Kleine Fische für Aquarien und Gartenteich

Kleine Fische für Aquarien und Gartenteich

Ein Aquarium hat nicht nur einen hohen ästhetischen Wert, es wirkt auch beruhigend und ausgleichend auf seine Betrachter. Denn es ist in der Tat für viele Menschen eine „Wohltat für die Sinne“, das Leben im Aquarium zu beobachten und im Zuge dessen dem Plätschern des Wassers zu lauschen.

koi_flGartenteiche werden meist aus demselben Grund angelegt, stellt doch ein kleiner Teich im eigenen Garten eine ungemein reizvolle Bereicherung für das gesamte Erscheinungsbild des Grundstücks dar.

Allerdings sollten Liebhaber

von Aquarien und Gartenteichen nicht vergessen, dass es sich in erster Linie um einen Lebensraum für Tiere handelt.

Aus diesem Grunde sollte der dekorative Aspekt niemals an erster Stelle stehen, sondern sich den Erfordernissen, die sich aus einer artgerechten Tierhaltung ergeben, unterordnen. Neben einem ausreichenden Nahrungsangebot für die Fische sind insbesondere der Platzbedarf und die Wasserqualität von entscheidender Bedeutung für die Gewährleistung einer tierfreundlichen Haltung.

Kleine Fische als beliebte Aquarienbewohner

Aquarienfische sind in Deutschland in der Tierpflege äußerst beliebt. Zirka zehn Millionen Haushalte erfreuen sich an einem Aquarium mit vielfältigen kleinen Fischarten. Sehr beliebt sind beispielsweise die lebend gebärenden Guppys. Aber auch viele weitere Arten von Karpfenfischen, Barschen, Salmlern, Stichlingen oder Welsen erfreuen sich großer Beliebtheit bei Aquarienfreunden.

Die Pflege von Süßwasserfischen gestaltet sich je nach Fischart unterschiedlich schwierig. Die Anforderungen an Wasserbeschaffenheit, Bepflanzung sowie Größe des Aquariums leiten sich aus den jeweiligen Lebensbedingungen der Fische ab und verlangen vom Tierhalter grundlegende Fachkenntnisse. Fertigkeiten zur Handhabung technischer Hilfsmittel wie Filteranlage, Heizung, Futterautomatik und
Beleuchtung gehören ebenfalls zum Anforderungsprofil eines Hobbyaquaristen.

Informationsmaterial über kleine Fische und Aquarienzubehör ist in Zoofachgeschäften erhältlich.

Welche kleinen Fische sind für eine Haltung im Gartenteich geeignet?

Für die Gartenteichhaltung sind leider nicht viele einheimische Fischarten geeignet. Denn fast alle benötigen ein kühles und vor allem klares Fließgewässer. Nur wenigen Fischarten reicht nährstoffarmes Wasser wie es in Seen und Teichen vorkommt aus. Zudem reagieren die Fische recht empfindlich auf belastetes Wasser.

Der für die Fische lebensnotwendige Sauerstoffgehalt des Wassers muss im künstlich angelegten Gartenteich mit großem technischem Aufwand realisiert werden. Nur mit Hilfe einer gut funktionierenden Filteranlage kann die Wasserqualität den Anforderungen der kleinen Fische genügen.

Das regelmäßige Messen der Wasserwerte sowie ggf. ein teilweiser Wasserwechsel sind – je nach Schadstoffgehalt - unerlässlich. Daher benötigt man eine leistungsstarke Pumpe, um das verunreinigte Wasser problemlos aller paar Tage/ Wochen/ Monate abpumpen zu können.koi3_fl

Die Unterbringung im heimischen Gartenteich

Für die Haltung in einem mindestens 60 Quadratmeter großen Gartenteich eignet sich der Europäische Bitterling, ein Schwarmfisch, recht gut. Ein kleiner Schwarm dieser bis zu zehn Zentimeter lang werdenden Fischart kann einen Gartenteich durchaus bereichern. Die Fische benötigen als optimale Lebensbedingungen mulmfreie Sandzonen.

Das Moderlieschen, ebenfalls ein bis zu neun Zentimeter großer Schwarmfisch, benötigt ein sauerstoffreiches stehendes Gewässer. Der Gartenteich muss für diese Fischart ausreichend groß und tief sein und über Sand bedeckte Zonen verfügen, die frei von Mulm gehalten werden.

Ein Schwarm von mindestens sechs Fischen kann sich bei guten Bedingungen im Gartenteich sogar vermehren. Voraussetzung hierfür ist,

dass die Sauerstoffschwankungen des Wassers im Tages- sowie im Jahresverlauf nicht zu hoch sind.

Der bis über 20 Zentimeter lang werdende Schwarmfisch Ukelei, der im Übrigen auch unter der Bezeichnung Laube bekannt ist, kann ebenfalls in Gartenteichen gehalten werden, allerdings in mindestens 100 Quadratmeter großen Biotopen. Die Fischart benötigt zu jeder Zeit sauberes Wasser, das aber niemals eine Temperatur von über 18 Grad Celsius erreichen sollte.