Teichzonen anlegen - Teichzonen im Gartenteich

Teichzonen anlegen - Teichzonen im Gartenteich

Braucht jeder Gartenteich Teichzonen? Sicher nicht: Wenn Sie ein architektonisch sehr puristisch und bewusst schmucklos gestaltetes Wasserbecken in den Vorgarten setzen möchten, würde es der kontemplativen Wirkung ja eher entgegenlaufen, wenn das Wasser nicht eine einheitliche Tiefe hat, in der es ruhig steht oder gleichmäßig bewegt wird.

teich4 flWenn Sie jedoch einen “richtigen” Gartenteich anlegen möchten, geformt nach dem Vorbild der Natur und mit Wasserpflanzen und vielleicht auch Fischen, müssen in diesen Teich Teichzonen eingeplant

werden. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Anlage eines natürlichen Gartenteichs:

Warum braucht ein Gartenteich Teichzonen?

In einem Gartenteich versuchen Sie, ein ähnliches ökologisches Gleichgewicht herzustellen, wie es ein Teich in der Natur aufweist. Um dieses ökologische Gleichgewicht zu erreichen, spielt die Einteilung des Teichs in mehrere Zonen eine ganz entscheidende Rolle. Denn ein bepflanzter Teich wird mit verschiedensten Pflanzen besetzt, die alle bestimmte biologisch-ökologische Funktionen wahrnehmen, und diese Teichpflanzen müssen in verschiedene Teichzonen gesetzt werden, damit der Gartenteich insgesamt von diesem Bewuchs profitiert.

Diese drei Pflanzzonen werden nach bestimmten, gleichbleibenden Vorgaben angelegt und haben deshalb auch feststehende Benennungen: Es gibt im korrekt angelegten Teich eine Sumpfzone, eine Flachwasserzone und eine Tiefwasserzone. Eine solche Anlage ahmt die Tiefenzonen eines natürlichen Gewässers gut nach, wenn Sie sich an die entsprechenden Empfehlungen in Bezug auf die Maße halten.

Eine vorherige Planung der Teichzonen ist erforderlich, wenn Sie einen Folienteich anlegen, bei dem Sie die unterschiedlichen Teichzonen frei gestalten können und müssen. Dann
sollten Sie sich vor dem Aushub der Teichgrube eine Skizze vom Teich mit den verschiedenen Teichzonen anfertigen, in der Sie auch gleich Plätze für Filter, Bachläufe und Lichter einzeichnen. Wenn Sie den Teich unter Verwendung eines Gartenteichbeckens anlegen, wurden die Teichzonen bereits vom Hersteller berechnet und eingegossen, Sie können also sicher sein, dass die verschiedenen Pflanzebenen die richtigen Höhen und Maße haben.
 
Die einzelnen Teichzonen

Die Sumpfzone ist die eigentliche Uferzone, die wie ein natürliches Ufer breit und flach gehalten werden sollte. Ganz so ausladend wie bei vielen natürlichen Gewässern werden Sie die Uferzone Ihres Gartenteichs natürlich nicht gestalten können, empfohlen wird eine Breite von etwa 30 cm, insgesamt sollte diese Zone etwa ein Drittel der Teichoberfläche einnehmen. Die Sumpfzone wird flach gehalten, sie bekommt eine Tiefe zwischen 10 und 20 cm. Es ist wichtig, dass diese Zone nicht zu steil gestaltet wird, weil sich in einer Uferzone immer auch Tiere aufhalten sollen und aufhalten werden. Sie nutzen die Teichrandzone als Tränke oder als geschützten Aufenthaltsort und sollten durch ein zu steiles Ufer nicht in Gefahr gebracht werden.
  • teich5 flDie Uferzone kann üppig bepflanzt werden. Viele typische Uferpflanzen stehen für die Gestaltung der Randzone zur Verfügung. Hauptsächlich handelt es sich um Sumpfpflanzen, deren Wurzeln viel Nässe vertragen, die jedoch viel Grün außerhalb des Wassers sehen lassen.

  • An die Uferzone schließt sich die Flachwasserzone an, das kann ohne Übergang oder unter Einbringung eines Trennstreifens mit Kies und Steinen geschehen. Die Flachwasserzone sollte mindestens 20 cm tief

    sein, höchstens 60 cm. Sie sollte etwa 30 cm breit sein, die maximale empfohlene Breite beträgt 50 cm. In dieser Zone wachsen die meisten Teichpflanzen, die Nährstoffe aus dem Boden und aus dem Wasser aufnehmen. Das sind die Pflanzen, die ein übermäßiges Algenwachstum verhindern können.

  • Die mittlere Zone ist die Tiefwasserzone. So wird jede Zone ab einer Tiefe von 60 cm benannt. Wenn Sie jedoch Fische in den Teich setzen möchten, kommt es auf deren Bedürfnisse an. Eine Mindesttiefe zwischen 90 cm und 1,20 m ist dann auf jeden Fall erforderlich, damit der Teich im Winter nicht komplett zufriert. Für viele Fische reicht das jedoch noch nicht. Ein in der Mitte zu flacher Teich würde sich auch im Sommer übermäßig aufheizen, auch auf die Maximaltemperatur, die eine Fischsorte verträgt, muss also Rücksicht genommen werden.
Wie groß die Grundfläche der Tiefwasserzone sein muss, hängt ebenfalls vom geplanten Fischbesatz ab. Dabei sollten Sie sich nicht auf Angaben verlassen, die im Handel gemacht werden, sondern selbst im Internet fachkundige Aussagen recherchieren, wie viel Platz Ihr Lieblingsfisch braucht, um glücklich (über-) leben zu können.