Fieberklee im Gartenteich - Pflege der Pflanzen

Fieberklee im Gartenteich - Pflege der Pflanzen

Fieberklee ist eine Uferbereichs- bzw. Sumpfzonenpflanze und bei uns eine geschützte Spezies. Sie ist eher unscheinbar, solange sie nicht blüht. Die Blätter sind denen von Klee ähnlich, daher auch der Name. Verwandt ist der Fieberklee allerdings mit Enziangewächsen, nicht mit Klee.

Fieberklee ist eine konkurrenzschwache Teichpflanze, die sich allerdings stark ausbreiten kannDie Blüte, bestehend aus einer Blütentraube auf einem einzelnen Schaft, blüht weiß und von unten nach oben aufblühend. Sie erscheint sternförmig. Charakteristisch

sind die dicken weißen Haare an den einzelnen Blütenblättern. Fieberklee ist nützlich in der Volksheilkunde. Er wird dort bei Magen- und Darmstörungen und bei Rheuma, Arthritis und Gicht eingesetzt. Früher wurde er hauptsächlich gegen Fieber (Name) und Skorbut verwendet. Fieberklee ist Bestandteil vieler Magenbitter.

Standort von Fieberklee

  • Fieberklee mag eine Wassertiefe von 10 bis 20 cm.
  • Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein.
Fieberklee pflanzen
  • Das Wasser sollte kalkarm sein!
  • Beste Pflanzzeit: Frühjahr.
Am besten
verwendet man Pflanzkörbe für Gartenteiche. Es gibt sie in verschiedenen Größen. Wenn man die Körbe mit einem wasserdurchlässigem Vlies auslegt, können Erde, Kiesel und Steine nicht herausfallen. Für Teiche nutzt man spezielle Erden:
  • Pflanze samt Erde in den Korb setzen. Mit Kiesel oder kleinen Steinen beschweren, damit weder Pflanze, noch Erde nach oben herausdriften können.
  • Günstig ist, den Korb so ins Wasser zu setzen, dass der Hauptstängel vom Ufer weg zeigt. Die Pflanze breitet sich dann Richtung offener Teich aus (Ausläufer).
  • Pflanzabstand von ca. 15 cm einhalten. Nicht neben andere starkwüchsige Pflanzen setzen! Fieberklee ist eine konkurrenzschwache Pflanze.
Pflege
  • Gießen entfällt unter normalen Bedingungen.
  • Fieberklee darf nie austrocknen!
  • Bei zu trockenem Standort geht die Pflanze ein.
  • Nicht düngen!
Überwinterung

Fieberklee ist absolut frosthart. Er benötigt im Winter keinen Extraschutz und kann im Teich verbleiben. Bis auf das Rhizom sterben alle Pflanzenteile ab. Im Frühjahr treibt die Pflanze neu aus.

Fieberklee - Schnitt

  • Im Spätsommer beginnt Fieberklee an der Wasserkante zu faulen. Dann muss das Kraut aus dem Teich.
  • Meist kann man sich schneiden sparen, man zieht einfach.
  • Da die Pflanze kurz unter der Wasseroberfläche weiterwächst, was gut zu sehen ist, kann man die Spitzen der Triebe im Frühjahr einkürzen.
  • Dann bilden sich auch Seitentriebe.
Vermehrung
  • Die Vermehrung von Fieberklee erfolgt turch Stecklinge, Samen und Rhizomteilung.
  • An günstigen Standorten kann der Fieberklee durch sein Rhizom wuchern. Er breitet sich stark aus.
  • Bei der Vermehrung durch Rhizomteilung einfach Teilstücke mit einem sauberen und scharfen Messer abtrennen und neu einpflanzen.
Tipp

Fieberklee gibt es im Handel zu kaufen. Die Pflanze breitet sich allerdings kräftig aus und muss deshalb alle paar Jahre ordentlich zurückgestutzt werden. Dann sind jede Menge Rhizomteile übrig. Es lohnt sich, nach Teichbesitzern zu forschen, bei denen ein Teichputz mit Rückschnitt ansteht..