Balkonteich selber anlegen - 10 Ideen zum nachbauen

BalkonteichFür die Hobbybastler gibt es unzählige Möglichkeiten, sich selbst etwas aufzubauen. Wichtig ist, dass die Statik des Balkons den Teich gefüllt auch aushält und natürlich, dass ausreichend Platz vorhanden ist. Da Balkone recht unterschiedlich groß sein können, haben wir hier auch die unterschiedlichsten Angebote ausgewählt.

Passende Gefäße

Zuerst einmal wird ein passendes Gefäß benötigt. Sehr beliebt sind alte Weinfässer, aber nicht jedem gefallen diese. Allerdings gibt es ganz unterschiedliche Gefäße. Es kommt darauf an, ob man etwas neu kaufen

möchte, oder lieber ein altes Gefäß nutzen möchte. Alte Mörtelwannen sind ebenfalls beliebt, aber diese sind schwarz und sollten unbedingt verkleidet werden, damit sie sich im Sommer nicht so aufheizen. Kunststoffgefäße gibt es in allen Größen und Formen, ebenfalls glasfaserverstärkte Kunststoffbecken. Ideal sind zwei Zonen-Teichbecken, weil da schon für zwei unterschiedliche Pflanzzonen gesorgt ist.
  • Hochteich von Biogreen, rund, aus aluverzinktem Stahldraht (Gabione), mit Steinen gefüllt, Inneneinsatz aus PVC-Teichfolie, Fassungsvermögen ab 160 Liter, Aufbau mit Steckverbindungen, Bausatz
  • Hochteich mit Wassermühle, als Komplettset etwa 450 Euro (mit Pumpe), aus imprägniertem Kiefernholz, innen mit Teichfolie, 500 Liter Fassungsvermögen, 99 cm hoch,  mit seitlicher Pflanzzone, Bausatz
  • GFK-Becken, gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen( rund eckig, oval, nach oben gerade oder sich verbreiternd, unterschiedliche Farben), geeignet für Quellsteine, Wasserspiele oder ähnliches
  • FIAP Teichbecken, aus glasfaserverstärktem Kunststoff, von 40 cm Durchmesser und 30 cm Höhe bis 110 cm Durchmesser und 35 cm Höhe
  • Fieberglas-Blumenkübel in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Wichtig ist, dass keine Abzuglöcher im Boden sind. Die Gefäße sind sehr leicht, was überaus günstig ist. Es können auch mehrere zusammen gestellt werden, in unterschiedlichen Höhen, über Eck oder sogar übereinander.
  • Die beliebten Zinkwannen und andere Zinkgefäße sind ungünstig, da bei Wasserkontakt Schadstoffe in ziemlichen Mengen ins Wasser ausgespült werden. Außerdem rosten die Gefäße mit der Zeit, auch wenn es dauert.
  • Gefäße gibt es noch aus vielen anderen Materialien. Wichtig ist, dass sie wasserdicht und nicht zu klein sind.
Ideen zum Nachgestalten
  • 1. Zwei schmale eckige und vor allem längliche, mindestens 40 cm hohe Fieberglasbehälter werden über Eck gestellt. Genau in die entstandene Ecke wird ein niedrigeres quadratisches Gefäß aus dem gleichen Material platziert. So ist schon für unterschiedliche Höhen gesorgt. Je nach Platzangebot müssen die hinteren Behälter schmal sein oder dürfen auch breiter ausfallen. Bei breiteren Behältern ist die Gestaltungsvielfalt natürlich größer. Der flachere Kübel bietet sich für eine kleine Fontäne an oder aber auch für eine Seerose. Beides zusammen funktioniert leider nicht. Die hinteren Behälter können mit Pflaster- oder Ziegelsteinen noch in unterschiedliche Höhen unterteilt werden. Mehr in die Mitte, also in die Ecke sollten höhere Gewächse gepflanzt werden, nach außen hin sollten sie niedriger sein, so ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild.
  • 2. Um Seerosen zu kultivieren, wird ein Gefäß mit einer Mindesttiefe von 30 cm benötigt. Der Durchmesser sollte nicht zu klein gewählt werden, unter 50 cm wirkt weder Becken noch Seerose. Im Prinzip wird nur der Boden mit Kies bedeckt. Die Seerose wird in einen Pflanzkorb gesetzt und dieser kommt in die Mitte des Gefäßes, direkt in den Kies hinein. Mehr braucht es nicht für einen dekorativen Balkonteich. Je schöner das Gefäß, um so wirkungsvoller die gesamte Komposition.
  • 3. Eine beliebig geformte Schale mit einer Pumpe und einem Rohr ausstaffieren, durch welches Wasser nach oben gelangt. Mit Hilfe

