Steckhölzer - Pflanzen und Schneiden

Steckhölzer - Pflanzen und Schneiden

Sie können für die Bepflanzung von Gartenflächen viel Geld ausgeben - sehr viel Geld, wenn Sie ein sehr großes Grundstück bepflanzen möchten. Auch bei einem Pflanzendiscounter könnte die Kasse recht fröhlich klingeln, wenn Sie ein Grundstück von einiger Größe auszustatten möchten.

Steckhölzer kann man im Fachhandel bekommen oder selbst schneidenEs geht aber auch preiswerter: Sie müssen nur eine andere Strategie wählen - Sie kaufen in einem für seine Qualität bekannten Fachbetrieb einige Gewächse von ausgezeichneter

Güte, und wenn diese Pflanzen gut angewachsen sind, vermehren Sie diese Exemplare einfach selbst durch Steckhölzer.

Steckhölzer - eine Form der vielfältigen vegetativen Vermehrung

Wenn von Steckhölzern die Rede ist, geht es um vegetative Vermehrung von Pflanzen.
  • Die vegetative Vermehrung ist eine Form der ungeschlechtlichen Vermehrung, die durch Zellteilung erfolgt, deshalb unterscheiden sich die bei einer solchen Vermehrung entstehenden Tochterpflanzen in ihrem genetischen Material nicht von den Mutterpflanzen.
  • Im Gegensatz zur generativen Vermehrung, die bei Pflanzen durch Samen erfolgt und die einer Pflanze durch neue Erbgutkombinationen ein Potenzial zur Anpassung ein veränderte Umweltbedingungen gibt, entstehen hier also Klone.
Die vegetative Vermehrung funktioniert grundsätzlich anders als die generative Vermehrung, und jede dieser Vermehrungsarten hat auch ihre eigenen, speziellen Ziele. Innerhalb dieser vegetativen Vermehrung gibt es noch viele andere Vermehrungsmethoden, die jeweils sinnvoller sein können als die vegetative Vermehrung durch Steckhölzer - von der Wurzelteilung über die Entnahme von Brutzwiebeln bis hin zur Einpflanzen von Absenkern.

Meist können Sie einfach mehrere dieser Methoden ausprobieren. Nur wenn Sie es mit einem bekannt vermehrungsunwilligen Pflänzchen zu tun haben oder mit einem bereits sehr schwachen Exemplar, bei dem jede Entnahme eines kleinen Pflanzenteilchen den endgültigen Exitus verursachen können,
sollten Sie sich vorher informieren, welche der vegetativen Vermehrungsmethoden bei dieser Pflanzensorte erfahrungsgemäß den sichersten Erfolg bringt.

Was unterscheidet Steckhölzer von anderen Stecklingen?

Der wichtigste Unterschied zu den anderen Arten der vegetativen Vermehrung ist wahrscheinlich, dass ein Steckholz in der Vegetationsruhe geschnitten wird. Damit ist die Vermehrung durch Steckhölzer eine angenehme Möglichkeit der Vermehrung für nicht wenige Gärtner: Wenn Sie im Frühjahr die ersten Gewächse auf ein verödetes Landstück gepflanzt haben, können Sie sich in der Ruhezeit bequem der Nachzucht mit den Steckhölzern widmen. Zum Beginn der Vegetationsperiode sind die neuen Pflänzchen bereit für ihren Einsatz.

Wenn Sie erst bei Herbstbeginn Zugang zu Ihrem neuen Garten erhalten und vor Ungeduld fast bersten, können Sie bereits in der Winterzeit "gärtnerisch tätig" werden - vorausgesetzt, Sie finden einen Gärtner, der Ihnen ein paar Steckhölzer spendiert. Sie könnten auf diese Weise übrigens ein großes Grundstück begrünen! Die Steckholzvermehrung ist eine schnelle und sehr effiziente Art der Vermehrung für viele mehrjährige Gartenpflanzen. Sie können die Steckhölzer aber natürlich auch nutzen, um ein fehlendes Stück Hecke mit identischen Pflanzen zu schließen oder um der Freundin eine Freude zu machen, die schon lange Ihre winterharte Kübelpflanze auf der Terrasse bewundert.

Die Steckholzvermehrung ermöglicht die erbgutgleiche Nachzucht von mehrjährigen PflanzenDas Steckholz selbst unterscheidet sich von anderen zu Vermehrungszwecken nutzbaren Pflanzenteilen dadurch, dass hier ein bereits

verholztes Triebstück ohne Blätter genutzt wird. Im Gegensatz zum beblätterten, am besten erst halb verholzten Steckling, der in der Saison bei voller Vegetationskraft geschnitten wird oder zu Ablegern, deren Abtrennung ebenfalls in der Wachstumsphase unterstützt wird.

Steckholz schneiden

Beim Begriff “Steckholz” liegt die Betonung also auf “Holz”, und so wird ein Steckholz auch aus einem bereits komplett verholzten Zweig geschnitten und nicht aus einem Trieb, der in feinem Grün endet. Denn dieser würde seine Wuchskraft vor allem aus der Spitze heraus entwickeln, so sind Pflanzen genetisch “programmiert”. Das will der Gärtner bei der Steckholz-Vermehrung gerade vermeiden. Er möchte die Entwicklung einer neuen Pflanze fördern, die möglichst gleichmäßig neue Triebe an den Seiten hervorbringt. Jedes Steckholz muss dazu in eine Länge geschnitten werden, auf der sich mehrere Blattknoten befinden. In der Regel reichen etwa 20 Zentimeter. Der letzte Blattknoten im unteren Bereich sollte kurz über dem Schnitt sitzen.

Steckhölzer pflanzen
  • Nun werden die Steckhölzer eingepflanzt, also schlichtweg in den Gartenboden oder Töpfe mit Anzuchterde gesteckt.
  • Dabei sollten mehrere Blattknoten (etwa zwei Drittel des Steckholzes) unter der Erde landen, das erleichtert der werdenden Pflanze die Versorgung und den Austrieb.
  • Beim Schneiden, Pflanzen und Heranziehen der Steckhölzer gibt es noch einige Tricks und Besonderheiten, auf die im Artikel Vermehrung durch Steckhölzer - Anleitung näher eingegangen wird.