Wirksamer Schutz gegen Zecken, Zeckenschutz

Wirksamer Schutz gegen Zecken - Zeckenschutz

Die Sonne scheint und lockt Mensch und Tier vor die Haustür. Auf langen Spaziergängen ist jetzt jedoch auf ungeliebte Zeitgenossen zu achten. Die Zecken haben Saison und werfen ihre Schatten voraus. Daher ist es wichtig, nicht von Waldwegen abzuweichen und darauf zu achten, dass man nicht durch hohes Gras läuft. Kinderwagen sollten zudem mit einem Mückennetz abgedeckt werden. Man sollte zudem darauf achten, helle Sachen zu tragen, damit man krabbelnde Zecken sofort erkennen kann. Dazu kommt, dass man die Hose am besten in die Schuhe steckt und festes, sowie geschlossenes

Schuhwerk trägt. Denn der beste Zeckenschutz ist Vorbeugung!

Zeckenschutz zum Mitnehmen
Gerade wenn man mit Kindern spazieren geht, sollte man zudem ein Zeckenspray verwenden. Dabei sollte man möglichst Repellentien verwenden. Andere Sprays, die DEET enthalten, können vor allem für Kinder gefährlich werden. Zu empfehlen sind vor allem Hautcremes mit Kokosfettsäuren. So zum Beispiel Zanzarin®. Die Wirkzeit gegen Zecken beträgt etwa sechs Stunden. Gegen Mücken und andere Stechinsekten wirkt es bis zu fünf Stunden. Ein wichtiger und großer Vorteil ist, dass dieses Mittel sogar für Babies und Kleinkinder geeignet ist. Gerade bei langen Spaziergängen sollte man regelmäßig alle zwei Stunden den Körper nach eventuellen Zecken absuchen. Da es Zecken warm und feucht mögen, sollte man vor allem in den Arm- und Leistenbeugen, Kniekehlen, am Gesäß und im Genitalbereich. Bei Kindern sollte zudem der Nacken und der Haaransatz
intensiv untersucht werden.

Zeckenschutz - wenn es geschehen ist?
Wenn man eine Zecke entdeckt, sollte diese sofort entfernt werden. Beim Entfernen sollte man jedoch äußerst vorsichtig vorgehen. So empfiehlt sich die Verwendung einer so genannten Splitterzange. Diese ist länglich und wie ein L gebogen. Von speziellen Zeckenzangen aus Kunststoff wird häufig abgeraten, da gerade die sehr kleinen Zecken eher zerquetscht werden. Im Notfall kann man die Zecken jedoch auch mit dem Fingernagel entfernen. Wenn man die Zecke entfernt sollte man sie kurz über der Haut anfassen. Dabei sollte sie jedoch auf keinen Fall zerquetscht werden. Diese Tiere lassen sich jedoch auch aus der Haut herausdrehen, wobei die Richtung egal ist. Ein Rütteln an der Zecke sorgt dafür, dass sich der Rüssel löst und sie leichter abgenommen werden kann.

Hat man eine Zecke entdeckt, sollte man davon absehen, sie mit Klebstoff oder Öl ersticken zu wollen. Wirksam ist jedoch ein Eisspray. Damit kann man das Tier paralysieren und somit wesentlich einfacher entfernen. Wenn man eine Zecke entfernt hat, sollte man Hände und Wunde mit 70 Prozentigem Alkohol oder normalen Desinfektionsmitteln behandeln. Unter Umständen ist es möglich, dass beim Entfernen des Ungeziefers die Greifwerkzeuge in der Haut verbleiben. Diese werden jedoch nach wenigen Tagen einfach abgestoßen, was problemlos vonstatten geht. Wer jedoch Angst davor hat, beim Entfernen der Zecke einen Fehler zu machen, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dasselbe gilt für den Fall, dass ein Teil der Zecke auf der Haut verbleibt und sich dabei entzündet.

Mit Zecken ist nicht zu spaßen und gerade bei Kindern kann dieses Ungeziefer schnell gefährlich werden. Daher empfiehlt es sich, die Kinder und sich selbst so gut es geht

zu schützen. Auf die Kleidung kann man schnell und einfach achten und auch das Regelmäßige Absuchen nach Zecken sollte kein Problem darstellen.