Fertigteichbecken einbauen

Fertigteichbecken einbauen

Fertigteichbecken sind form- und materialbeständig. Sie lassen sich ohne großen Aufwand leicht installieren.

gartenteich2_flZunächst wird der künftige Standort gewählt. An dieser Stelle wird der Umriss des Beckens markiert. Das Erdreich wird entsprechend der benötigten Vertiefung, cirka 5 bis 10 Zentimeter tiefer ausgehoben.

Es sollte darauf geachtet werden, dass keine unnötigen Tiefen entstehen, da dies zu einseitigen Absenkungen führen kann. Der ungleiche Wasserdruck kann wiederum Ausbuchtungen und Risse bewirken. Bei einem ordnungsgemäßen und sorgfältigen Einbau der Teichwanne ist sie jedoch sehr lange haltbar und strapazierfähig. Bevor

alle Hohlräume um das Teichbecken verschlossen werden, sollte ein Testeinsatz erfolgen.

Die genaue
waagerechte Position lässt sich am Besten erkennen, wenn etwas Wasser in das Becken gefüllt wird. Mit Hilfe einer Wasserwaage wird überprüft, ob das Teichbecken korrekt horizontal ausgerichtet ist. Erst nach dem Ausrichten werden alle Hohlräume verschlossen. Dazu verwendet man Sand und lockere Erde, beides wird mit viel Wasser eingespült. Als Unterkonstruktion für das Fertigteichbecken eignet sich eine Schicht aus feinem Sand, zum Schutz des PVC-Kunststoffes. Auf keinen Fall sollten die Hohlräume mit festen Erdklumpen verstopft werden.

Wenn das Becken vollständig mit Wasser befüllt ist, kann mit der Teichbepflanzung begonnen werden. Bei Teichen von einer Größe bis zu einem Kubikmeter sind Fertigteichbecken eine praktische und schnelle Alternative zu Folienteichen. Der Standort von Gartenteichen ist ein wichtiger Aspekt und sollte bei der Planung unbedingt mit einbezogen werden. Sechs Sonnenstunden sind vollkommen ausreichend. Der ideale Standort befindet sich im Halbschatten. Herab fallende Nadeln und Laub beeinträchtigen das biologische Gleichgewicht des Teichwassers negativ, deshalb sollten Gartenteiche nicht direkt unter Bäumen angelegt werden.