Badeteich anlegen

Badeteich anlegen Ein Badeteich im eigenen Garten ist ein Wasserspaß der ganz besonderen Art, denn nichts ist so natürlich wie ein Teich im Garten, in dem man auch noch baden kann. Bevor man einen Badeteich anlegen kann, stellt sich die Frage nach der Formgebung der Anlage, wobei eventuell eine Rasenfläche für Kinder oder zum Ausspannen mit berücksichtigt werden muss.

Auch sollte man sich im Vorfeld Gedanken machen, ob man eine klare Linienführung bevorzugt oder ob es etwas verspielter sein darf. In jedem Fall sollte sich ein Badeteich harmonisch in den gesamten Garten einfügen können.

Sind die örtlichen Gegebenheiten so, dass der Teich über eine kleine Brücke erreicht werden kann, kann dies eine sinnvolle Alternative sein, um den Badeteich mit einem besonderen Blickfang
auszustatten.

Nun kann man nicht einfach ein Loch in den Boden graben, Wasser einlassen und das ganze Badeteich nennen. Ein natürlicher Badeteich benötigt ein gewisses Maß an Technik und braucht so eine Anlage, die das Wasser mit Sauerstoff anreichert. Dies kann beispielsweise durch einen Wasserfall erfolgen, in dem eine Pumpe sowie ein Filter versteckt sind, dessen Standort ebenfalls gut eingeplant werden sollte.

Zudem muss der Badeteich ausreichend tief sein, denn zur Förderung der Wasserqualität benötigen Teiche eine stabile Wasserschichtung mit kaltem Wasser in tieferen Bereichen und mit warmem Wasser in den oberen Schichten. Selbst ein relativ kleiner Badeteich benötigt mindestens eine Tiefe von zwei Metern, was den Einbau von umfangreichen Mauern erfordert.

Sind die Mauern erstellt, werden diese mit einem Vlies verkleidet und anschließend die Teichfolie eingezogen. Die Folie sollte mit Hilfe von beschichteten Leisten passgenau in die Ecken und Kanten gelegt werden und sollte überall faltenfrei sein. Nun kann das Wasser eingelassen werden, wobei eine angemessene Bepflanzung des Badeteichs zu berücksichtigen ist. Einige Pflanzen bevorzugen tieferes Wasser andere wieder nicht.