Libellenlarven im Teich, Aquarium

Libellenlarven im Teich, Aquarium

Als Larve besitzt eine Libelle noch nicht die prächtige Ausstrahlung, die sie als erwachsenes Tier auszeichnet. Aufgrund ihrer braunen, grauen oder schwarzen Tarnfarbe, je nach Art, fällt sie in einem Teich nicht besonders auf. Dort hält sie sich bevorzugt am Grund auf und wartet als räuberischer Jäger auf Beute. 

Libellenlarven im Teich

libelle_flEtwa 85 Libellenarten existieren in Mitteleuropa, davon ist eine schöner als die andere. Eine Libelle macht mehrere Entwicklungsstadien durch. Als Larve dient ihr das Wasser als Lebenselement. Ihre Eier

legen die Libellenweibchen ja nach Spezies auf Pflanzen in oder über dem Wasser oder in die Erde am seichteren Teichrand. Das Schlüpfen der Larven erfolgt meistens nach etwa 4 Wochen. Zwischen 2 und 5 Jahre dauert das Larvenstadium und beinhaltet 7 bis 15 Häutungen. Der Chitinpanzer wächst nicht mit, deshalb braucht die Libellenlarve im Teich zwischendurch ein neues Kleid. Großlibellenlarven erreichen eine Länge bis zu 6 cm. Auffallend ist der massige Kopf mit den sehr weit auseinander sitzenden, großen Augen.

Der Hinterleib ist rund oder spitz, manchmal sogar mit 2 Enden wie bei einem Ohrwurm. Die 6 langen Beine sitzen am Oberlaib. Das verhältnismäßig lange Hinterteil ist beinlos und sehr beweglich. Eine Libellenlarve im Teich lauert ständig auf Fressbares. Sobald sich was bewegt,
ist sie da und schnappt zu, egal ob Mückenlarven, ins Wasser gefallene Insekten oder sogar kleine Fische. Ist die Zeit gekommen, das Stadium der erwachsenen, fliegenden Libelle zu erreichen, krabbelt die Libellenlarve an einem aus dem Wasser ragenden Stängel hoch und verpuppt sich dort. Daraus schlüpft das fertige Insekt. Zurück bleibt nur die leere Hülle.

Libellenlarven im Aquarium

In einem Aquarium sind Libellenlarven nicht gerne gesehen, es sei denn, die Zucht von Libellen wäre beabsichtigt. Es kann durchaus vorkommen, dass sich ein Libellenweibchen auf der Suche nach einem Laichplatz ins Haus verirrt, dort ein offenstehendes Aquarium entdeckt und die gebotene Gelegenheit nutzt. Auch durch neue Pflanzen oder Lebendfutter können Libelleneier versehentlich ins Aquarium gelangen. Ihre Anwesenheit, auch in den ersten Larvenstadien, bleibt wahrscheinlich zunächst unentdeckt. Spätestens wenn die räuberischen Libellenlarven Fische angreifen, geraten sie in den Fokus. Jeder Fisch, der genauso groß oder kleiner ist, dient den Libellenlarven im Aquarium als Futter. 

teich4_flWer Libellenlarven im Aquarium entdeckt, wird sie so schnell wie möglich mit einem Köcher einfangen und entfernen wollen. Mit viel Geduld gelingt das sogar. Allerdings sollten die Larven weder getötet noch in der Toilette entsorgt werden. Es handelt schließlich um nützliche Tiere, die es wert sind, an einen geeigneten Teich oder Sumpf in der Nähe transportiert zu werden. 

Libellen sind nicht nur im erwachsenen Alter höchst interessant, sondern bereits als Larven im Gartenteich. Größeren Goldfischen werden sie nichts antun, höchstens deren abgelaichten Eiern, die sie sich liebend gerne schmecken lassen. Fischloses Gewässer im Garten wird mit den nützlichen Libellenlarven stechmückenfrei gehalten.