendermaßen aus: Durch die Saugtätigkeit werden die Pflanzen geschwächt. Gemüse und Blumen sind zusätzlich durch die

zahlreichen Ausscheidungen verschmutzt. Es bildet sich klebriger Honigtau. Auf diesem wiederum siedeln sich Pilze an, die zu einer Schädigung der Pflanzen und Früchte führen können. Alles in allem sehr ärgerlich. Was kann man gegen die Plagegeister tun?

Wie erkennt man die Weiße Fliege?
  • etwa 2 mm große weiße Tierchen
  • sitzen bevorzugt an der Blattunterseite
  • fliegen bei Berührung in Schwärmen auf

  • Larven weiß bis transparent und bewegungsunfähig
  • bei starkem Befall klebrige Blattoberfläche durch Honigtau
  • Blätter können vergilben, welken und absterben
Vorbeugung

Vorbeugen ist bekanntlich besser als Heilen. Deshalb sollte man beizeiten Gegenmaßnahmen einleiten, damit sich die fliegenden und kriechenden Schädlinge gar nicht erst ansiedeln und dann ausbreiten können.

Gemüseschutznetze bieten recht zuverlässigen Schutz. Es gibt sie mit verschiedenen Maschenweiten. Am besten sind sehr feinmaschige Netze (0,8 mm). Wichtig ist, dass die Pflanzen noch nicht befallen sind, sonst hat man die Plagegeister unter den Netzen.
  • Netze müssen gut verschlossen sein. Keine Lücken lassen, sonst ist alles umsonst!
  • Netze bis zur Ernte auf den Pflanzen belassen.
Neben Netzen und Bekämpfungsmitteln hilft auch Unkrautentfernung gegen Weiße FliegenEine wichtige Vorbeugungsmaßnahme ist das gründliche Unkraut entfernen. Die Weiße Fliege liebt Disteln, Franzosenkraut, Vogelmiere und andere Kreuzblütler. Die Pflanzen sind Nahrung und Überwinterungsquartier. Sorgen Sie für ausgewogene Düngung - verzichten Sie auf zu große Mengen Stickstoffdünger.

Weiße Fliege bekämpfen

Es ist nicht ganz leicht, die Weiße Fliege zu bekämpfen. Sie bleibt fast ausschließlich auf der Unterseite der Blätter und bei Gefahr fliegen die Fliegen los. Deshalb kann man durch besprühen oft nicht allzuviel erreichen. Wenn man zeitig am Morgen spritzt, sind die Fliegen noch träge, da ist die Bekämpfung am sinvollsten.
  • Gut sind Schädlingsbekämpfungsmittel auf Kaliseifenbasis (Neudosan AF Neu Blattlausfrei = anwendungsfertig).
  • Ebenfalls wirksam sind Mittel auf Rapsölbasis (Schädlingsfrei Naturen AF = anwendungsfertig).
  • Sehr günstig für die Umwelt sind Produkte auf Neemölbasis.
Für Gemüse sind Pyrethrum-Mittel gut geeignet. Dies ist ein biologisches Mittel auf Basis von Chrysanthemen. Das Mittel wird fast umgehend wieder abgebaut. Nach 24 Stunden kann das Gemüse verzehrt werden.
  • Man muss die Blätter von oben und unten besprühen, tropfnass machen.
  • Die Maßnahmen müssen alle 5 bis 8 Tage wiederholt werden, um alle Entwicklungsstadien zu erwischen!
  • Im Gewächshaus (geschlossen) kann man Gelbtafeln verwenden. An ihnen bleiben die Fliegen kleben.
  • Gelbtafeln nicht im Freien verwenden. Zu viele Nutzinsekten bleiben ebenfalls kleben!
Im Gewächshaus können auch Schlupf- und Erdwespen eingesetzt werden, allerdings am besten bei einem leichteren Anfangsbefall. Für den Garten werden zu viele der Insekten benötigt. Sie können oft nicht viel ausrichten.

Hausmittel


Hausmittel sind oft genauso wirkungsvoll wie gekaufte. Meist kann man durch die Anwendung eine Menge Geld sparen und die Umwelt vor Chemie:
  • Schmierseifenlösung

    id='div-gpt-ad-338396151833500595-oop'>
    – 1 Liter Wasser, 1 Esslöffel Schmierseife, 1 Spritzer Spiritus – im Abstand von einigen Tagen immer wieder über die Pflanzen sprühen
  • Tabaksud – die Reste von gerauchten Zigaretten mit Wasser ansetzen, über Nacht stehen lassen und dann Pflanzen besprühen. Muss auch wiederholt werden! Besser nicht für Gemüse nutzen!
  • Micandrapflanzen zwischen die Gemüsepflanzen setzen! Die einen schwören darauf, andere meinen, es bringt nichts. Da hilft nur ausprobieren. Allerdings ist es eine Giftpflanze, sie sät sich selbst aus und kann den Garten überwuchern.
Fazit

Die Weiße Fliege ist nur schwer zu bekämpfen. Will man keine Chemie verwenden, muss man oft einige Mittel ausprobieren. Bei dem Einen hilft dies, bei einem Anderen das. 100-prozentig hilft keines, da man fast nie alle Schädlinge erwischt. Oft reicht es aber schon, den Befall einzudämmen, damit keine Massenplage daraus wird. Netze sind eine sinnvolle Sache, um Gemüse vor der Weißen Fliege zu schützen.
Mittel gegen Weiße Fliegen an Kohlrabi, Grünkohl, Petunien
 
