Tomaten wann pflanzen - der beste Zeitpunkt

pflanzenzucht2_flTomaten können sowohl aus Samen gezüchtet, wie auch als kleine Tomatenpflänzchen im Gartenfachhandel erworben werden. Egal für welche Variante man sich entscheidet, man sollte für das Auspflanzen der Tomatenstöcke im Garten den richtigen Zeitpunkt abpassen.

Die Außengewöhnung für junge Tomatenpflanzen

Kleine Tomatenpflanzen sind äußerst zart und empfindlich und genau darauf sollte man Rücksicht nehmen, wenn man sie ins Freie versetzen möchte. Deshalb gehören sie in ihren jungen Tagen in einem Blumentopf an einen warmen, sonnigen aber geschützten Platz. Ein Wintergarten ist

dabei die beste Option, alternativ kann die Fensterbank aber ebenso ein geeigneter Ort sein.

Erst wenn die Pflanze etwas an Größe und Dicke zugelegt hat, wird es Zeit für einen Standortwechsel. Der Außenbereich ist jedoch erst dann für Tomatenpflanzen geeignet, wenn die Temperaturen acht Grad Celsius übersteigen. Dann kann man den Tomatenstock während des Tages auf einem Balkon oder einer Terrasse platzieren.

Sinken die Temperaturen über Nacht oder sogar am Tag unter die magische acht Grad Grenze, so müssen die Tomaten für diesen Zeitraum wieder ins Warme geholt werden.

Gleiches gilt für starke Regenfälle oder Winde. Der zarte Pflanzenbau junger Tomaten kann dicken Regentropfen oder gar Hagelkörnern nichts entgegensetzen, ebenso wie Sturmböen oder selbst nur stärkere Windstöße den dünnen Stamm knicken lassen. Deshalb dürfen Tomaten auch bei ihnen angemessenen Temperaturen bei solchen Witterungsverhältnissen niemals draußen verbleiben.

Erst wenn die Pflanze kräftig genug erscheint und der Wetterbericht anhaltende Temperaturen über zehn Grad Celsius garantiert, dann ist der richtige Zeitpunkt für einen
ständigen Außenaufenthalt der Tomatenpflanzen. Zunächst sollte hier jedoch ein recht geschützter Platz, am besten neben einer Mauer, ausgewählt werden.

Nachdem der Tomatenstock die erste Zeit im Außenbereich unbeschadet überstanden hat, dadurch an verschiedene Wetterverhältnisse gewöhnt ist und in sich genauso stabiler und standfester erscheint, darf die Tomate im Gemüsebeet ihre letztendliche Heimat finden.

Zeitliche Orientierung für die Tomatenpflanzung

Da die Außengewöhnung für die Tomatenpflanze einen gewissen Zeitfaktor für sich beansprucht, sollte man diesen beim Kauf oder der Samenzüchtung berücksichtigen und entsprechend frühzeitig mit der Aufzucht beginnen. Für gekaufte Tomatenjungpflanzen aus dem Fachhandel ist Anfang April der geeignete Zeitraum.

Samenzucht kann man bereits Ende Januar starten, denn bis die Tomate Pflanzgröße erreicht, können schon einige Monate vergehen. Die Außengewöhnung sollte entsprechend Anfang April starten. Sie zieht sich ungefähr eineinhalb Monate hin. Mitte Mai, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist, darf die Tomatenpflanze dauerhaft draußen ihren geschützten Platz finden.

Ende Mai bis Anfang Juni ist dann der richtige Zeitpunkt, die Tomatenpflanze dem Gemüsebeet zu übergeben.tomatenpflanze_fl

Vorziehen der Einpflanzung dank Wetterschutz

Zugegebenermaßen ist der Gewöhnungszeitraum der Tomatenpflanze sehr langwierig und mit erheblichem Aufwand verbunden. Dennoch sollte man sich nicht vollständig davon abschrecken lassen. Wer diesen Aufwand nun überhaupt nicht betreiben will, der kann zu einigen Hilfsmitteln greifen und unter deren Einsatz die Tomatenpflanze direkt draußen einpflanzen.

Hierfür ist es allerdings notwendig, dem Tomatenstock einige Zeit für ein ausreichendes Größen- und Breitenwachstum zu geben. Anfang Mai darf man unter diesen Umständen einen Einpflanzversuch starten. Obligatorisch ist es jedoch, den gesamten Untergrund mit frostabweisender

Folie auszulegen, um die Tomaten gut durch die Eisheiligen zu bringen.

Für diese Zeit sollte man die Stöcke gleichfalls von außen mit kälteresistenter Folie umgeben. Diese muss jedoch durchsichtig sein, damit die Tomate Sonnenlicht erhält. Nachdem auch der letzte Frost vorüber ist, dürfen die Schutzfolien wieder entfernt werden.