Pflanzenvermehrung (Anhäufeln, Ableger, Absenker, Wurzelausläufer)

Pflanzenvermehrung Immer dann wenn das Geld nicht für neue Pflanzen im heimischen Garten reicht oder aber man über besonders gut geratene Pflanzen verfügt, möchte man sich diese auch lange erhalten.

Bei der natürlichen Vermehrung der Pflanzen ist dies oft nicht möglich, da hier das Erbgut unterschiedlicher Pflanzen miteinander vermischt wird und man nicht weiß, welches Ergebnis sich dann bildet. Deshalb nutzt man die vegetative Pflanzenvermehrung, was dazu führt, dass die neu entstehenden Pflanzen den Mutterpflanzen in allen positiven, wie natürlich auch negativen Eigenschaften gleichen.


/>Lesen Sie dazu auch:
Grundlagen der Pflanzenveredelung
Bäume veredeln
Tomaten veredeln
Rosen veredeln

Für diese Art der Pflanzenvermehrung gibt es dabei aber viele unterschiedliche Möglichkeiten,
welche sich in ihrem Erfolg je nach der verwendeten Pflanze richten.

Die wohl bekannteste Form der Pflanzenvermehrung bildet dabei wohl die Vermehrung mittels eines Ablegers. Diese Methode eignet sich im Garten am besten für sehr starktriebige Sträucher. Ein Trieb dieser Pflanze, der bereits aus dem Vorjahr stammen sollte wird dabei in eine etwa 10 cm tiefe Rinne abgelegt, woher auch der Name stammt. Dort wird er mittels Draht befestigt, wobei man jedoch unbedingt darauf achten muss, dass keine Verletzungen durch Bruch o. ä. entstehen.

Sobald die Augen etwas über die Erdoberfläche hinausragen, sollte man Erde in die Rinne füllen. Bis in den Herbst lässt man den Ableger dann in Ruhe Wurzeln ziehen und kann ihn dann behutsam von der Mutterpflanze trennen und an einen anderen Ort verpflanzen.

Der Absenker ist eine abgewandelte Form des Ablegers. Auch hier wird ein Trieb in die Erde abgelegt, muss aber recht nahe bei der Mutterpflanze verbleiben. Die Triebspitze sollte dabei immer aus der Erde ragen und kann so weiter treiben. Die Methode der Pflanzenvermehrung mit einem Absenker ist dann sinnvoll, wenn man nur wenige Jungpflanzen wünscht und keine Massenzucht betreiben will.

Auch Abrisse, die jedoch nie von der Pflanze abgerissen werden dürfen, sondern abgeschnitten werden müssen, sind eine Möglichkeit Pflanzen zu vermehren. Man benötigt hierbei Mutterpflanzen, die bereits gut im Wachstum stehen. Sie werden auf etwa 3 cm zurück geschnitten.

Durch diesen Rückschnitt wird die Bildung neuer Triebe angeregt. Wenn diese etwa eine Länge von 15 cm erreicht haben, muss die ursprünglich zurück geschnittene Mutterpflanze mit Erde angehäufelt werden. Dieses Anhäufeln ist etwa zwei Mal innerhalb von sechs Wochen nötig. Dadurch können die Triebe Wurzeln bilden und im Herbst von der Mutterpflanze abgeschnitten und neu verpflanzt werden.