Teichfolie richtig flicken und reparieren

Teichfolie richtig flicken und reparieren

Es ist wahrlich ein echtes Ärgernis, wenn die Qualität der Teichfolie mit der Zeit zu wünschen übriglässt und sich kleine oder größere Löcher und Risse bilden. Umso besser also, wenn man bereits bei der Auswahl der passenden Teichfolie Sorgfalt walten lässt, und lieber den einen oder anderen zusätzlichen Euro investiert.

teich2_flDenn Teichfolien sind im Fachhandel in den unterschiedlichsten Arten und Materialien zu finden. Expertenmeinungen zufolge ist es ratsam, auf PVC-Folie zurückzugreifen, da diese sich zum einen relativ einfach verlegen lässt.

Und zum anderen zeichnet sie sich durch ihre ausgezeichnete Klebefähigkeit aus. Im Gegensatz zur ebenso beliebten Kautschuk-Folie punktet sie überdies durch eine geringere Faltenbildung beim Kleben. 

Reparaturarbeiten sind meist rasch erledigt

Wenn sich aber doch mal der eine oder andere Riss in der Teichfolie bildet, ist Handlungsbedarf gefragt. Zum Flicken von Kautschukfolie sollte man nach Möglichkeit auf einen
Vierkomponenten-Kleber zurückgreifen, da somit eine längerfristige Haltbarkeit der beschädigten Stelle garantiert ist. 

Sowohl bei PVC-Folie, als auch beim Kautschuk-Material ist es wichtig, die Folie vor der Reparatur zu säubern und zu trocknen. Es sollten keine Staub- und Fettpartikel et cetera mehr vorhanden sein. Meist hat der Hobbygärtner noch einige Reste der Teichfolie übrig. 

Ist dies nicht der Fall, hält der Fachhandel zahlreiche Teichfolien-Flicken zum Kauf bereit. Je mehr die Qualität des Flickens der materiellen Beschaffenheit der Folie ähnelt, desto eher kann eine dauerhafte Verbindung der beiden Teile sichergestellt werden.

Teichfolie zu reparieren ist „kein Hexenwerk“

Mitunter empfiehlt es sich, an unauffälliger Stelle eine „Klebeprobe“ vorzunehmen. So zeigt sich, inwiefern die Qualität des Flickens bzw. des Folienrestes den hohen Klebeanforderungen gerecht wird. Unmittelbar danach kann der Kleber aufgetragen und der Flicken auf die Folie gedrückt werden. Bei Kautschukfolien hingegen verhält es sich ein wenig anders. 

Hier muss zunächst ein so genannter Haftvermittler aufgetragen und mit einem festhaftenden, doppelseitigen Klebeband versehen werden. So wird im Zuge dessen die Folie rundum abgedichtet, und die Teichfolie ist wieder voll einsatzbereit. Fakt aber ist: je weniger Falten bereits beim Auslegen der Folie entstehen, desto geringer ist die Gefahr einer Rissbildung…!