Biene und Honigbiene

Biene & Honigbiene
Wenn man von Bienen redet, dann verbindet man damit meist die bei uns heimische Honigbiene, die uns leckeren und nahrhaften Honig liefert und zu diesem Zweck auch vom Imker gezüchtet wird. Aber bei diesen Honigbienen handelt es sich nur um eine von etwa 20000 Bienenarten, die weltweit bekannt sind.

Von diesen vielen Arten finden wir bei uns in Deutschland etwa 500. Die meisten dieser Bienenarten leben nicht gemeinsam in Staaten, wie man vielleicht annehmen mag, sondern viele leben allein oder in kleinen Gruppen.



Bei den Arten der Honigbienen kennt man bei uns nur die Westliche Honigbiene und viele verbinden mit ihr zu allererst den Stachel. Die Westliche Honigbiene hat einen Stachel, das ist richtig! Aber wussten Sie auch, dass nur die Weibchen einen Stachel haben? Das ist damit zu begründen, weil der Stachel ein Wehrstachel ist, der sich aus einem Eilegeapparat gebildet hat. Und so etwas haben die Männchen nicht.

Bienen ernähren sich ausschließlich vegetarisch von süßen Pflanzensäften und vom Nektar der Blüten. Ihre nötige Eiweißversorgung stellen sie mit dem Pollen der Pflanzen
sicher. Die Westliche Honigbiene stellt aus Nektar und Körpersaft den allzu beliebten Honig her, der im Grunde ihr Wintervorrat ist. Deshalb muss der Imker, der den Honig entnimmt, auch für einen Ersatz sorgen. Hierzu nimmt man konzentrierte Zuckerlösung.

Die Bienen sind von Hause aus friedliche Tiere. Scheuen Sie nicht davor zurück, einmal einem Imker über die Schulter zu sehen. Sie werden begeistert sein. Und wenn wir ehrlich sind, dann sind wir auch dankbar, dass es den leckeren und gesunden Honig gibt.
Übrigens: Ein Tipp am Rande: Bei Honig handelt es sich um 100% unbehandelte Rohkost, er ist daher für Kinder unter 12 Monaten nicht zu empfehlen, hier ist der Verdauungsapparat noch nicht weit genug ausgebildet.

Die Westliche Honigbiene lebt in großen Staaten zusammen und hier sind auch die Aufgaben klar verteilt. So gibt es Wachdienste am Eingang der Völker, Weibchen, die Eier legen, andere Weibchen, die Nester bauen und die Drohnen, also die männlichen Bienen sorgen für weiteren Nachwuchs.

Haben Sie keine Angst, wenn eine Biene auf Sie zukommt, im Gegenteil: Bewahren Sie Ruhe und versuchen Sie nicht, die Biene wegzuschlagen oder ähnliches. Nur dann wehrt sich die Biene und sticht. Und bei der Westlichen Honigbiene ist das doppelt schmerzhaft, denn ihr Stachel besitzt Widerhaken, die bewirken, dass der Stachel in der Haut stecken bleibt, auch wenn die Biene schon wieder weg ist.