Mohrrüben - Aussaat, Anbau, Ernte und Lagerung

Mohrrüben anbauenBei den Mohrrüben gibt es wie bei den Kartoffeln frühe, mittelfrühe und späte Sorten, die sich durch ihre Kulturdauer unterscheiden. Frühe Sorten können schon nach etwa drei Monaten geerntet werden, während späte Sorten sehr viel länger im Boden bleiben und erst im Herbst reifen.

Aussaat und Anbau von Mohrrüben

Mohrrüben brauchen einen lockeren und durchlässigen Boden, der zwar viele Nährstoffe enthalten, aber nicht frisch gedüngt sein sollte. Kompost oder Mist sollte daher am besten schon im Herbst in

den Boden eingearbeitet werden,, um diesen optimal vorzubereiten. Des Weiteren benötigen die Mohrrüben einen sonnigen Standort. Weil sie je nach Außentemperatur erst nach zwei bis drei Wochen keimen, streuen viele Hobbygärtner Samen von Radieschen zwischen die Mohrrüben. Radieschen keimen sehr schnell und zeigen dadurch die Saatreihe an, sodass das Unkraut neben den Reihen leichter entfernt werden kann. Außerdem wachsen Mohrrüben gern in der Nachbarschaft von Zwiebeln, die gleichzeitig einen gewissen Schutz gegen einen Befall durch Möhrenfliegen bietet.

Mohrrüben können schon ab März direkt ins Freiland gesät werden, soweit die Außentemperatur bei mindestens 5°C liegt. Ihre Samen werden dünn in kleine Rillen mit einer Tiefe von zwei Zentimetern gestreut und mit Erde bedeckt. Da die Samen sehr klein sind, ist es hilfreich,
sie mit etwas Sand zu vermischen, damit sie sich leichter streuen lassen und die Samen dadurch nicht zu dicht liegen.

Anstelle von Sand kann hierfür auch Kaffeesatz verwendet werden. Sollen gleich mehrere Reihen Mohrrüben angebaut werden, benötigen die Reihen untereinander einen Abstand von 25 bis 30 Zentimetern. Nach der Aussaat werden die Samen leicht gewässert und benötigen etwa zwei bis drei Wochen um zu keimen. Danach sollten die Pflanzen ausgedünnt werden, damit jede Mohrrübe ausreichend Platz für ihr Wachstum hat.

karotteHierbei sollte der Abstand etwa fünf Zentimeter betragen. Um diesen Abstand ohne Vereinzelung zu erzielen, gibt es Mohrrübensamen auf Saatbändern, die einfach in den Boden gelegt und mit Erde bedeckt werden. Auch eine spätere Aussaat oder eine Aussaat in mehreren Etappen, um über einen längeren Zeitraum immer wieder frische Mohrrüben zu ernten, ist möglich. Die letzte Aussaat sollte jedoch nicht später als Ende Juni erfolgen.

Mohrrüben-Pflege

Bei Mohrrüben ist es sehr wichtig, auf eine gleichmäßige Feuchtigkeit des Bodens zu achten, denn bei großen Schwankungen platzen sie leicht. Im Sommer müssen sie daher meist zusätzlich bewässert werden. Mohrrüben, die mit ihrer Wurzel aus dem Boden ragen, werden im oberen Bereich meist grün. Um dies zu verhindern, können die Pflanzen mit ein wenig Erde angehäufelt werden, sodass die komplette Wurzel wieder bedeckt ist.

Ernte und Lagerung

Mohrrüben sollten nicht zu lange im Boden bleiben, denn sonst werden sie schnell hart und bitter. Am besten schmecken sie, wenn sie noch relativ jung und klein sind. Sie werden einfach am Grün aus dem Boden herausgezogen. Eine größere Ernte kann eingefroren oder eingekocht werden. Ebenso können Mohrrüben in einer Erdmiete im Garten oder in einer etwas größeren Kiste mit hellem Sand gelagert werden, die im Keller oder einem anderen kalten Raum stehen sollte.


/>In diesen Sand werden die Mohrrüben einfach hineingesteckt und können dann nach und nach entnommen werden. Für diese Form der Lagerung eignen sich vor allem die späten Sorten. Sie sollten vor der Einlagerung nicht gewaschen, sondern nur von der anhaftenden Erde befreit werden, denn sonst beginnen sie im Sand leicht zu faulen. Das Grün wird nicht abgeschnitten, sondern von Hand abgedreht.