Schwimmteichfolie verlegen

Schwimmteichfolie verlegen

Wer einen eigenen Schwimmteich im Garten plant, der hat die Qual der Wahl - und zwar zwischen den Fertigbausätzen und dem selbst gebauten und geplanten Schwimmteich. Entscheidet man sich für letztere Variante, wird der Schwimmteich oft etwas teurer ausfallen, allerdings kann man durch Eigenleistungen deutlich Geld sparen. So kann z. B. die Schwimmteichfolie selbst verlegt werden.

Bevor man mit der Arbeit beginnt, sollte man jedoch die baulichen Voraussetzungen prüfen. Zuerst einmal sind dabei die Verlegeflächen zu betrachten. Diese sind meist aus Beton oder verputztem Mauerwerk. Dabei sollte mindestens die Mörtelgruppe II verwandt worden sein.



Außerdem müssen die Verlegeflächen eben und glatt sein und sollten bereits gut ausgehärtet sein, bevor man mit der Arbeit beginnt. Sollten Risse von mehr als 0,5 mm Größe vorhanden sein, so müssen diese noch vor Beginn der Abdichtungsarbeiten entsprechend ausgespachtelt werden. Außerdem sollte die Verlegefläche sauber sein, sodass hier am besten
noch einmal mit dem Staubsauger jedes Partikelchen entfernt wird.

Die Auskleidung des Beckens mit der Schwimmteichfolie sollte im Wandbereich begonnen werden. Die Dichtungsbahnen können sowohl horizontal als auch vertikal verlegt werden. Zuerst einmal müssen sie jedoch auf die jeweilige Länge oder Tiefe zugeschnitten werden.

Nach dem Ausrichten werden sie auf dem oberen Beckenrand auf das Formteil geschweißt. Bei der vertikalen Verlegung sollte man von oben nach unten verschweißen. Der unteren Kante der Auskleidung sollte man nun etwa 1 bis 1,5 cm zugeben und diese Länge von der Kehle aus gemessen anzeichnen. Mit einem Schnurschlag wird die Stelle nun markiert und abgeschnitten.

Die unteren Kehlwinkel, die der Bodenbefestigung dienen, müssen nun mit Holz so angelegt werden, dass eine Spannhöhe von etwa 1 bis 1,5 cm erreicht wird. Der vertikale Schenkel wird nun hinter die Dichtungsbahn geschoben und angeschweißt. Die Holzunterlagen können nun wieder entfernt werden.

Die Vorspannung erfolgt dann mit einem Spannbrett. Dieses wird mit der schmalen Seite rechtwinklig zur Wand auf den horizontalen Winkelschenkel gelegt und fest in die Ecke gedrückt. Dicht an der Wand stellt man sich auf das Spannbrett und zieht die Folie mit dem eigenen Körpergewicht nach unten. Rechter- und linkerhand werden dann Spreiznieten in die Wand eingesetzt. Diese dürfen nicht mehr als 3 cm von der Winkelecke entfernt sein. Diesen Vorgang sollte man alle 60 cm wiederholen.