Mückenlarven-Zucht zum Füttern

Mückenlarven-Zucht zum Füttern

Wer ein Aquarium hat, der weiß auch mit dem Begriff Lebendfutter etwas anzufangen. Neben dem bekannten Trockenfutter für Fische gibt es eben auch Lebendfutter, zu dem u.a. Mückenlarven gehören. 

muecke3Diese kann man sich selbst züchten und damit viel Geld für Fischfutter sparen. Zudem kann man seinen Fischen so ein Stückchen mehr natürlichen Lebensraum bieten, denn in der freien Natur ernähren sich Fische ebenfalls von Mückenlarven. So kann der Aquarianer durch die Gabe von Mückenlarven die natürlichen Jagdinstinkte der Fische wiederbeleben. 

Unterschieden werden schwarze,

rote und weiße Mückenlarven, die nicht nur lebend gereicht werden können, sondern auch als getrocknetes Futter oder als sog. Frostfutter angeboten werden. 

Weiße Mückenlarven

Die weißen Mückenlarven stammen von der Büschelmücke und kommen nur in unbelasteten und sauberen Gewässern vor. Man kann sie fast ganzjährig fangen, was nicht immer einfach ist, denn droht der weißen Mückenlarve Gefahr, kann sie sich recht schnell fortbewegen. Für die Fische stellen weiße Mückenlarven ein sehr gesundes Futter dar, da sie fettarm sind. 

Die Zucht kann gestartet werden, indem im Zoofachhandel ein Beutel
weißer Mückenlarven gekauft und diese in ein sauberes Gewässer gegeben werden. Hier vermehren sie sich, wobei man aber auch nicht vergessen sollte, dass sich Mückenlarven irgendwann verpuppen und dann zu stechenden Mücken werden. Einfacher ist es daher meist, die weißen Mückenlarven in entsprechend sauberen Gewässern zu fangen. 

Schwarze Mückenlarven

Schwarze Mückenlarven sind recht unbeliebt, denn aus ihnen werden später die blutrünstigen Stechmücken. Daher kann man diese Mückenlarven auch nicht im Fachhandel kaufen. In den Sommermonaten hingegen kann man schwarze Mückenlarven in nahezu jeder Pfütze finden. 

Sie hängen kopfüber an der Wasseroberfläche und ernähren sich hier von Kleinstlebewesen und Algen. Man kann sie mit einem Kescher leicht einfangen. 

Möchte man die schwarzen Mückenlarven selbst züchten, muss man weibliche Stechmücken organisieren, die in einer Regentonne oder auch in stillen Gewässern Eischiffchen ablegen, aus denen sich innerhalb weniger Tage Mini-Larven entwickeln. Die Eischiffchen kann man abschöpfen und sie in ein Aufzuchtbecken geben. Schon entwickelt sich nährstoffreiches Fischfutter.

Rote Mückenlarven

muecken2_flViele Aquarianer greifen im Fachhandel zu roten Mückenlarven und wissen gar nicht, dass dieses Futter nicht ganz unbedenklich ist. Rote Mückenlarven leben am Grund von Tümpeln oder am schlammigen Boden einer Regentonne. Sie enthalten einen roten Farbstoff, durch den sie auch in verschmutztem und sauerstoffarmem Wasser leben können.

Genau dies ist der Knackpunkt, denn so können rote Mückenlarven auch aus verschmutzen Gewässern stammen. Aus diesen Gründen wird diese Art der Mückenlarve auch nicht gezüchtet.