Teichpflege im Herbst - Teich winterfest machen

Teichpflege im Herbst - Teich winterfest machen

Der Herbst ist die Zeit, in der ein Teich winterfest gemacht werden sollte, damit er die Zeit bis zum nächsten Frühling gut übersteht.

teichHierbei ist zu unterscheiden zwischen Teichen mit und ohne Fischbesatz. Werden keine Fische im Teich gehalten, darf das Wasser ruhig gefrieren, andernfalls muss jedoch für eine ausreichende Belüftung gesorgt werden, damit die Faulgase entweichen können und neuer Sauerstoff in das Wasser gelangt.

Pflanzenreste und Laub entfernen

Abgestorbene Pflanzenteile und vor

allem das Laub, das von Bäumen und Sträuchern rund um den Teich ins Wasser fällt, erhöhen den Nährstoffgehalt des Wassers, was im folgenden Jahr zu einer erhöhten Algenbildung führen kann. Sie sollten daher im Herbst mit einem Kescher aus dem Teich gefischt werden. Zu Beginn des Winters ist es hilfreich, ein Laubnetz über den Teich zu spannen, um eine Verschmutzung des Teichs während der Wintermonate zu verhindern. Dieses Netz kann auch schon gespannt werden, bevor die Bäume ihr Laub abwerfen, sollte in diesem Fall aber ab und zu entleert werden, damit die Last nicht zu groß wird.

Pflanzen überwintern

Im Herbst werden die Wasserpflanzen, soweit sie sich stark ausgebreitet haben, zurückgeschnitten. Bei den Pflanzen, die am Ufer wachsen, kann dieser Rückschnitt wahlweise im Herbst oder im Frühling erfolgen. Pflanzen am Ufer sind auch im Winter noch ein schöner Blickfang, deshalb tendieren viele Teichbesitzer dazu, sie erst im Frühling zurückzuschneiden. Grundsätzlich sollten so viele Pflanzen wie möglich im Winter im Teich bleiben, denn ihre leichte Bewegung verzögert das Zufrieren des Teichs.
Nicht alle Wasserpflanzen dürfen aber den Winter über im Teich verbleiben. Sorten, die nicht frosthart sind, müssen zur Überwinterung aus dem Teich genommen und in einem kalten, aber frostfreien Raum eingelagert werden. Gräser und Schilfarten sind zwar meist frosthart, leiden aber, wenn es im Winter häufig regnet. Sie können zum Schutz gegen die Feuchtigkeit locker zusammengebunden werden.

Die Geräte einlagern

Teichgeräte wie Wasserpumpen und Filter werden im Herbst aus dem Teich genommen, gründlich gereinigt und gegebenenfalls gewartet und bis zum Frühling eingelagert. Bei den Teichpumpen ist darauf zu achten, dass sie auf keinen Fall trocken, sondern nur in Wasser gelagert werden dürfen. Ebenso wird die Dekoration in Form von Figuren, Schwimmleuchten und anderer Beleuchtung, soweit sie nicht aus einem frostharten Material bestehen, vom Wasser und vom Teichufer entfernt.

Fische im Winter

fisch koiAb einer Wassertemperatur von etwa 10° bis 12°C begeben sich die Fische in ihre Winterruhe und werden ab dann nicht mehr gefüttert. Da sie aber auch im Winter ausreichend Sauerstoff benötigen und die Faulgase, die sich am Grund des Teichs bilden, entweichen müssen, ist es wichtig, bei einem Teich, in dem Fische gehalten werden, darauf zu achten, dass die Teichoberfläche nicht komplett zufriert. Eine einfache Methode, dies zu erreichen, besteht darin, Wasserpflanzen mit einem röhrenartigen Stiel nur so weit zurückzuschneiden, dass sie noch aus dem Wasser herausragen.

Eine weitere Möglichkeit, die Sauerstoffversorgung zu gewährleisten, besteht in der Verwendung von Eisfreihaltern oder einer Teichheizung. In der einfachsten

Variante bestehen Eisfreihalter aus einem Styroporring, der mit etwas Kies beschwert wird und danach auf die Wasseroberfläche gelegt und mit Schnüren fixiert wird. Teichheizungen kommen dagegen hauptsächlich auf Teichen mit Kois zum Einsatz, weil diese Fische besonders empfindlich auf Temperaturschwankungen reagieren.

Wurde es im Herbst versäumt, einen Eisfreihalter oder eine Teichheizung zu installieren, darf das gefrorene Wasser im Winter auf keinen Fall aufgehackt werden, denn die hierbei entstehenden Schallwellen würden den Fischen extrem schaden. In diesem Fall kann daher nur durch Wärme die Eisschicht an einigen Stellen wieder zum schmelzen gebracht werden.