Bachlauf anlegen und gestalten

Bachlauf anlegen und gestalten

Gestalten

Wichtig bei der Gestaltung eines Bachlaufes ist, dass er natürlich aussieht. Er muss sich harmonisch in den Garten eingliedern. Am besten steckt man den Bachlauf erst einmal mit Stecken oder Holzpflöcken ab.

Der Bach sollte nicht gerade, sonders etwas kurvig verlaufen, das wirkt natürlicher.

Das Ufer des Bachlaufes muss höher liegen als das vom Auffangbecken. Wie viel Höhenunterschied zwischen Quelle und Auffangbecken ist nötig? Wie breit soll der Bach sein? Wie stark muss die Pumpe für den Bauchlaufbetrieb sein? Ein Höhenunterschied von

vier Prozent ist absolut ausreichend. Das Gefälle darf nicht so stark sein. Je steiler der Bachlauf ist, um so lauter ist sein Betrieb.

Anlegen

Man kann einen Bachlauf mit Folie auslegen, wie bei einem Teich oder mit Bachlaufelementen aus Kunststoff, ähnlich den Teichbecken. Bei beiden Varianten muss der Bachlauf ausgeschachtet werden. Man plant den Bachlauf am besten etwa 75 cm breit und ca. 40 cm tief. Wichtig sind Stauschwellen, damit das Wasser nicht zu schnell ins Auffangbecken schießt. Sie werden im Abstand von etwa einem bis eineinhalb Metern eingeplant. An den Schwellen bleibt das Wasser stehen und läuft dann langsam über. Die gestauten Bereiche können bepflanzt werden. Von der Quelle bis zur Pumpe muss der Schlauch der Pumpenanlage vergraben werden. Anschließend kann ein verrottungsfreies Vlies und die Folie ausgebracht werden. Die
Staustufen deckt man mit größeren Steinen ab. Da das Wasser hier einmal sehr schnell fließen wird, ist Kies ungeeignet, da er ausgespült wird. Bevor man die Folienränder überdeckt, ist ein Probelauf empfehlenswert. Falls irgendwo an den Seiten Wasser ausläuft, muss man darunter noch Erde auffüllen. Wenn der Probelauf gut funktioniert, können die Ränder von Vlies und Folie mit Kies und Steinen abgedeckt werden.

Einfacher ist der Bau, wenn man Bachlaufelemente verwendet. Es gibt Elemente für Stufen und Kurven und so hat man viele Möglichkeiten der Bachlaufgestaltung. Selbst das Gefälle kann mit diesen Elementen bestimmt werden. Den Anfang bildet ein Start-Element. Dort wird der Schlauch der Pumpe angeschlossen. Dann kann man Gerade und Kurven anfügen, ganz nach Geschmack. Am Ende befindet sich ein Sammelbecken oder der Gartenteich, in welchem sich die Pumpe befindet. Von dort startet der Kreislauf von vorn.

Technik

Damit alles reibungslos läuft, ist die Auswahl der richtigen Pumpe wichtig. Diese darf nicht zu klein sein. Auch muss der Schlauch zur Quelle möglichst groß sein. Am besten läst man sich dabei von einem Fachmann beraten. Es wäre doch ärgerlich, wenn der Bach sich später als Rinnsal entpuppt, weil man die falsche Pumpe verwendet hat.

Preise

Bachlaufelemente gibt es in verschiedenen Ausführungen. Am preiswertesten sind die unbehandelten schwarzen Kunststoffschalen und Standard-Bachlauf-Elemente. Mag man lieber eine dekorativere Oberfläche in Fels-, Sand- oder Kiesoptik, muss man etwas tiefer in die Tasche greifen.

Bachlauffolie gibt es meist als Meterware. Bei einer Breite von 40 cm und einer Stärke von 5 mm kostet der Meter etwa ab reichlich 10 Euro. Einen Meter breit kostet die Folie etwa 30 Euro.

Bachlaufelemente gibt es ab etwa 30 Euro pro Stück. Es gibt aber auch wesentlich teurere Teile, je nach Größe, Design und Material.

So ein künstlicher Bach ist also kein Schnäppchen.