Gurken einlegen – Schüttelgurke

LegegurkenEine echte Köstlichkeit für all jene, die die herzhafte Hausmannskost zu schätzen wissen, ist die „gute, alte“ Schüttelgurke in jedem Fall. Aber auch besonders anspruchsvolle Feinkost-Kenner oder Genießer mit geschmackssensiblem Gaumen lieben die leckere Schüttelgurke und erfreuen sich immer wieder gern an ihrem herrlich „prickelnden“ Geschmack. 

So schmackhaft diese genussvolle Leckerei ist, so einfach ist sie aber auch zuzubereiten. Somit können auch Ungeübte nach Lust und Laune Gurken einlegen und die Schüttelgurke genießen. Im „Handumdrehen“ lässt sie sich herstellen – aber genauso rasch ist die

Schüttelgurke oft auch wieder verspeist…. 

Einfach Gurken einlegen, abwarten und genießen

Die Schüttelgurke passt in der Tat zu (fast) jeder Mahlzeit und bietet sich darüber hinaus geradezu an, als knackige Zwischenmahlzeit gegessen zu werden. Der Gang zum Kühlschrank fällt da freilich noch leichter, wenn man weiß, welche Köstlichkeit hinter der Kühlschranktür auf einen wartet. Natürlich ist die eingelegte Gurke auch zum Picknick, zu Grill-Abenden mit Freunden oder als abwechslungsreiche Vorspeise ein hervorragender Appetithappen. 

beet-gemuese_flDa bekommt so manch‘ verwöhnter Genießer mit Sicherheit gleich „Lust auf mehr“. Denn diese herzhafte „Kleinigkeit“ wirkt mitunter durchaus appetitanregend. Aber das Schöne ist, dass sich die Schüttelgurke keineswegs negativ auf dem Kalorienkonto bemerkbar macht. Im Gegenteil, die gehaltvollen Zutaten wie Dill, Knoblauch,
href="kraeuter-und-gewuerze/heilkraeuter/senf.html">Senfkörner und so weiter machen fit und sorgen für gute Laune. Gründe genug also, öfter mal Schüttelgurken „in Eigenregie“ herzustellen und so hungrige „Leckermäulchen“ nach Herzenslust zu verwöhnen.

„Sauer macht lustig!“

Um in den vollen Genuss deftiger Schüttelgurken zu kommen, macht es beim Einlegen der Gurken Sinn, 5prozentigen Weinessig zu verwenden. Denn damit kommt der Geschmack des Gemüses am besten zur Geltung. Ein weiterer Vorteil dabei ist: die Schüttelgurken werden später nicht zu sauer. Zunächst schneidet man ganz nach Bedarf die gewünschte Menge Gurken in dünne Scheiben. 

Für vier bis sechs Personen ist ein Kilogramm Salatgurken ideal. Die Gurkenscheiben werden sodann in eine Schüssel gegeben und mit zwei Teelöffeln Salz und drei Esslöffeln Zucker bestreut. Dann folgen sechs Esslöffel Essig und zwei gehäufte Teelöffel Senfkörner. Dill, Knoblauch und Peperoni werden dem Ganzen nach Geschmack hinzugefügt, und auch zwei kleingeschnittene Zwiebeln sollten nicht fehlen.

„Geschüttelt – aber nicht gerührt!“

Sobald die Schüssel mit dem „kostbaren“ Inhalt mit einem Deckel fest verschlossen ist, geht es buchstäblich „ans Eingemachte“. Denn nun müssen alle Zutaten durch kräftiges Schütteln miteinander vermengt werden. Wenn alles wirklich gut durchgeschüttelt wurde, sollten die Gurken eine Weile ziehen; am besten über Nacht. Und auch am Folgetag darf das Ganze durch regelmäßiges Schütteln immer mal wieder in der Ruhephase „gestört“ werden. Wenn aber der Essig und die Gewürze intensiv eingezogen sind, laden die selbst hergestellten Schüttelgurken geradezu dazu ein, nach und nach verspeist zu werden. 

Die Schüttelgurke als „exotische“ Variante

Wer es stattdessen lieber etwas mediterran mag, sollte statt einem Kilogramm Salatgurken einmal Zucchini ausprobieren. Vermischt mit 200 Gramm Zwiebelringen, einem Esslöffel Salz, vier Esslöffeln Zucker, einer Tasse Essig, einem Teelöffel Senfkörnern und einem Teelöffel Kurkuma werden die Zucchini garantiert ebenfalls zu einem echten Geschmackserlebnis. 

Aber auch hier empfiehlt es

sich, das Ganze über Nacht stehen zu lassen. Und natürlich heißt es auch bei diesem Rezept: schütteln, schütteln, schütteln. Erfahrene Hausfrauen sind in diesem Zusammenhang allerdings mitunter der Ansicht, dass die Zutaten auch durch Einkochen eine kulinarisch „perfekte“ Köstlichkeit sind. In jedem Fall sind der kreativen Phantasie bei der Herstellung der Schüttelgurken keinerlei Grenzen gesetzt. Denn gerade die individuelle Kreativität ist es doch, die bei der Zubereitung köstlicher Speisen so viel Freude bereitet.