Koi Karpfen - Kosten und Haltung

Koi Karpfen - Kosten und Haltung

Eine beliebte Fischart in heimischen Gartenteichen sind die so genannten Koi Karpfen.

In ihren unterschiedlichen Zuchtformen und dem damit einhergehenden variablen Aussehen, sind Koi Karpfen nicht nur wegen ihrer Optik ein gern gesehener Gast im Gartenteich, sondern vor allem wegen seiner im Volksmund so berühmten Pflegeleichtigkeit, wenngleich auch der Koi Karpfen nur unter optimalen Bedingungen sein volles Potenzial ausschöpfen kann.

Möglichkeiten und Realität

Auch wenn der Koi Karpfen fälschlicherweise immer als sehr pflegeleicht angepriesen wird, so benötigt

diese Fischart dennoch bestimmte Bedingungen, um optimal gedeihen zu können.
Hingegen der Vermutung und allgemeinen Behauptung, dass Koi Karpfen ihr Größenwachstum an dem Umfang und Wasservolumen des Teichs ausrichten, gibt es diesbezüglich keinerlei Wechselwirkung.

Vielmehr ist es so, dass Koi Karpfen in ihrem Größenwachstum von den internen Teichbedingungen abhängig sind. Genauso verhält es sich mit dem erreichbaren Alter der Koi Karpfen. Von ihrer Veranlagung her ist es dieser Fischgattung möglich, zwischen 50 und 70 Jahre alt, in Einzelfällen sogar noch älter, zu werden. Widrige Teichbedingungen hingegen lassen diese Höchstgrenzen in weite Ferne rücken und die Zeitmarke von zehn Jahren als realistischer erscheinen.

Artgerechte Haltung der Koi Karpfen

Um die Veranlagungsmöglichkeiten der Koi Karpfen voll und ganz auszureizen, sollte man zwingend darauf achten, dass die Lebensraumbedingungen optimal sind. Hierzu zählen zunächst die allgemeinen Teichbedingungen. Wie bereits erörtert sind das Wasservolumen sowie der Teichumfang für Koi Karpfen irrelevant. Interessant hingegen ist die Wassertiefe. Koi Karpfen überleben Wassertemperaturen von vier bis 38 Grad Celsius.

Gerade im Winter
sinken die Temperaturen oftmals unter die Null-Grad-Grenze und der Teich friert ein. Koi Karpfen hätten hier also keine Chance. Deshalb ist es zwingend notwendig, vor der Besiedelung mit Koi Karpfen eine ausreichende Wassertiefe zu gewährleisten. Selbst bei tiefsten Temperaturen im Minus Bereich kann man in der tiefsten Wasserzone noch Plus-Temperaturen messen. Dies ist also der optimale Lebensraum für Koi Karpfen im Winter.

Beim Futter sind Koi Karpfen wesentlich anspruchsvoller als die meisten anderen Gartenteichfische. Denn ihre Ernährung hängt nicht nur von den Temperaturen ab, sondern ist durch die natürliche Nahrungsaufnahme aus den Teichpflanzen nicht gewährleistet. Dies bedeutet, dass man Koi Karpfen zwingend zufüttern muss.

Hierfür eignet sich ausschließlich Spezialfutter aus dem Fachhandel, wobei dies wiederum abhängig von der Jahreszeit und den Temperaturen variieren muss. Kalte Temperaturen erfordern eine kohlenhydratreiche-, jedoch fett- und proteinarme Ernährung. Warme Temperaturen hingegen machen eine Ernährung mit fett- und eiweißreichem Futter notwendig.
 
Auch bezüglich der Wasserwerte und der Krankheitsanfälligkeit benötigen Koi Karpfen eine besondere Aufmerksamkeit. So dürfen die pH- Werte sowie der Nitritgehalt bestimmte Grenzwerte weder über- noch untersteigen. Regelmäßige Messungen sowie Regulierungen mit speziellen Wasseraufbereitungsmitteln sind demnach ein absolutes Muss. Auch eine regelmäßige Filterung des Teichwassers ist unabdingbar.

Koi Karpfen - Kostenfaktor

Wie Koi Karpfen Fans wissen, ist das Anlegen und Erhalten eines Koi Karpfen Teichs ein nicht zu verachtender Kostenfaktor. Bereits das Anlegen eines optimal auf die Bedürfnisse der Koi Karpfen ausgerichteten Teichs, kann Preise von bis zu 5.000 Euro erreichen.

In den Anschaffungskosten der Fische ist die Bandbreite der Kosten weit gefächert und man bekommt die Koi

Karpfen von wenigen Euro bis hin in die Hunderttausende.

Ein echter japanischer Koi Karpfen wird bereits als Jungfisch erst ab mehreren hundert Euro angeboten. Handelt es sich um einen ausgewachsenen Fisch, der eventuell auf Ausstellungen Preise gewonnen hat, so ist man tatsächlich im sechsstelligen Preisbereich. Allerdings gibt es für Einsteiger auch europäische Nachzüchtungen. Diese unterscheiden sich bei den Jungtieren preislich kaum von anderen Fischen und sind schon für wenige Euro zu haben.