Kartoffeln keimen bei Lagerung - was tun?

Kartoffeln lagernKartoffeln sind bei richtiger Lagerung monatelang haltbar und können daher unter Umständen bis zur nächsten Ernte der Frühkartoffeln reichen. Werden sie jedoch nicht richtig gelagert, kann dies dazu führen, dass sie zu keimen beginnen oder viele grüne Stellen bekommen.

Die Bildung von Keimen

Kartoffeln keimen, wenn sie zu hell oder zu warm gelagert werden. Dann reagieren sie wie die Saatkartoffeln, die absichtlich an einen etwas helleren und wärmeren Ort gelegt werden, damit sie Keime bilden, aus denen sie

nach dem Setzen der Knollen im Garten austreiben.

Bei der Lagerung der Kartoffeln ist dies natürlich nicht erwünscht, denn wenn auch Kartoffeln, die gekeimt haben, noch essbar sind, sollten die Stellen rund um die Keime entfernt werden, weil sie leichte Gifte enthalten.

Die Keimung verhindern

kartoffeln3 flDamit die Kartoffeln bei der Lagerung erst gar nicht zu keimen beginnen, sollten sie in einem dunklen und kalten Raum aufbewahrt werden. Idealerweise liegt dort die Temperatur bei etwa 5°C. In älteren Häusern gibt es zu diesen Zweck meist einen
href="haus/kellerausbau.html" target="_self">Keller, der nicht beheizt wird. In den neueren Häusern wird jedoch der Keller – soweit er denn vorhanden ist – oft auch zu Wohnzwecken, als Partyraum oder als Hobbyraum genutzt und ebenfalls beheizt. Diese Keller sind daher meist zu warm für die Aufbewahrung von Kartoffeln und anderen Vorräten. Sollte es daher keinen anderen Raum geben, der sich als Lagerraum eignet, ist es besser, immer nur kleinere Mengen Kartoffeln zu kaufen und einzulagern.

Die richtige Lagerung

Abgesehen von der nötigen Dunkelheit und Kälte ist bei der Einlagerung von Kartoffeln darauf zu achten, dass sie nicht in der Nähe von Obst aufbewahrt werden sollten, denn diese geben bei ihrer Reifung das Gas Ethylen ab, durch das die Kartoffeln vorzeitig verderben. Schädlich sind auch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, denn durch die Einwirkung von Frost entwickeln die Kartoffeln einen süßen, eher unangenehmen Geschmack.

kartoffeln flZu viel Licht im Lagerraum führt nicht nur dazu, dass die Kartoffeln zu keimen beginnen, sondern auch zur Bildung von grünen Stellen, die giftiges Solanin enthalten. Diese Kartoffeln können zwar noch gegessen werden, die grünen Stellen sollten jedoch großzügig herausgeschnitten werden, um die eigene Gesundheit nicht zu gefährden.
  • Zur Lagerung von Kartoffeln eignet sich die althergebrachte Kartoffelkiste oder für kleinere Mengen ein Sack, ein Netz oder ein kleinerer Korb. Hierbei ist es wichtig, dass die Kartoffeln von allen Seiten gut belüftet werden, damit sich keine Feuchtigkeit stauen kann, die zum Schimmeln der Knollen führen würde.
  • Bei einer Kartoffelkiste sollten daher zwischen den einzelnen Holzlatten immer Zwischenräume von einigen Zentimetern bleiben. Dies gilt nicht nur für die Seiten, sondern auch für den Boden und den Deckel.
  • Ebenso sollte der Raum selbst ab und zu gelüftet werden, damit wieder frische Luft hineinfließen kann.
  • Nicht geeignet für eine längere Aufbewahrung ist jede Form von Kunststoff wie die Plastiktüten, in denen Kartoffeln zum Teil verkauft werden. In diesen Tüten staut sich die Feuchtigkeit, sodass die Knollen bald

    verdorben sind.