Waller: Haltung im Teich - Geht das? 3 wichtige Hinweise

Waller: Haltung im Teich - Geht das? 3 wichtige Hinweise

Unter der regionalbedingten Bezeichnung Waller sind in der Regel Welse gemeint, die größten in Europa heimischen Süßwasserfische. In der Natur kommt der Waller in Flüssen und Seen mit schlammigem Untergrund vor. Seit etwa der 50-er Jahre im vorigen Jahrhundert werden Waller auch in künstlich angelegten Teichen gezüchtet.

teich-naturstein flTypische Merkmale eines Wallers

Waller können eine Länge von bis zu 1,5 m, manchmal sogar bis 2,0 m erreichen. Sie bringen

dann ein Gewicht von bis zu 50 kg auf die Waage. Sie besitzen einen sehr stämmigen, in die Länge gestreckten Körper und einen breiten Kopf. Die Haut ist schleimig und schuppenlos. Der abgeflachte Kopf umfasst ein Fünftel der Gesamtlänge des Wallers mit kleinen, an der Seite sitzenden Augen. Darunter, jedoch noch am Oberkiefer, befindet sich jeweils ein langer, beweglicher aus Knorpel bestehender Bartel. Am Kinn sitzt noch ein weiteres, wesentlich kürzeres Bartelpaar. Ein Waller passt sich farblich seiner Umgebung an, weshalb seine graue Grundfärbung bis hin zu Grün-, Schwarz-, Blau- und Brauntönen wechseln kann.

/>Waller – Haltung im Teich – Geht das?

Man geht davon aus, dass ein Waller als Fluchtweg mindestens das 12-fache seiner Körperlänge benötigt. Das wären bei einer anzunehmenden Wallergröße von 1,5 Metern schon mal mindestens 18 m. Dieses Ausmaß sollte somit ein Teich besitzen, in den Waller eingesetzt werden, besser er ist noch viel größer. In Verbindung mit anderen Fischen ist ein Teich idealerweise mehrere Hektar groß. Zudem sollte der Teich in der Lage sein, genug Biomasse zu erzeugen. Waller zählen zu den nacht- und dämmerungsaktiven Fischen. Sie sind tagsüber nicht zu erblicken, denn dann befinden sie sich gut getarnt in ihren Verstecken. Was wiederum heißt, dass der Teich auch für Waller geeignete Versteckmöglichkeiten aufweisen muss.

3 wichtige Hinweise zur Waller-Haltung im Teich:

Wer sich Waller anschaffen möchte, sollte sich nachstehender Tatsachen bewusst sein:
  • (1) Waller sind Raubfische und verspeisen deshalb auch andere Fische, die sich im Teich befinden. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass sich der vorhandene Fischbestand mit dem Einsetzen der Waller drastisch reduziert.

  • (2) Ideal wäre die Gewöhnung der Waller an Futterautomaten, wenn möglich.

  • (3) Waller dienen der natürlichen Auslese. Sie erbeuten bevorzugt schwächere und kranke Fische, so dass sich Fischkrankheiten nicht ausbreiten können. 
Waller eignen sich somit in keinster Weise zur Haltung in einem normalen Gartenteich. Ein verhältnismäßig großflächiger Brachteich, in dem sich schon etliche andere Fischarten tummeln, ist dagegen schon eher geeignet.