Pflanzen für seichtere Teichzonen

Pflanzen für seichtere Teichzonen Der TeichDie Pflanzen die in den flacheren Teichzonen eingepflanzt werden, dienen besonders optischen Aspekten. Zu den beliebtesten Gewächsen zählen hier die sehr gut wachsende Wasserminze, welche in Wassertiefen von bis zu 20 cm gepflanzt werden kann und in der Zeit von Juni bis September ihre Blüte trägt. Außerdem sind die Iris (auch Wasserschwertlilie) und die Sumpfdotterblume, bei einer breiten Masse von Teichliebhabern favorisiert.
Die Iris ist eine der Pflanzen, die in der freien Natur unter Artenschutz steht. Ihre Blütezeit beginnt im

Mai und endet im Juli. Sie kann eine Höhe von etwa 60-80 cm erreichen.

Die Sumpfdotterblume bevorzugt, ebenso wie das Hornkraut, ruhige und nährstoffreiche Gewässer. Ihre maximale Wuchshöhe kann bis zu 40 cm betragen. Sie blüht von April bis Juni.
Ebenfalls beliebt für sehr seichtes Gewässer ist der Blutweiderich, der seine Blüte von Juli bis September trägt. Hierbei ist zu beachten, dass diese Pflanze Büsche bildet und sich somit stark ausbreitet. Sie kann eine Wuchshöhe von 150 cm erreichen.

Auch der Froschlöffel aus den Alisma - Arten wird von vielen Teichbesitzern bevorzugt. Seine Wuchshöhe beträgt 60 - 80 cm.

Zu den so genannten Schwimmblattpflanzen zählen die Sumpfcalla und die, überall beliebte, Seerose.

Die Sumpfcalla fällt durch ihre schönen Blüten mit den großen weißen Hüllblättern auf. Diese bilden sich vom Frühling bis zum Frühsommer. Eine Sumpfcalla bildet Wurzelausläufer und
breitet sich dadurch leicht aus. Sie wird etwa 30 Zentimeter hoch.

Die Seerose benötigt einen möglichst sonnigen Platz, damit sich viele Blüten bilden, und wird am besten in einen feinmaschigen Korb gesetzt. Als Substrat eignet sich die spezielle Seerosenerde am besten; soll dagegen eine herkömmliche Blumenerde verwendet werden, ist es wichtig, dass diese keinen Torf enthält. Seerosen können nur im Teich bleiben, wenn dieser tief genug ist, dass er im Winter nicht komplett zufriert. Ansonsten müssen die Pflanzen in einem frostfreien Raum überwintern.

Wasserdost am TeichWeitere schöne Pflanzen für die seichteren Zonen des Teichs sind
  • Bachminze
  • Sumpf-Storchschnabel
  • Wasserdost
Die Bachminze oder Wasserminze wird etwa einen halben Meter hoch und bildet Ausläufer, durch die sie sich in der Fläche ausbreitet. Sie blüht vom Sommer bis zum Herbst mit rosa- bis violettfarbenen Blüten, die durch ihre kugelige Form auffallen. Etwa zur gleichen Zeit blüht auch der Sumpf-Storchschnabel, der als heimische Pflanze gut winterhart ist. Seine Blüten haben eine purpurrote bis rotviolette Farbe. Neben der ursprünglichen Form gibt es den Sumpf-Storchschnabel aber inzwischen auch in Züchtungen mit anderen Blütenfarben wie Weiß oder Blau. Er erreicht ebenfalls eine Höhe von rund 50 Zentimetern. Der Wasserdost kann dagegen bis zu zwei Meter hoch werden. Er lockt durch seine rosafarbenen Blüten viele Insekten und Schmetterlinge an. Eine heimische Art, die wild in Mitteleuropa wächst, ist der Gewöhnliche Wasserdost (Eupatorium cannabinum), der auch unter den Namen Kunigundenkraut und Wasserhanf bekannt ist. Er gedeiht am besten an einem sonnigen bis halbschattigen Standort.

Bei der Bepflanzung der Uferzone, sollte man aus rein optischen Aspekten beachten, dass großen Pflanzenarten (in Blickrichtung) weiter hinten gepflanzt werden. Das ermöglicht besonders im Sommer einen idealen Blick auf eine, wunderschön blühende, Teichlandschaft.