Kletterbohnen anbauen - Tipps zur Pflege und Rankhilfe

bohnen2 flKletterbohnen sind einjährige Pflanzen, die im Frühling ausgesät werden. Sie können schon ab Ende März in Töpfen auf einer Fensterbank oder in einem Gewächshaus vorgezogen werden.

Eine Aussaat direkt ins Freiland ist wegen der Frostempfindlichkeit der Pflanzen und der relativ hohen Temperatur, die die Samen zum Keimen benötigen, jedoch erst ab Mitte Mai möglich.

Die Rankhilfe

Vor der Aussaat bzw. dem Setzen der vorgezogenen Pflanzen wird schon die Rankhilfe aufgebaut, damit es später zu keinen Verletzungen des

Wurzelwerks kommt. Hierfür eignen sich einfache Stangen aus Holz, die in einer Reihe in einem Abstand von etwa einem Meter gesetzt werden. Sollen gleich mehrere Reihen Kletterbohnen angebaut werden, ist ein Abstand von 60 bis 80 cm zwischen diesen Reihen ausreichend. Als Standort eignet sich für die Kletterbohnen ein sonniger Platz mit einem durchlässigen und nährstoffreichen Boden, der am besten mit Kompost angereichert sein sollte.

Kletter- oder Stangenbohnen erreichen je nach Sorte eine Höhe von bis zu drei oder vier Metern. Damit sie auch im oberen Bereich noch Halt finden, muss die Rankhilfe daher entsprechend hoch sein. Solch lange Stangen lassen sich aber oft nur schwer so in den Boden setzen, dass sie ausreichend stabil stehen, daher kann es bei den besonders hohen Sorten hilfreich sein, die Stäbe schräg aufzustellen, sodass sie sich an der Spitze treffen und das ganze Gestell die Form eines Zeltes annimmt.

Einige Gärtner erhöhen die Stabilität ihrer Rankhilfe aber auch dadurch, dass
sie jeweils zwei Stäbe schräg gegeneinander laufen lassen, sodass sie sich oben ein Stück weit kreuzen. Bei mehreren Stabpaaren, die auf diese Weise aufgestellt werden, sorgt ein zusätzlicher langer Stab, der obenauf gelegt wird, für eine bessere Standfestigkeit.

Die Aussaat von Kletterbohnen

Bohnensamen werden etwa drei bis fünf Zentimeter tief in die Erde gelegt. Hierbei ist jedoch ein wenig Rücksicht darauf zu nehmen, um welche Art Kletterbohnen es sich handelt, denn es gibt hunderte verschiedener Sorten, die hierzulande angebaut werden können. Diese Samen benötigen eine Temperatur von 15° bis 20°C und keimen innerhalb von ein bis zwei Wochen.

Bei der Aussaat direkt in den Garten werden die Samen rund um die Rankhilfe in den Boden gelegt und mit Erde bedeckt. Auch in diesem Fall ist ein wenig Rücksicht auf die Bohnensorte zu nehmen. Bei einigen Sorten können durchaus zehn Bohnensamen um einen Stab gesät werden, andere Arten brauchen dagegen etwas mehr Platz, sodass pro Stab nur fünf Samen in die Erde gelegt werden können. Nachdem sich die ersten Pflanzen gebildet haben, werden diese ein wenig angehäufelt, damit die Bohnen eine gute Standfestigkeit entwickeln und auch bei etwas stärkerem Wind nicht gleich umknicken. Bei einer Aussaat direkt ins Freiland ist unbedingt auf die richtige Bodentemperatur zu achten, denn sie muss mindestens 15 °C betragen. Nach einem langen Winter kann daher eventuell erst etwas später gesät werden.

beet-gemuese flDie weitere Pflege

Kletterbohnen müssen regelmäßig bewässert werden, damit auch die oberen Bereiche der Pflanzen mit ausreichend Wasser versorgt werden. Besonders viel Feuchtigkeit benötigen sie während der Zeit, in

der sie ihre Blüten bilden, Staunässe ist aber unbedingt zu vermeiden. Eine Düngung ist dagegen nicht unbedingt erforderlich, wenn der Boden zuvor mit Kompost verbessert wurde.

Die Ernte

Kletterbohnen können je nach Sorte ab Juli oder August bis in den Herbst hinein geerntet werden. Sie können ganz nach Bedarf gepflückt werden, um sie direkt frisch zu verwenden. Roh gegessen werden dürfen Bohnen nicht, denn sie enthalten Gifte, die erst beim Kochen abgebaut werden. Eine größere Ernte kann als Vorrat für den Winter eingekocht oder eingefroren werden.