Seerose - Pflege der Teichpflanze - Seerosen

Die Seerose - Pflege von Seerosen

Die Königin der Teichpflanzen ist die Seerose. In nahezu jedem Gartenteich kann man ein oder mehrere Exemplare von ihr finden. Mit ihrer zahlreichen Artenvielfalt und ihrer prachtvollen Blüte ist die Seerose aus kaum einem Gartenteich wegzudenken.

seeroseDie Seerose - eine Schönheit in jedem GartenteichArten und Sorten

Es gibt weit über

13 verschiedene Arten dieser Teichpflanze, die, neben der Haltung von Teichfischen, schon immer einer der Hauptgründe war sich einen Gartenteich anzulegen.
Aber auch bei dieser Pflanze der Gattung Nymphaea ist einiges zu beachten.
Seerosen haben in der Geschichte eine lange Tradition. Schon die alten Ägypter sollen Arten dieser Pflanze in ihren Tempelgärten gezüchtet haben.

Seerosen pflanzen

Die Nymphaea sollten in einer Zeit von Mai bis Juli oder ab September bis kurz vor Zufrieren, in einer Tiefe von etwa 20 - 200 cm, des Gartengewässers gepflanzt werden.
Notwendig ist ein Teich mit einem sehr nährstoffreichen Boden, da diese Pflanze einen Solchen zum idealen Wachstum benötigt.

Bei der Pflanzung in den Frühjahrs- und Sommermonaten sollte darauf geachtet werden, den Wasserspiegel des Teiches schrittweise zu erhöhen oder das Gefäß mit der Pflanze schrittweise in tieferes Teichwasser zu versetzen.
Dies ermöglicht den Seerosen in ihrem Wachstum
mitzuhalten. Bei der Herbst- und  Spätherbstpflanzung ist dieses Verfahren nicht mehr notwendig. Hier kann die Pflanze sofort in tiefes Gewässer gesetzt werden, da sie sich bereits zu dieser Zeit auf die Überwinterung vorbereitet und keine Blüte mehr trägt.

Blütezeit

Die Blütezeit der Seerose beginnt gewöhnlicherweise im Mai und dauert bis September an.
Je nach Art der Pflanze sind die unterschiedlichsten Blütenfarben und Formen zu bewundern. In der Farbenvielfalt der Wasserrose scheint es keine Grenzen zu geben. So gibt es von der herkömmlichen weißblühenden Seerose bis hin zur weinrotblühenden "Escarboucle" nahezu jede Farbe und Farbkombination.

Seerosen-Pflege - was es zu beachten gilt

Achtung: Seerosen neigen zum WuchernAchtung, Seerosen neigen zum WuchernWeiterhin zu beachten ist, dass die Seerose eine zum Teil stark wuchernde Pflanze ist und nicht jede Art für jede Teichgröße geeignet ist. Seerosen lassen sich nur schwer züchten, da ihre Gattung zu wenig vielfältig erscheint. Nähere Informationen dazu bekommt man beim Fachhändler.


Zudem sollte man die Seerose, wie jede andere Wildpflanze auch, nicht aus der freien Natur entnehmen, da einige Typen unter Artenschutz stehen und weil durch das Entnehmen aus der Natur, Krankheitserreger und andere Schädlinge in den Teich gelangen könnten.

Man sollte auch unbedingt darauf achten, dass die Seerose mit ihren großen Schwimmblättern, anderen (Unter)Wasserpflanzen kein Licht wegnimmt. Es empfiehlt sich mitunter sogar einen eigenen Teichabschnitt für die Pflanzung von Seerosen zu verwenden. Sollten die Pflanzen trotzdem über den eigens errichteten Bereich hinauswachsen, werden die Blätter maßvoll gelichtet. Es bietet sich ebenfalls an, faulende oder überschüssige Blätter, Wurzelstöcke und

andere Pflanzenteile (am besten schon vor dem Einpflanzen) zu entfernen.

Bei der Pflege der Seerose sollte man auf folgende Dinge achten:

  • Der Teich sollte nie gedüngt werden, da die Nährstoffe im Gewässer selbst, zur Versorgung der Pflanzen ausreichen.
  • Werden Seerosen in Töpfe oder Körbe eingesetzt, wuchern sie nicht so stark und lassen sich leichter pflegen, allerdings blüht die Pflanze dann auch nicht in voller Pracht.
  • Eingetopfte Pflanzen sollten regelmäßig umgetopft werden, um ihnen trotz des Behälters ein ordentliches Wachstum zu ermöglichen, ansonsten kommt es zur "Sprengung" des Gefäßes und der Topf bzw. Korb hätte seine Wirkung somit verfehlt.

von Guido Baum

alt