Bauanleitung für einen Gartenteich

Bauanleitung für einen Gartenteich

Wie groß soll der spätere Teich im Garten daheim sein? Wie tief darf er werden? In welcher Form sollen die Fachzonen angelegt werden? Ist geplant, Fische etc. einzusetzen - oder wird stattdessen mehr Wert gelegt auf eine ausgefallene, ganz besondere Pflanzenpracht?

Wenn feststeht, in welchem Teil des Gartens das Biotop nunmehr angelegt werden soll (zuviel Schatten und freilich auch eine allzu intensive Sonneneinstrahlung sollten im Hinblick auf eine eventuelle übermäßige Algenbildung vermieden werden), können die Aushebearbeiten mit Spaten oder (Mini-)Bagger beginnen.

Vorsprünge und

Befestigungen für Springbrunnen usw. müssen bereits in diesem frühen Stadium hervorgehoben werden, spätere Nachbesserungen sind oft mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Man beachte, dass das Ideenpotential für den Fall, dass eine Teichschale eingesetzt werden soll, um ein Vielfaches eingeschränkter ist - insbesondere auch hinsichtlich der Tiefe, der Form usw.

Aus diesem Grund ist natürlich die Verwendung von
href="http://www.hausgarten.net/gartenteich-teich/gartenteich-anlegen-gestaltung/teichfolie-oder-teichbecken.html">Teichfolie weitaus vorteilhafter, da somit der kreativen Phantasie eines Teichbauers wesentlich mehr Freiraum gelassen werden kann.

Der bautechnische Aufwand ist in diesem Zusammenhang zwar höher, jedoch erweist sich die Mehrarbeit später in jedem Falle als lohnenswerte zeitliche (und finanzielle) Investition.

Bevor jedoch die Grundform des Teiches ausgehoben und für die weitere Bearbeitung vorbereitet werden kann, müssen die Maße der Folie berechnet werden. Als Faustregel gilt, dass die Gesamtlänge des kompletten Teiches an sich in Verbindung mit der doppelten (!) Tiefe des Teiches zuzüglich des überlappenden Randbereiches berücksichtigt werden müssen.

Kurz vor dem Auslegen der Teichfolie sollten selbstverständlich auch die eventuell vorhandenen Restwurzelbestände, die Hölzer und Steinchen entfernt werden, um dadurch eine mögliche Beschädigung des dann auszulegenden Schutzvlieses zu verhindern.

Erst wenn das Schutzvlies ausgelegt ist, so darf darüber die Folie falten- und auch spannungsfrei ausgerollt werden. Im Anschluss daran kann ein wenig Wasser - etwa bis zur unteren Hälfte des Teiches - eingelassen werden, um dadurch die letztendliche Formgebung zu vertiefen.

Erst nach einer Zeitdauer von 24 Stunden wird das restliche Wasser bis zur vorgesehenen Randmarkierung eingelassen. Nun sind die grundlegendsten Arbeiten beendet und die Pumpen, die Filteranlagen, die Sauerstoffgeräte, Springbrunnen etc. dürfen eingesetzt werden.

Zu guter Letzt kann der frischgebackene Teichbesitzer die gewünschten Pflanzen und Dekorationsgegenstände anbringen - und darauf warten, dass sich die ersten Insekten, Frösche und andere Besucher am Gartenteich einfinden.