    von Ziegeln und Steinen dieses Rohr verkleiden. Flache Steine so platzieren, dass das Wasser kaskadenartig über diese wieder nach unten ins Becken gelangt. Das restliche Becken kann bepflanzt werden. Die Bepflanzung sollte aber eher niedrig sein, damit sie dem plätschernden Wasser nicht die Show stielt.
  • 4. Eine Alternative zu den „gewöhnlichen“ Wassergewächse bieten Fleischfressende Pflanzen. Unter ihnen gibt es einige, die gern sehr feucht stehen. Wer also nicht unbedingt einen richtigen Teich sucht, kann auch dies einmal probieren. Günstig dabei ist, dass auch recht flache oder niedrige Gefäße genutzt werden können. Der Aufbau ist ähnlich. Man
    kann zwei unterschiedliche Höhen aufbauen, eine ganz flache, bei der die Pflanzen gerade so im Wasser stehen und eine etwas tiefere. Bei der Auswahl der Fleischfresser sollte man natürlich solche auswählen, die für diese Verhältnisse geeignet sind. Nicht alle mögen es so nass, aber die Auswahl ist groß genug. Wichtig hier ist, dass ausschließlich Regenwasser genutzt wird. Leitungswasser vertragen die Pflanzen nicht auf Dauer. Auch hier die Höhenstaffelung beachten!
  • Balkonteich5. Für eine Balkonecke ideal sind rechteckige oder quadratische PE Teichbecken, z.B. von Heissner. Sie fassen etwa 200 Liter Wasser und haben schon eine brauchbare Größe und auch Tiefe. Durch die eckige Form können mit Ziegel- und Pflastersteinen ganz einfach verschieden hohe Pflanzzonen eingerichtet werden. Bei einer Tiefe von 45 cm ist auch eine Seerose drin. Die Becken sind leicht, absolut standfest und, wem die schwarze Farbe nicht gefällt, auch leicht zu verkleiden. Für Anfänger sind sie bestens geeignet.
  • 6. Die Firma Heissner bietet auch sehr schöne Hochteiche an, die ebenfalls einfach auf ebenen Untergrund gestellt werden können. Ein eher flaches Becken bietet das Terrassenteich-Set mit der Artikelnummer 016868. Hier sind schon Teichpumpe Beleuchtung und Trafo enthalten. Eine kleine Fontäne lässt Wasser oben austreten und dieses fließt über eine Stufe ins große Becken. Kleine Schwimmpflanzen können platziert werden, allerdings sehen auch schöne Steine und Muscheln als Dekoration sehr gut aus, auch ganz ohne Begrünung. Dann ist das Wasser auch mit Algenfrei klar zu halten. Bei nur kleinen Schwimmpflanzen ist das schwierig.
  • 7. Ein Miniteichset mit richtigem Wasserfall bietet das Teichset von bewado. Hier sind zwei Becken vereint, ein oberes und ein größeres unteres. Vom oberen fließt ein breiter Wasserfall ins untere Becken. Beide können bepflanzt werden. Dieses Set bietet eine saubere Lösung, angenehme Wassergeräusche und ausreichend Platz für Pflanzen. Es ist auch für Innenbereiche im Haus geeignet, kann also im Winter auch ins Wohnzimmer gestellt werden. Das Rattan-Optik-Geflecht ist zeitlos und passt fast zu allen Wohnstielen. Das austretende Wasser wird durch die integrierte LED-Beleuchtung effektvoll in Szene gesetzt.
