Algenstop im Gartenteich einsetzen?

Algenstop im Gartenteich einsetzen?

Besitzer eines Gartenteiches sollten natürlich in aller Regel Wert auf ein biologisches Gleichgewicht in ihrem Biotop legen. Wenn alles nichts mehr hilft, sprich:

•    der Einsatz spezieller Nährstoff zehrender Pflanzenarten über einen langen Zeitraum
•    der Einsatz von tierischen Algenfressern in Form von kleinen Fischen
•    eine regelmäßige Wartung der Filteranlage(n)
•    ein nach Möglichkeit schattiger Platz für den Gartenteich (bereits bei der Teichbauplanung beachten!),

dann kann im Falle eines zu starken Algenbewuchses im Tümpel der Einsatz besonderer Mittel zur Bekämpfung von Algen

in Erwägung gezogen werden.

Die Verwendung von Algenstopp ist in einem solchen Fall für die meisten Gartenbesitzer selbstverständlich nahe liegend. Dennoch gibt es in dieser Hinsicht einige grundlegende Dinge zu beachten, um nicht nur den lästigen Algenwuchs an sich einzudämmen, sondern vor allem, um den Fischbestand zu schonen.

Um im Anschluss an diese Behandlung des Teiches mit
Algenstopp tatsächlich auch den gewünschten Erfolg zu erzielen, sollte der ph-Wert des Wassers nicht über 8,8 liegen: bei einem höheren Wert sollten Teichbesitzer auf den Einsatz von Algenstopp verzichten, sondern stattdessen zunächst ein ph-reduzierendes Produkt hinzufügen.

Auf diese Weise reguliert sich nach und nach der Säuregehalt des Wassers - und erst dann kann der Kampf gegen die lästigen Algen fortgesetzt werden. Eine solche Maßnahme hat unbedingten Vorrang, da im Wasser bei der Verwendung von Algenstopp die im Teich in hohem Maße enthaltenen Phosphate gebunden werden. Wer nun voreilig ein in vielen Zoohandlungen erhältliches Phosphat-Messgerät besorgen möchte, sollte an dieser Stelle unbedingt weiter lesen.

Ein erhöhtes Algenwuchsrisiko besteht bereits ab einem Wert von weit unter 0,05 mg Phosphat pro Liter Wasser. Die vorgenannten Messgeräte jedoch stellen einen Phosphatwert erst ab etwa einem Wert von 0,1 mg/l fest! Übrigens verringert ein zu hoher ph-Wert die Wirkungsweise des Algenstopp-Präparates in entscheidender Form.

Die entstandene Verbindung aus einem im Algenstopp enthaltenen Wirkstoff und Phosphaten wirkt gegen einen übermäßigen Algenbefall für einen Mindestzeitraum von eineinhalb Monaten.

Ein entscheidender Vorteil für die Verwendung von Algenstopp ist de facto die Tatsache, dass nach einer stets erfolgreichen Bekämpfung der Algen eine eventuelle Neubildung stark eingeschränkt werden kann. Folglich verbessert sich nach und nach auch der Sauerstoffgehalt des Wassers, so dass gleichermaßen auch die Fische weitaus besser gedeihen.