Badeteich im eigenen Garten

Badeteich im eigenen Garten

Wie schön ist es doch jedes Jahr aufs Neue an einem See inmitten des Waldes spazieren zu gehen. Der See bietet nicht nur einen schönen Anblick, sondern auch das kühle Nass ist herrlich erfrischend. Viele Poolbesitzer haben schon einmal erkannt, wie viel angenehmer das Baden im natürlichen See ist. Kein Wunder, dass sich mittlerweile auch immer mehr Menschen für einen Badeteich im eigenen Garten entscheiden. Denn hier ist eines ganz sicher - die Natürlichkeit bleibt auch im eigenen Garten bestehen.

Der typische Badeteich besteht dabei aus zwei Zonen. Zum einen findet man

die Schwimmzone mit etwa zwei Metern Tiefe, zum anderen die flache Regenerationszone, in der sich Seerosen und Schwertlilien besonders wohl fühlen. Durch eben diese Pflanzen wird der Pool auch ganz natürlich gereinigt, wobei oft auch noch
ein Filter zu Hilfe kommt, um die Partikel aus dem Wasser zu filtern, die die Pflanzen nicht zersetzen können.

Um einen Badeteich im eigenen Garten zu verwirklichen, sollte man sich jedoch professionelle Hilfe holen. Wer hier ohne die nötige Erfahrung selbst Hand anlegt oder einen besonders günstigen Anbieter mit der Planung und dem Bau des Badeteichs beauftragt, wird nur selten Freude an diesem haben.

Denn es gilt doch einiges zu beachten. Fachkompetenz sollte der jeweilige Berater deshalb auf jeden Fall mitbringen. Dann kann man zusammen die gewünschte Form und Größe des Badeteichs festlegen und auch die Entscheidung für den richtigen Standort treffen.

Sicher wird der ein oder andere erst einmal von dem Preis geschockt sein, denn auch der Badeteich kostet in der Anschaffung etwa so viel wie ein normaler Swimmingpool auch. Aber dafür folgt die Kostenentlastung während des laufenden Betriebs. Und solange man sich für einen recht kleinen und nicht zu aufwändig gestalteten Badeteich entscheidet, halten sich auch die Kosten in Grenzen.

Die gesamte Bauzeit beträgt üblicherweise zwei Wochen. Danach vergeht noch einmal eine kurze Zeit, bis sich das natürliche Gleichgewicht im Biotop gebildet hat, doch dann steht dem biologischen Badevergnügen nichts mehr im Wege. Im Sommer erhält man durch die Sonne sogar besonders warmes Wasser, welches sich durchaus auf bis zu 28° C erwärmen kann.