Mittel gegen Bartalgen, bekämpfen

Bartalgen

Die Bartalgen sind eine Art der Rotalgen. Die meisten Vertreter der Rotalgen fühlen sich im Salzwasser wohl und zeigen dort eine schöne rote Farbe, wodurch sie im Meerwasseraquarium sehr gern gesehen sind. Das Süßwasseraquarium aber bietet die besten Voraussetzungen für die Bartalgen, welche lange dunkelgrüne Fäden, eben wie ein Bart, bilden. Von Schönheit und Ansehnlichkeit kann bei dieser Algenart keine Rede sein.

Bartalgen zeigen an, dass mit dem Nährstoffgehalt des Wassers etwas nicht stimmt. Es gibt zwei Arten von Befall. Sind die Bartalgen auf den Rändern von alten Blättern und sonst nirgends zu finden, kann das

auf einen Überschuss an Nährstoffen hindeuten.

Findet man die Bartalgen aber an Pflanzen, Dekoration oder anderen Einrichtungsgegenständen könnte es sich um einen Nährstoffmangel handeln. Gewissheit gibt in beiden Fällen nur die Überprüfung des Nährstoffgehaltes, der sogleich Aufschluss über die einzuleitenden Maßnahmen bringt.

Stellt man einen Nährstoffüberschuss fest, ist zuerst ein kompletter Wasserwechsel notwendig. Dieser sollte so oft wie möglich erfolgen. Manche Aquarianer empfehlen sogar den täglichen Wechsel. Wichtig ist zusätzlich, dass ein Überschuss an Nährstoffen
vermieden wird, zum Beispiel durch Verzicht auf Düngung, durch Einsetzen schnell wachsender Pflanzen, durch Vermeidung von Überfütterung der Aquariumsbewohner und durch Überbevölkerung mit Fischen.

Natürlich müssen bei einem Wasserwechsel sämtliche befallene Stellen im Aquarium gesäubert werden, sonst würde eine Neuausbreitung innerhalb kürzester Zeit auftreten. Zum Säubern kann man die Finger benutzen oder einen Schwamm. Ältere befallene Blätter sollten entfernt werden und die jüngeren nur gesäubert. Das richtige Maß ist hier wichtig, damit die Pflanzen nicht zu sehr geschädigt werden.

Liegt ein Nährstoffmangel vor, so handelt es sich beim Auftreten von Bartalgen zumeist um fehlendes CO2. Dies ist einer der Hauptnährstoffe für die Wasserpflanzen. Fehlt dieser, können die Pflanzen nicht wachsen und die Bartalgen profitieren vom weiteren Nährstoffangebot.

Ein wichtiger Grund für den Befall mit Bartalgen ist weiterhin eine zu intensive Sonneneinstrahlung. Deshalb kann es sinnvoll sein, Pausen in der Lichtversorgung einzuführen oder zumindest die Lichtverhältnisse zu ändern. Das kann man durch das Aufbringen einer Folie oder Herunterlassen der Rollläden.

Der erfolgreiche Kampf gegen die Bartalgen braucht seine Zeit. Wichtig ist, dass während der Behandlung keine neuen Algen wachsen können.