  • 8. Wem es beim Balkonteich mehr auf eine Fontäne als auf eine abwechslungsreiche Bepflanzung ankommt, der braucht eigentlich nur ein etwas tieferes Gefäß. Der Durchmesser bzw. die Maße an sich müssen nicht groß sein. Auf den Boden des Gefäßes wird eine entsprechend starke Pumpe gestellt, auf welcher die gewünschte Fontäne platziert wird. Natürlich darf das Wasser nicht über den Rand des Gefäßes hinausspritzen, sonst tropft es bald vom Balkon. Für den Pumpenanschluss muss natürlich gesorgt werden. Das Gefäß dann mit Ziersteinen, Flusskiesel oder Kies so weit füllen, dass von der eigentlichen Pumpe nichts mehr zu sehen ist. Je nach Platz können Pflanzen eingesetzt werden, schön an den Rand und nicht zu kräftige, sonst wirkt die Fontäne nicht. Statt Pflanzen kann auch mit Muscheln dekoriert werden.
  • 9. Wer nur für ein Minigefäß Platz hat, muss trotzdem nicht auf Wasser verzichten. Man nehme ein kleines, möglichst schönes Gefäß. Ideal ist Glas, aber man muss viel putzen. Da hinein kommen Glassteine, möglichst Klarglas oder Weißglas, kleine Glasmurmeln, Glasdeko, alles, was in der Sonne schön glitzert. Nachdem Wasser eingefüllt ist, können Schwimmgläser mit Teelichtern eingesetzt werden. Alternativ geeignet sind reine Schwimmkerzen. Dazu kann man eine künstliche Seerose auf die Wasseroberfläche geben oder einfach Blütenblätter auf die Oberfläche streuen. Mehr braucht es eigentlich nicht. Im Handel gibt es nur wenige Zentimeter große Fische oder Schnecken aus Glas. So etwas kann man als Farbtupfer noch mit hineinsetzen.
  • 10. Wer seine Wasserpflanzen unter Wasser sehen möchte, nehme ein ausreichend großes Glasgefäß. Auch so etwas kann bepflanzt werden. Besonders schön wirkt weißer Kies oder Marmorsplitt für den Untergrund. Möglichst Pflanzen aussuchen, die keine Pflanzkörbe benötigen, sondern die einfach nur in den Kies gesteckt werden, nur um sie zu befestigen. Außerdem passen Schwimmpflanzen dazu, aber alles eher zierliche Gewächse. Erde ist ungeeignet, sie macht das Wasser zu trüb. Wissen muss man, dass Algen bald die Sicht trüben. Wer sich daran stört, kann es mit Schnecken versuchen. Dazu muss das Gefäß aber auch etwas größer sein, damit diese genug Sauerstoff bekommen.
Fazit

Es gibt viele sehr unterschiedliche Möglichkeiten, einen Balkonteich anzulegen. Es ist häufig eine Frage des vorhandenen Platzes und auch der finanziellen Möglichkeiten. Gefäße kosten Geld und je besser die Materialien, um so teurer wird es. Wer keine Erfahrungen mit diesen kleinen Wasserbehältern hat, sollte erst einmal bescheiden anfangen und etwas experimentieren. Man merkt dann auch schnell, ob es eine Laune war oder ob so ein Wasserbecken Bestand wird. Wenn es funktioniert, kann man sich ja jedes Jahr etwas dazukaufen. Deshalb finde ich Punkt 1 sehr sinnvoll. Man kann mit einem Becken beginnen und sich nach und nach eine ganze Wasserlandschaft zulegen. Natürlich sind auch die kleinen Möglichkeiten nicht zu verachten.