Algen im Gartenteich - vorbeugen & vermeiden

Algen im Gartenteich - vorbeugen und vermeiden Algen im TeichEs ist Sommer, der Garten steht in voller Blüte und das eigene Biotop, der Gartenteich sieht schon von weiten sehr schön aus. Doch wenn man näher an den Teich heran kommt, scheint sich das Wasser zu trüben. Algen! Der ganze Teich ist voll davon, was tun?

Algen im Gartenteich - ein Problem vieler Hobbygärtner. Meist helfen zum beschriebenen Zeitpunkt nur noch chemische Mittel, die die Algen binden und somit die Wasserqualität

verbessern. Doch man kann auch vorsorgen. Mit ein paar Tricks und kleinen aber wichtigen Faktoren die man beachten sollte, kann man erfolgreich gegen Algenwuchs im Gartenteich vorsorgen.

Sorgen Sie für Schatten

Besonders im Sommer herrschen für Algen optimale Bedingungen. Die Fische sind am aktivsten und produzieren viele nährstoffreiche Abfallprodukte, die Sonneneinstrahlung erwärmt das Wasser zunehmend. Sorgen Sie für Schatten mit kleinen Bäumen oder Sträuchern. Der Teich sollte nie mehr als 7 Stunden am Tag voll beschienen werden. Weniger Sonne vermindert das Wachstum der Algen erheblich.

Mehr Schwimmpflanzen

Wer einen sehr sonnigen Standort hat kann die Einstrahlung auch vermindern, indem mehr Schwimmpflanzen wie Seerosenarten, Froschbiss und Lotos und Wasserpflanzen gepflanzt werden.
Auch schnell wachsende Wasserpflanzen und Bepflanzungen am Teich werden empfohlen, denn diese benötigen für ihr schnelles Wachstum reichlich Nährstoffe und entziehen diesen somit den Algen.

Füttern Sie Fische bewusst

Auch Trockenfutter enthält viele Nährstoffe, die sich bei zu langem Aufenthalt im Wasser lösen, was wiederum das Wachstum der Algen positiv beeinflusst. Füttern Sie daher nur, was die Fische auch wirklich in den ersten 5 bis 10 Minuten fressen.

Wassertests können Aufschluss geben

Um die Qualität des Wassers festzustellen, können Wassertests mittels Teststreifen, die man im Fachhandel kaufen kann, Aufschluss geben. Als Richtwert für den ph-Wert wird 6-7 angegeben. Das Wasser sollte Nitratarm sein. Je nach Ergebnis können Sie Pflegemittel für den Teich
einsetzen.

Was auch immer man gegen die Algen unternimmt. Es ist wichtig, dass man es frühzeitig tut. Im Gartenfachhandel erhalten Sie auch geeignete Pflegemittel für den Teich sowie gegen Algen. Fragen zum Gartenteich können Sie gern im Gartenforum stellen.

Natürliche Bekämpfung

GartenteichBlau- oder Grünalgen können mit Wasserflöhen bekämpft werden. Sie ernähren sich von den kleinen Algen. Allerdings werden Wasserflöhe wiederum von Fischen gefressen. Am besten wirkt die Methode also, wenn keine oder nur vereinzelt Fische im Teich sind. So stellt sich das biologische Gleichgewicht recht schnell wieder ein.

Wasserpflanzen sorgen für ein gutes Teichwasser. Je mehr Waserpflanzen in einem Teich angesiedelt sind, um so besser ist die Wasserqualität. Natürlich dürfen aber auch nicht zu viele Fische im Teich leben und Sie dürfen nicht zu viel füttern!
Regelmäßiges Abfischen ist ebenfalls eine gute Methode, die Wasserqualität zu verbessern. Man kann die Algen kompostieren.

Mulmschicht entfernen! Am Teichboden sammeln sich mit der Zeit Fischkot, abgestorbene Pflanzenreste und dergleichen. Das ist extrem nährstoffreich.
Auch müssen die Pflanzen regelmäßig zurückgeschnitten, geteilt und ersetzt werden. Man pflanzt sie nicht in Gartenerde, sondern is spezielle Substrate und am besten in Pflanzkörbe, das

erleichtert die Arbeit ungemein.

Mechanische Bekämpfung

Mit einem Teichschlammsauger kann man nährstoffreiche Ablagerungen am Teichboden entfernen.
Teich im Herbst mit einem Netz abdecken, dass Laub nicht hineinfallen kann.
Skimmer saugen die Wasseroberfläche ab, so dass Blütenstaub und ähnliches nicht zum Problem werden.

UV-Licht gegen Schwebalgen – Ein UVC-Teichklärer tragen viel für die Qualität des Teichwassers bei. Durch die ultraviolette Bestrahlung werden die Erbinformationen der Algen zerstört. Sie können sich nicht mehr vermehren. Das Licht führt auch dazu, dass sich die Algen verklumpen. Ein mechanischer Filter filtert sie anschließend heraus.

Chemische Bekämpfung

Mineralische Bindemittel (Phosphatbinder) helfen zur Wasserklärung. Durch chemische Vorgänge werden die Nährstoffe im Wasser gebunden. So können sie von den Algen nicht aufgenommen werden, von den Wasserpflanzen aber natürlich auch nicht.
Flockungsmittel sorgen dafür, dass sich die Algen verklumpen. Sie können dann durch den Teichfilter oder den Kescher herausgefiltert werden. Die Mittel sind für Fische und Pflanzen unbedenklich.

Fazit

Damit ein Teich gut funktioniert, ist schon bei der Anlage einiges zu beachten. Der Standort muss stimmen, die Lage, die Größe, die Tiefe, die Umgebung, alles insgesammt also. Wenn das alles optimal ist, gibt es in der Regel auch keine großen Probleme mit Algen und wenn doch, kann man das Problem leicht beheben.