Ausgeizen bei Gurken, Paprika und Physalis

Das Ausgeizen von Gurkenpflanzen kann zu besseren Ernteergebnissen führenEin Geiztrieb ist ein in der Regel unfruchtbarer Seitentrieb. Dieser wächst aus den Blattachseln zwischen Sommertrieb und Blattstiel. Neben Gurken, Paprika und Physlis sind vor allem auch Tomate, Weinrebe und Tabak davon betroffen.

Der Sinn des Ausgeizens besteht darin, die Pflanze zu „zwingen“, ihre Kraft in die Ausbildung von Früchten zu investieren, anstatt in überflüssige Triebe, samt Blätter und Blüten.

Gurken ausgeizen

Gurken müssen nicht unbedingt ausgegeizt werden, können aber.

Die Garten-Experten streiten sich etwas darüber. Fest steht: Ausgeizen schadet nicht. Gestritten wird über die Wirksamkeit. Es zeigen sich bei der Erntemenge wohl nicht viele Unterschiede, ob man nun ausgeizt oder nicht.

Gurken im Gewächshaus

  • Gurkenpflanzen werden in der Regel an Schnüren nach oben geleitet.
  • Man entfernt die untersten Knospen und Quertriebe, bis in eine Höhe von 50 bis 60 cm.
  • Damit wird die Knospenbildung in den oberen Bereichen angekurbelt und Gurken liegen nicht auf dem Boden.
  • Es ist eine einmalige Angelegenheit: Gurken sind nach einem Arbeitsgang dauerhaft ausgegeizt.
  • Später können noch die Spitzen der Pflanzen entfernt werden, damit sich mehr Seitentriebe bilden.
Freilandgurken

Im Freiland wird meist wenig ausgegeizt, zumindest, wenn man kein Rankgitter nutzt und die Triebe auf dem Boden liegen. Bei der Masse an Trieben und Blättern verliert man bald den Überblick, an welchen Stellen ausgegeizt werden müsste. Außerdem liegen die Gurken dann alle auf
dem Boden.
Hier ist es hilfreich, in regelmäßigen Abständen trockene und faulende Blätter und einzelne Triebe zu entfernen. Wichtig ist, die einzelnen Gurken nicht zu groß werden zu lassen, denn das raubt den Pflanzen viel Kraft, die dann an anderer Stelle fehlt.

Bei Paprikapflanzen kann man die ersten Früchte zugunsten des Ernteergebnisses frühzeitig abnehmenPaprika ausgeizen

Auch bei Paprika streiten sich die Gartenprofis, ob ausgegeizt werden sollte oder nicht. Am besten, man probiert es selbst mal aus. Zwei Pflanzen gleicher Art nutzen und die eine ausgeizen, die andere nicht. Gibt es Unterschiede, ist man im nächsten Jahr schlauer.
  • Wenn Sie Seitentriebe ausbrechen dann so: Wenn die Pflanze Kniehöhe erreicht hat, die ersten Blüten ausbrechen.
  • Manche Gärtner sagen auch, dass man am besten die ersten Früchte abnehmen soll, weil Sie der Pflanze zu früh die Kraft nehmen.
  • Die Entfernung soll auch die Verzweigung anregen, damit mehr Blüten Platz haben.
  • Bleibt die Frucht an der Pflanze, soll sich diese nicht so gut weiterentwickeln.
In der Natur werfen Paprikapflanzen oft die ersten Blüten von allein weg, da einfach die Kraft noch nicht reicht. Auch ist es wohl typisch, dass die Pflanze nach der Ausbildung der ersten Frucht das Wachstum einstellt bzw. stark verlangsamt. Oft sieht man im Handel unreife Paprikaschoten. Das sind die mit Absicht zu früh geflückten Früchte. Sie wurden geerntet, um die Pflanze anzuregen, noch einmal loszulegen, mit einem zweiten, reichhaltigeren Flor.

Die Gegner des Ausgeizen führen an, dass auf Paprikaplantagen nicht ausgegeizt wird. Das wäre zu viel Arbeit, zumal diese zu unterschiedlichen Zeiten getan werden müsste. Bei Paprikapflanzen ist das Ausprobieren wohl die beste Variante.

Physalis - LampionblumePhysalis

ausgeizen


Bei der Physalis ist es auch so, dass es Befürworter und Gegner des Ausgeizens gibt. Die Befürworter sind der Meinung, ohne Ausgeizen werden die Pflanzen zu buschig und es kommt nicht genug Licht an die Früchte, um sie reif werden zu lassen. Gegner führen an, dass die Blüten in den Blattachsen sitzen und man diese beim Ausgeizen entfernen würde. Beide haben irgendwie Recht.
  • Nicht alle Pflanzen wachsen gleich. Wenn man sie nicht zu eng pflanzt, bleibt auch genug Platz, selbst wenn die Pflanzen buschig wachsen.
  • Im Notfall kann man später immer noch Triebe ohne Früchte herausnehmen, um Platz zu schaffen.
  • Viele Blüten erscheinen in den Blattachsen. Man sollte erst einige Zeit warten und schauen, ob ein Seitentrieb herauskommt oder eine Blüte.
  • Die Früchte sind so leicht, dass auch viele davon einen Zweig nicht brechen lassen (anders als z.B. bei Tomaten).
  • Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass die Physalis gut ohne Ausgeizen gedeiht und auch nicht zu dicht wird.