Zeobakterlith im Gartenteich einsetzen in 8 Schritten

Zeobakterlith im Gartenteich einsetzen in 8 Schritten

Die richtige Wasserqualität im Gartenteich ist wichtig, ihre Erhaltung aber leider keine leichte Aufgabe. Üblichweise wird mit komplizierten und auch nicht preiswerten Filtersystemen gearbeitet, die viel Zeit und meist auch noch Energie verbrauchen. Eine Alternative soll Zeobakterlith sein:
  • teich-pflanzen fl(1) Der Grundstoff von Zeobakterlith ist Zeolith, ein poröses Gesteinsmaterial. Zeolithe sind Minerale, die zu den natürlichen Bestandteilen unserer Erdkruste gehören, sie können aber auch künstlich hergestellt werden. Die Minerale haben eine einzigartige Hohlraumstruktur mit sehr vielen Poren

    und Kanäle, was insgesamt eine gewaltige innere Oberfläche ergibt. Ein Gramm Zeolith kann eine Oberfläche bis zu 1000 Quadratmetern haben. Dadurch wirken Zeolithe ähnlich wie Aktivkohle, Giftstoffe wie z. B. Ammoniak setzen sich in den Poren ab, sie können hervorragend als natürliche Filter eingesetzt werden.

  • (2) Zeobakterlith ist Zeolith, der mit Mikroorganismen besetzt wurde. Damit wird die wasserreinigende Wirkung des Zeoliths noch erhöht, der Einsatz von Zeobakterlith soll auf natürlich-biologische Weise garantieren, dass das Gleichgewicht des Wassers hergestellt und dauerhaft aufrechterhalten wird. Zeobakterlith nimmt große Mengen organischen Stickstoffs auf, bindet sie und fungiert als Ionentauscher, der hochgiftiges Ammonium abbaut. Das Ammonium ist giftig für Fische und andere Wassertiere, fördert Algenwuchs und kann eine Eutrophierung des Teichs verursachen. Ammonium ist für Fische schon in kleinsten Konzentrationen sehr schädlich. Wenn der Sauerstoffgehalt im Wasser z. B. durch Wärme gering ist, kann das Ammonium das Kiemensystems schädigen, auch die Wachstumsrate wird durch Ammonium gestört. Das Mineral korrigiert auch die Wasserhärte, weil Ionen-Austauschprozesse zwischen Natrium-Ionen, Magnesium- und Calcium-Ionen stattfinden. Damit kommt ihm eine wichtige Pufferwirkung zu, das Wasser wird in bestimmte pH-Wertebereiche (ca. 7,0 - 7,5) neutralisiert. Weitere Stoffe, die absorbiert werden können, sind z. B. freies Chlor, Schwermetalle, Cäsium und Strontium.

  • (3) Die Anwendung ist simpel:
    Zeobakterlith wird einfach in einen Behälter gegeben, empfohlen werden Netzbeutel oder flaschenförmige PVC-Behälter in dunkler Farbe, die viele kleine Löcher haben. Der Behälter wird mit Zeolith gefüllt und in den Teich gegeben, am besten in die Flachwasserzone. Wie viel Zeobakterlith gebraucht wird, bestimmt sich nach der Schadstoffebelastung des Wassers, die Menge kann zwischen einem und fünf Kilogramm auf 1000 Liter Wasser liegen. Wenn die Wasserverhältnisse dann besser werden, kann die Menge bis auf die Hälfte vermindert werden.

  • (4) Der Einsatz von Zeobakterlith soll Filteranlagen überflüssig machen. Die Pflanzenvegetation soll sich verstärken, auch ohne Pflanzendünger. Die Farben der Fische sollen intensiver werden, Fischkrankheiten sollen kaum noch auftreten, sodass der Einsatz von Medikamenten im Teich fast gänzlich heruntergefahren werden kann.

  • (5) Zeobakterlith wird von mehreren Händlern angeboten, z. B. von der Firma Heissner GmbH aus 36341 Lauterbach, www.heissner.de. Sie vertreibt das Zeobakterlith über Amazon, www.amazon, Yatego, www.yatego.com und Baumärkte, z. B. Hornbach, www.hornbach.de, auch bei eBay wird mitunter günstig angeboten.

  • (6) Zeolith ohne Mikroorganismen muss regeneriert werden, das funktioniert durch den Einsatz von Kochsalz. Dazu wird Wasser in einen Behälter gegeben, der die Zeolithmenge aufnehmen kann, pro Liter Wasser sollen 5 Gramm jodfreies Kochsalz gelöst werden. Das belastete Zeolith wird in die Salzwasserlösung gegeben und 24 Stunden stehen gelassen. Danach soll das Zeolith gut gespült werden, dann kann es wieder eingesetzt werden. Wenn Zeobakterlith auf diese Weise regeneriert wird, werden die Bakterienkulturen

    zerstört, das Zeobakterlith wird zu normalem Zeolith.

  • (7) Zeobakterlith soll jedoch viel länger wirken als Zeolith. Wann regeneriert werden muss, lässt sich an den Wasserwerten ablesen. Es soll Teichbesitzer geben, die Zeobakterlith 10 Jahre ohne Regenerierung im Wasser haben. Wenn die Bakterienkulturen nur mit normaler Kraft arbeiten müssen, halten sie sich lange. Vor allem in natürlichen Teichen, wo wenig belastende Stoffe neutralisiert werden müssen, kann das der Fall sein. Belastungen ergeben sich häufig durch die Ausdünstung verschiedener Kunststoffmaterialien, je natürlicher ein Teich also gestaltet ist, desto länger wird das Zeobakterlith seine Wirkung behalten.

  • (8) Wer das bezweifelt oder trotz guter Wasserqualität einfach ganz genau wissen will, kann die Ionenaustauschfähigkeit im Labor untersuchen lassen, diese Untersuchungen sind aber leider nicht ganz billig (um 200,- Euro).