Mit Eigenbau-Teichfilter Geld sparen ( Selbstbau, Bauanleitung )

Mit Eigenbau-Teichfilter Geld sparen ( Selbstbau, Bauanleitung )

Durch Fadenalgen färbt sich das Wasser grün. Die Algen ziehen sich durch den gesamten Teich, bis auf den Grund. Dadurch können die Fische mit Krankheiten infiziert werden, da das Wasser Keime enthält.

Keime und Algenbildung können mit einem Teichfilter eingedämmt oder komplett entfernt werden. Klärbakterien bereiten das Wasser auf natürliche Weise auf. Der Selbstbau eines Teichfilters ist relativ einfach und preiswert. Die Filtermatten-, Patronen- und Bürsten sind etwas preisintensiver, Behälter, Schläuche und Anschlüsse dagegen sehr kostengünstig.

Der Bau eines Teichfilters sollte rechtzeitig erfolgen, da

die Algenbildung bereits im Frühjahr beginnt. Je früher der Filter installiert wird, desto erfolgreicher ist die Algenbekämpfung. Für den Teichfilter sollte ein schattiger Standort gewählt werden, damit sich das Wasser in den Behältern nicht übermäßig aufheizt. Werden die wichtigsten Punkte berücksichtigt, steht dem erfolgreichen Selbstbau des Teichfilters nichts im Wege. Für die
Montage sind keine speziellen, handwerklichen Kenntnisse erforderlich.

Ein selbst gefertigter Filter sollte mindestens zwei Filterstufen aufweisen. Zusätzlich können beliebig viele Behälter ergänzt werden. Die Größe der Filterkammern richtet sich nach der Größe und dem Nutzungsbedarf eines Teiches, sie sollten jedoch mindestens ein Volumen von 20 Prozent des Teiches aufweisen. Das Wasser wird über eine Pumpe, ein Gravitationsgerät oder Schwerkraftsystem transportiert. Als Filterkammern eignen sich Pflanzkübel oder Regentonnen. Durch Rohre werden diese miteinander verbunden.

Die Becken können durch zusätzliche Trennwände abgeteilt werden. An der ersten Kammer wird die Vorderseite mit einem Schlauch versehen und im Boden wird ein Abflusshahn montiert, damit das Wasser abgelassen werden kann. In der ersten Kammer wird das Wasser mittels Filtermatten, Tonröhrchen oder Filterwatte von groben Unreinheiten befreit. Die zweite Kammer verfügt über einen Rücklauf, hier erfolgt die biologische Filterung. Eine Teichbepflanzung mit Seerosen unterstützt die Teichfilteranlage zusätzlich, da sie überschüssige Nährstoffe verarbeiten.