Schädlingsspray gezielt einsetzen

Schädlingsspray gezielt einsetzen Bei Insektenbefall und die dadurch oft auch auftretenden Pflanzenkrankheiten helfen so manche der bekannten alten Hausmittelchen nicht (mehr) wirklich effektiv. Denn ganz offensichtlich sind viele der lästigen Insektenarten leider mittlerweile immun gegen den Einsatz von Seife, Bier, Kaffeesatz, Spülmittel & Co.

Dennoch soll deren Wirkung hier in keiner Weise unter Wert dargestellt werden, denn sicherlich leisten sie in der Tat zum Teil wirklich überaus gute Dienste. Ohne Zweifel liegt das Hauptaugenmerk der Benutzer hierbei auf dem Aspekt des Umweltschutzgedanken, jedoch darf ab und an sicherlich auch mal, wenn gar nichts mehr

hilft - zumindest was die Gartenarbeit in den häuslichen Beeten und Anlagen betrifft - zur Chemiekeule gegriffen werden.

altWas in den meisten Bereichen der Landwirtschaft seit Jahr und Tag gang und gebe ist (Biohöfe natürlich ausgenommen), sollte vielleicht daheim nicht unbedingt zur Gewohnheit werden, denn eines ist sicher: Schädlingssprays und Insektenvernichter verscheuchen
nicht nur das ungeliebte Ungeziefer, sondern gleichermaßen machen sich auch so hilfreiche Krabbeltierchen wie Bienen, Hummeln, Würmer usw. vom Acker.

Wobei in diesem Zusammenhang zur Ehrenrettung der chemischen Varianten der Schädlingssprays erwähnt werden muss, dass es einige effektive Mittel am Markt gibt, die dennoch weder bienen- noch schmetterlingsschädlich sind.

Wirkmechanismen moderner Schädlingssprays
  • Bei den meisten Schädlingssprays handelt es sich übrigens um so genannte Kontakt- und/oder Fraßgifte, die obendrein auch eine nachhaltige Wirkung gegen bereits vorhandene oder sich noch im Erdreich befindliche Larven und Eier ausüben.
  • Selbstverständlich gibt es auch Schädlingssprays, welche sich einer ausschließlich biologischen Wirkungsweise bedienen, wodurch ebenfalls eine effektive Vertreibung sämtlicher Schädlinge gewährleistet werden soll. Hauptwirkstoff ist da häufig u. a. Knoblauch, dessen Duft allerdings nach dem Versprühen umgehend verfliegt.
  • Für Insekten hingegen ist dieser Geruch noch etwa vierzehn Tage lang spürbar vorhanden und somit bleiben sie zumindest für diesen Zeitraum freiwillig dem besprühten Bereich fern. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist, dass die Insekten durch derartige Duftsprays in ihrer Fortpflanzungsaktivität gestört werden und ihr Futtermittelinstinkt ebenso nur noch fehlerhaft funktioniert, so dass die lästigen Tierchen daher langfristig vernichtet werden.