Roundup® - Tipps zur Anwendung, Dosierung und Mischungsverhältnis

Roundup® - Tipps zur Anwendung, Dosierung und Mischungsverhältnis

Zu den leistungsfähigen Unkrautvernichtungsmitteln gehört Roundup®. Wie darf es nach dem neuen Pflanzenschutzgesetz angewendet werden? Ist die Anwendung bei jedem Unkraut denkbar und sinnvoll?

blattlaesue flIntegrierter Pflanzenschutz geht vor

In unser Anfang dieses Jahres neu gefasstes Pflanzenschutzgesetz wurde der integrierte Pflanzenschutz, bisher nur gesetzliches Gebot, verpflichtend integriert. Der § 3 des Gesetzes zum Schutz der Kulturpflanzen (PflSchG), mit der Überschrift “Gute fachliche Praxis und integrierter Pflanzenschutz”, gilt für den Haus- und Kleingärtner

ebenso wie für den Erwerbsgärtner.

Demnach darf Pflanzenschutz nur nach guter fachlicher Praxis durchgeführt werden, wozu die Einhaltung der allgemeinen Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes gehört. Ganz kurz gesagt hat der integrierte Pflanzenschutz das Ziel, dass vorrangig nichtchemische Methoden bei der Bekämpfung unliebsamer Gartenerscheinungen eingesetzt werden und möglichst wenig Herbizide. Im Gegenteil sollten zunächst alle möglichen nichtchemischen Methoden zur Unkrautbekämpfung eingesetzt werden, bevor an den Einsatz von Herbiziden gedacht werden kann. Eine Unkrautbekämpfung auf ökologischem Weg erfolgt ...
  •  ... durch Auswahl der richtigen Pflanzen für den richtigen Standort,
  • durch Bodenverbesserung und Stärkung der gewünschten Pflanzen,
  • durch mechanische Unkrautbekämpfung
  • und Unkrautbekämpfung durch Mulchen und durch einige weitere Maßnahmen.
Erst wenn der Einsatz des gesammelten gärtnerischen Fachwissens keinen Erfolg gebracht hat, sollte an Pflanzenschutzmittel gedacht werden. Da im neuen Pflanzenschutzgesetz auch die Verpflichtung zur Abwehr von Gefahren festgeschrieben wurde, die durch Pflanzenschutz für die Gesundheit von Mensch und Tier und für den Naturhaushalt einschließlich des Grundwassers entstehen können, wurde die Liste der Pflanzenschutzmittel gerade einer gründlichen Überprüfung unterzogen.

Im Haus- und Kleingarten dürfen ohnehin nur Pflanzenschutzmittel verwendet werden, die vom BVL geprüft und mit dem Aufdruck "Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich zulässig" versehen wurden. Diese Prüfung auf gesundheitliche Unbedenklichkeit in den vorgegebenen Anwendungsszenarien haben nicht alle bisher zugelassenen Mittel überstanden.

Zugelassene Pflanzenschutzmittel

Wenn die Unkrautbekämpfung unter Beachtung der guten fachlichen Praxis wenig Erfolgsaussichten erwarten lässt, also vor allem bei der Bereinigung lange Zeit ungepflegter Grundstücke, ist die Anwendung von Unkrautvernichtungsmitteln
denkbar.

Roundup® ist ein Unkrautvernichtungsmittel, genauer gesagt wird mit diesem Namen eine ganze Familie von Herbiziden bezeichnet. Für den Haus- und Kleingarten sind folgende Roundup®-Produkte zugelassen:
  • Roundup® TURBOplus,
  • Roundup® Alphee,
  • Roundup® Easy,
  • Roundup® Ultra
  • (mit gleicher Formel: Roundup® LB Plus und Roundup® Roto),
  • Roundup® Ultragran,
  • Roundup® Gran
  • und Roundup® Speed.
Die einzelnen Roundup®-Produkte unterscheiden sich in der Zusammensetzung ihrer Inhaltsstoffe, im verwendeten Medium (Lösung oder Granulat) und in der Wirkstoffkonzentration. Die Ausbringung als bestimmtes Salz wird als “Formulierung des Produktes” bezeichnet. Beispiele für Formulierungen sind Glyphosat-Ammonium-Salz und Glyphosat-Isopropylammonium-Salz.

