Unkrautbekämpfung - Giersch, Löwenzahn und Klee, Girsch

Unkrautbekämpfung - Giersch, Löwenzahn und Klee

Im eigenen Garten stehen nicht nur angenehme Aufgaben an. Eine, den meisten Gärtnern geradezu verhasste, Tätigkeit ist die Unkrautbekämpfung - Giersch, Löwenzahn und Klee machen vielen das Leben schwer und lassen sich zudem oft nur sehr schwer bekämpfen.

Der Giersch fühlt sich besonders im humus- und nährstoffreichen Boden wohl und macht somit den erwünschten Pflanzen die Lebensgrundlage streitig. Er bildet unterirdisch Triebe, so genannte Rhizome, die sich überall ausbreiten. Das macht seine Bekämpfung extrem schwierig. Löwenzahn und Klee

haben ähnliche Überlebenstechniken entwickelt und sich zu wahren Überlebenskünstlern gemausert.

Zum Schutz der anderen Pflanzen sollte man die Unkrautbekämpfung - Giersch, Löwenzahn und Klee - möglichst ohne chemische Mittel durchführen. Die umweltfreundlichen Methoden sind zwar
meist langwieriger, bringen aber dennoch den gewünschten Erfolg, ohne Schaden anzurichten.

Den Kampf gegen Giersch und Löwenzahn nimmt man am effektivsten Mann gegen Mann auf. Gegen diese Unkräuter muss man radikal vorgehen. Sind bisher nur vereinzelte Pflanzen aufgetaucht, sollte man diese tief und gründlich ausstechen. Bei einer größeren Fläche hilft meist nur das komplette Umgraben und Neuansäen, zum Beispiel bei einer Rasenfläche.

Hat man die Unkrautbekämpfung - Giersch, Löwenzahn und Klee - gewonnen, hilft zukünftig nur die regelmäßige Pflege des Rasens bzw. kann man auf Zier- und Nutzflächen Bodendecker pflanzen, die dem Unkraut keinen Platz mehr bieten.

Einzelne Pflanzen sind sofort zu entfernen, denn sie können sich im Handumdrehen wieder zu einer echten Plage entwickeln.

Bei Giersch, Löwenzahn und Klee handelt es sich neben Unkraut ebenfalls um Zeigerpflanzen. Sie tragen den Namen deshalb, weil sie dem Gärtner über die Beschaffenheit des Bodens Auskunft geben. Treten die vorgenannten Unkräuter auf, dann ist der Boden zu schwer und verdichtet. Geht man dagegen vor, verschwinden die Unkräuter nach einiger Zeit von allein.

Will man sich aber nicht auf diese zeitraubenden Möglichkeiten einlassen, kann man zur chemischen Keule greifen. Gerade bei Klee kann dieser der letzte Ausweg, da sich dieser als sehr hartnäckig erweisen kann. Zum Schutze aller sollte man sich darüber genau informieren. Eines aber ist gewiss: Unkrautbekämpfung - Giersch, Löwenzahn und Klee - ist von Erfolg gekrönt, wenn man sie gewissenhaft durchführt.