Die Weiße Fliege ist eine Plage, vor allem, wenn sie in Massen auftritt. Ganze Schwärme umschwirren Gemüsepflanzen und Blumen. Weiße Fliegen treten besonders gern in Gewächshäusern auf. Sie mögen Tomaten, Gurken und alle Arten von Kohl. 
Die Schäden durch die Weiße Fliege sehen folgendermaßen aus: Durch die Saugtätigkeit werden die Pflanzen geschwächt. Gemüse und Blumen sind zusätzlich durch die zahlreichen Ausscheidungen verschmutzt. Es bildet sich klebriger Honigtau. Auf diesem widerum siedeln sich Pilze an, die zu einer Schädigung der Pflanzen und Früchte führen können. Alles in allem sehr ärgerlich. Was kann man gegen die Plagegeister tun?
Wie erkennt man die Weiße Fliege?
-          Etwa 2 mm große weiße Tierchen.
-          Sitzen bevorzugt an der Blattunterseite
-          Fliegen bei Berührung in Schwärmen auf
-          Larven weiß bis transparent und bewegungsunfähig
-          Bei starkem Befall klebrige Blattoberfläche durch Honigtau
-          Blätter können vergilben, welken und absterben.
Vorbeugung
Vorbeugen ist bekanntlich besser als Heilen. Deshalb sollte man beizeiten Gegenmaßnahmen einleiten, damit sich die fliegenden und kriechenden Schädlinge gar nicht erst ansiedeln und dann ausbreiten können.
-          Gemüseschutznetze bieten recht zuverlässigen Schutz.
-          Es gibt sie mit verschiedenen Maschenweiten.
-          Am besten sind sehr feinmaschige Netze (0,8 mm).
-          Wichtig ist, dass die Pflanzen noch nicht befallen sind, sonst hat man die Plagegeister unter den Netzen.
-          Netze müssen gut verschlossen sein! Keine Lücken lassen, sonst ist alles umsonst!
-          Netze bis zur Ernte auf den Pflanzen belassen!
-          Unkraut entfernen!
-          Die Weiße Fliege liebt Disteln, Franzosenkraut, Vogelmiere und andere Kreuzblütler. Die Pflanzen sind Nahrung und Überwinterungsquartier.
-          Ausgewogene Düngung
-          Nicht zu viel Stickstoffdünger
Weiße Fliege bekämpfen
Es ist nicht ganz leicht, die Weiße Fliege zu bekämpfen. Sie bleibt fast ausschließlich auf der Unterseite der Blätter und bei Gefahr fliegen die Fliegen los. Deshalb kann man durch besprühen oft nicht allzuviel erreichen. Wenn man zeitig am Morgen spritzt, sind die Fliegen noch träge, da ist die Bekämpfung am sinvollsten.
-          Gut sind Schädlingsbekämpfungsmittel auf Kaliseifenbasis (Neudosan AF Neu Blattlausfrei = anwendungsfertig)
-          Ebenfalls wirksam sind Mittel auf Rapsölbasis (Schädlingsfrei Naturen AF = anwendungsfertig)
-          Sehr günstig für die Umwelt sind Produkte auf Neemölbasis.
-          Für Gemüse sind Pyrethrum-Mittel gut geeignet. Es ist ein biologisches Mittel auf Basis von Chrysanthemen. Das Mittel wird fast umgehend wieder abgebaut. Nach 24 Stunden kann das Gemüse verzehrt werden.
-          Man muss die Blätter von oben und unten besprühen, tropfnass machen!
-          Die Maßnahmen müssen alle 5 bis 8 Tage wiederholt werden, um alle Entwicklungsstadien zu erwischen!
-          Im Gewächshaus (geschlossen) kann man Gelbtafeln verwenden. An ihnen bleiben die Fliegen kleben.
-          Gelbtafeln nicht im Freien verwenden. Zu viele Nutzinsekten bleiben ebenfalls kleben!
-          Im Gewächshaus können auch Schlupf- und Erdwespen eingesetzt werden, allerdings am besten bei einem leichteren Anfangsbefall. Für den Garten werden zu viele der Insekten benötigt. Sie können oft nicht viel ausrichten. 
Hausmittel
Hausmittel sind oft genauso wirkungsvoll wie gekaufte. Meist kann man durch die Anwendung eine Menge Geld sparen und die Umwelt vor Chemie.
-          Schmierseifenlösung – 1 Liter Wasser, 1 Esslöffel Schmierseife, 1 Spritzer Spiritus – im Abstand von einigen Tagen immer wieder über die Pflanzen sprühen
-          Tabaksud – die Reste von gerauchten Zigaretten mit Wasser ansetzen, über Nacht stehen lassen und dann Pflanzen besprühen. Muss auch wiederholt werden! Besser nicht für Gemüse nutzen!
-          Micandrapflanzen zwischen die Gemüsepflanzen setzen! Die einen schwören darauf, andere meinen, es bringt nichts. Da hilft nur ausprobieren. Allerdings ist es eine Giftpflanze, sie sät sich selbst aus und kann den Garten überwuchern.
Fazit
Die Weiße Fliege ist nur schwer zu bekämpfen. Will man keine Chemie verwenden, muss man oft einige Mittel ausprobieren. Bei dem Einen hilft dies, bei einem Anderen das. 100 prozentig hilft keines, da man fast nie alle Schädlinge erwischt. Oft reicht es aber schon, den Befall einzudämmen, damit keine Massenplage daraus wird. Netze sind eine sinnvolle Sache, um Gemüse vor der Weißen Fliege zu schützen.