Teichfolie richtig kleben

Teichfolie richtig kleben

Wenn man sich dazu entschließt, den heimischen Garten durch einen attraktiven Teich zu verschönern, sind eine gute Planung sowie eine qualitativ hochwertige Materialauswahl unabdingbar. Auch ist es in diesem Fall wichtig, nicht am falschen Ende zu sparen, denn je robuster beispielsweise die verwendete Teichfolie, der Kleber und so weiter, desto länger wird man Freude am Gesamtprojekt „Teich“ haben. 

teichSobald das Loch im Erdreich ausgehoben und den individuellen Anforderungen im Hinblick auf Größe und Form entspricht, gilt es, für eine möglichst glatte und feste Oberfläche

zu sorgen. Am besten gelingt dies mit Beton bzw. mit Zementmörtel; und auch erfahrene Hobbyhandwerker sind der Ansicht, dass diese Materialien am besten für den Teichbau geeignet sind.

Sorgfalt und Präzision sind erforderlich

Insbesondere bei der Auswahl der richtigen Teichfolie sollte man nicht zu streng „auf den Euro“ achten. Denn Folie aus Polyethylen mag zwar im Handel vergleichsweise
günstig sein, ist aber andererseits auch ein Garant für einen erheblichen Mehraufwand an Arbeit. Denn PE-Folie lässt sich in der Regel nur schwerlich verkleben. 

Vorzugsweise sollte man deshalb lieber gleich auf Kautschuk oder PVC-Folie zurückgreifen. Selbst beim Kleber hat man häufig die Qual der Wahl. Wer hier auf einen weichmacherbeständigen Kleber setzt, kann meist sicher sein, dass hervorragende Klebereigenschaften gewährleistet werden. Zudem werden damit auch die elastischen Eigenschaften der PVC-Folie in keiner Weise eingeschränkt. 

Beim Kleben muss einfach alles „stimmen“

Weil die Oberfläche des Zementes üblicherweise sehr porös und zugleich überaus saugfähig ist, ist beim Auftragen des Klebers eine ganz besondere Sorgfalt erforderlich. Dass die gesamte Fläche zuvor von Staub und Schmutz befreit werden und auch trocken sein muss, versteht sich. 

Nun wird der Kleber in mehreren Schichten aufgetragen. Dadurch wird die Oberflächenstruktur des Teichbodens glatt und verliert an Saugkraft, sodass die Wirkung des Klebers beim späteren Auftragen der Folie zu einhundert Prozent gewährleistet ist. 

Im Anschluss an diese recht zeitaufwändige Arbeit muss die Folie an der Unterseite mit einer zusätzlichen Kleberschicht versehen werden. Erst danach kann sie - nach Möglichkeit ohne Falten zu bilden - vorsichtig aufgedrückt werden. So nimmt der Gartenteich nach und nach Gestalt an.