Blühende Gartenteichpflanzen

Blühende Gartenteichpflanzen Jeder Gartenteichbesitzer möchte seinen Teich natürlich auch so schön wie nur irgend möglich gestalten. Dafür sind die unterschiedlichen Gartenteichpflanzen natürlich besonders gut geeignet, die in allen nur erdenklichen Farben blühen. Ob Seerosen oder Iris, hier findet sich eine schier unendlich große Auswahl an Gartenteichpflanzen.

Bei der Bepflanzung des Gartenteichs ist aber auch darauf zu achten, dass die Pflanzen nicht mehr als zwei Drittel der Teichfläche einnehmen. Denn andernfalls würde das biologische Gleichgewicht im Teich gestört werden, was sowohl für den Teich als auch für die Pflanzen verheerende Folgen haben könnte.  Teichpflanzen kann

man dabei das ganze Jahr über einbringen, jedoch empfiehlt sich die Zeit zwischen März und Mai besonders gut, um auch ein entsprechendes Wachstum und Gedeihen der Pflanzen zu erreichen.

Abgestorbene Blätter und Pflanzenreste sollte man regelmäßig entfernen, da sonst zu viele Nährstoffe gebildet würden, die sich negativ auf die Biosphäre auswirken könnten. Bei den Seerosen ist es insbesondere wichtig, nicht versehentlich die
Schwimmknospen zu entfernen, denn diese bilden im nächsten Frühjahr dann wieder neue Blüten.

Im Frühjahr sollten die Gartenteichpflanzen nochmals genau begutachtet werden. Viele sind dann zu üppig geworden, sodass es sich empfiehlt, diese zu teilen und ggf. an anderer Stelle wieder zu pflanzen. Nährstoffreiche Gartenerde ist dabei für Gartenteichpflanzen nicht zu empfehlen. Man sollte sich hier lieber auf mineralreichen Sand oder Kies verlassen.

Beim Gartenteich unterscheidet man dabei zwischen verschiedenen Pflanzzonen. Zum einen gibt es die Feucht- und Uferzone direkt am Teich. Hier wird der Übergang von der Teich- zur Gartenlandschaft gestaltet.  Für diesen Bereich eignen sich vor allen Dingen Pflanzen wie Iris, Spider-Lilien oder Wollgras. Auch Moor- und Sumpfbinsen können hier gepflanzt werden. Diese zeichnen sich vor allem durch die Pflegeleichtigkeit aus.

In der Feucht- und Sumpfzone dagegen fühlen sich Goldfelbrich und Fieberklee besonders wohl. Tannenwedel kann hier ebenfalls gepflanzt werden, kann dabei aber sogar bis in die Flachwasserzone hinein gedeihen.

Die Flachwasserzone, also da wo das Wasser etwa bis zu 40 Zentimeter tief ist, ist der ideale Standort für Schwanenblumen, Sumpfdotterblumen oder Froschlöffelpflanzen. Bringt man größere Gruppen dieser sehr dekorativen Pflanzen ein, so kann man damit den Fischen eine besonders interessante Unterwasserlandschaft und Laichplätze bieten.

Die Tiefwasserzonen reichen von 40 bis 100 Zentimeter Wassertiefe. Hier fühlen sich besonders die Schwimmpflanzen wohl. Dazu gehören u. a. Eichhornia oder Hydrokleys, aber auch die beliebten Seerosen. Diese Pflanzen sollten am besten in Pflanzkörbe gepflanzt werden. Zum einen verhindert man dadurch eine übermäßige Wucherung, zum anderen erleichtert man sich selbst das Umpflanzen und Überwintern. Dabei ist aber auch darauf zu achten, dass Seerosen z. B. nicht neben Teichfontänen und in unruhigem Gewässer gedeihen können.