Schwimmteichbau

Schwimmteichbau - Kosten und Infos

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, einen eigenen Schwimmteich im Garten vorzufinden. Ein solcher Teich unterteilt sich in eine Schwimmzone und in eine Regenerationszone, in der das Wasser auf natürliche Weise gereinigt werden kann. Doch wie baut man nun einen solchen Schwimmteich am besten?

Schwimmteichbau - so geht es voran
Zunächst einmal muss man den passenden Standort für den Schwimmteichbau auswählen. Dabei ist es vor allen Dingen wichtig, dass man ausreichend Platz einplant. Die Schwimmzone und Reinigungszone sollten in etwa gleich groß gewählt werden, sodass man regelmäßig auf eine Gesamtfläche zwischen 50 und

60 Quadratmeter kommt. Man kann dann entscheiden, ob Schwimm- und Reinigungszone voneinander getrennt angelegt werden sollen. In diesen Fällen kann die Reinigungszone auch als Wasserreservoir für die Schwimmzone dienen.

Am sinnvollsten wählt man selbst ansaugende Pumpen mit hohen Leistungen. Diese müssen dann nur wenige Stunden pro Tag laufen und liefern trotzdem ausreichend Pumpkraft. Die Pumpengröße sollte sich dabei an der Größe des Teichs orientieren.

Schwimm- und Reinigungszone werden dann mit Mauern aus Beton oder Holz, zum Teil auch aus
Teichsäcken bestehend aus PP voneinander getrennt. Dies  ist nötig, da andernfalls ein Schwimmen nicht ungestört möglich ist.

Kunststoffdichtungsbahnen aus PVC oder FPO dienen zur Abdichtung des Schwimmteichs beim Schwimmteichbau. Kapillarsperren können Teichränder, PE-Streifen, die mindestens drei Millimeter stark sind, darstellen. Diese werden an Holzpflöcken befestigt, um Halt zu bekommen. Außerdem dienen sie der Fixierung der Dichtungsbahnen.

Für die Reinigungszone ist die richtige Gestaltung des Bodens von besonderer Bedeutung. Dabei muss man darauf achten, dass die Sauerstoffversorgung ausreichend gegeben ist. Ferner ist der Bodendurchlässigkeitswert, oder auch kf-Wert zu beachten. Man kann hierfür Kiesel verwenden, die oftmals im Baumarkt um die Ecke günstig erstanden werden können.

Ferner werden diese mit Zeolithen vermengt. Diese helfen vor allen Dingen, den Nährstoffgehalt im Wasser zu Beginn an den Schwimmteichbaus zu senken und somit den Algenbewuchs entsprechend zu verringern.

Außerdem ist darauf zu achten, dass auch die Ein- und Ausstiegsbereiche bzw. Ufer des Schwimmteiches sicher und bequem zu erreichen sind. Hierfür eignen sich vor allen Dingen Leitern, Stege, Treppen oder Sprungsteine. Diese müssen so aufgestellt werden, dass man sie jederzeit ohne Gefahr erreichen kann und auch keine Abrutschgefahr besteht.