Jedes dieser Unkrautvernichtungsmittel hat seinen eigenen Anwendungsbereich und es darf auch nur genau innerhalb dieses Anwendungsbereiches benutzt werden. Diese Einhaltung der Gebrauchsanleitung ist gesetzlich verpflichtend angeordnet, und der Händler, der Ihnen das Pflanzenschutzmittel verkauft, ist verpflichtet, Sie über die richtige Anwendung aufzuklären. Es wird genau beschrieben, wo innerhalb einer gärtnerisch genutzten Fläche das Produkt angewendet werden darf (z. B. Zierpflanzen, Kernobst, Steinobst auf Freiland) und wogegen es wirken soll (bei Roundup® meist einkeimblättrige und zweikeimblättrige Unkräuter).

Die maximale Zahl der Behandlungen in der Kultur bzw. pro Jahr wird vorgeschrieben - in der Regel darf Roundup® nur einmal ausgebracht werden. Die Ausbringung hat in einer

bestimmten Weise zu erfolgen, z. B. durch Spritzen mit Spritzschirm oder durch Streichen als Einzelpflanzenbehandlung. Das Mittel darf auch nur jeweils in einer bestimmten Menge ausgebracht werden, z. B. kann vorgeschrieben sein, ein wasserlösliches Konzentrat so zu lösen, dass nicht mehr als 0,4 ml pro Quadratmeter in 10 bis 40 ml Wasser pro Quadratmeter auf die Pflanzen gelangen. Oder eine unverdünnt anwendbare Flüssigkeit muss so gespritzt werden, dass nicht mehr als 33 ml pro Quadratmeter ausgebracht werden.

Wenn Erntepflanzen behandelt werden, wird noch eine Wartezeit angegeben, die zwischen letzter Anwendung des Pflanzenschutzmittels und Ernte bzw. frühestmöglicher Nutzung des Erntegutes eingehalten werden muss. Dann geht es um die Behandlung von Obstbäumen. Für die Anwendung in Gemüsekulturen ist kein einziges Roundup®-Produkt zugelassen!

Vorsicht bei der Anwendung

unkraut-bekaempfen flBei jedem einzelnen Roundup®-Produkt sind in der Liste des BVL diverse Gefahrstoffkennzeichen angegeben. Diese müssen in der Gebrauchsanleitung wieder auftauchen und sollten von Ihnen beachtet werden, auch die Befürworter von Glyphosat sind sich einig darüber, dass der Wirkstoff nur als ungefährlich angesehen werden kann, wenn er nach Anleitung ausgebracht wird.

Weiter müssten Sie bei der Anwendung beachten, dass Pflanzenschutzmittel nur auf gärtnerisch genutzten Flächen angewendet werden dürfen. Nicht auf anderen Flächen wie Wegen und Wegrändern, Stellplätzen und Garagenzufahrten usw. Wenn Sie in diesen Bereichen Pflanzenschutzmittel ausbringen, begehen Sie eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld belegt ist. Ebenso sieht es aus, wenn Sie alte Pflanzenschutzmittel aufbrauchen, die nicht mehr für den Haus- und Kleingarten zugelassen sind, insgesamt geht es hier um Bußgelder bis zu 50.000 Euro.

Glyphosat wirkt systemisch auf die Pflanze und tötet die Pflanze bis zur Wurzel ab. Da es ausschließlich über die Blätter aufgenommen wird, müssen die Blätter des Unkrauts bereits eine gewisse Größe haben. Glyphosat unterscheidet jedoch nicht zwischen einem Löwenzahn und Ihrer Lieblingsstaude, die wird es meist nicht überstehen, wenn sie ebenfalls ein wenig Pflanzenschutzmittel abbekommt. Das ist ein weiteres Argument dafür, sich bei der Anwendung von Roundup® genau nach der Gebrauchsanleitung zu richten.