Zecken richtig entfernen

Zecken richtig entfernen Zecken sollte man mit Vorsicht, aber nicht mit Panik begegnen - richtig entfernt, ist die Gefahr der Krankheitsübertragung geringDie ersten Sonnenstrahlen erhellen nicht nur die Herzen der Menschen. In den warmen Monaten ist auch Hochsaison für Zecken. Besonders Menschen, die sich viel im Freien aufhalten, setzten sich der Gefahr aus, von einer Zecke mit der gefährlichen Krankheit Borreliose gebissen zu werden. Auch ein falsches Entfernen der Zecke kann zu schweren Hautausschlägen führen. Das muss nicht sein - hier erfahren sie, wie

Sie die Zecken richtig entfernen.

Die Zecke

Sie lauern überall. Wie manche jedoch behaupten, lassen sich Zecken nicht von Bäumen fallen. Die Zecken lauern in den Gräsern auf ihre neue Wirte. Haben sie einen entdeckt, bohren sie sich in die Haut und saugen das Blut auf. Während dem "einbohren" in die Haut geben die Zecken ein Gift ab, welches die Hautstelle vom Wirt betäubt. Das ist der Grund, warum man es nicht bemerkt, wenn man von einer Zecke gebissen wird. Nach jedem Aufenthalt im Freien sollte man sich deshalb gründlich absuchen und die Zecken sofort entfernen.

Eine Infektion mit den Borreliose Bakterien tritt nach etwa 12-24 Stunden auf - darum muss die Zecke sofort entfernt werden. Die beliebtesten Regionen in der sich Zecken festbeißen können, sind Orte am Körper, wo es meist warm und angenehm ist. Dazu zählen Kniekehlen, Hals- sowie Kopfbereich, Armbeugen sowie Achselhöhlen. Trotzdem kann es vorkommen, dass sich eine Zecke auch an einer anderen Stelle des Körpers versteckt. Daher ist ein genaues Absuchen des Körpers von größter Bedeutung.

Ungeeignete Methoden für die Entfernung der Zecken

Benzin, Alkohol, Öl oder die Verwendung von Benzin führt nicht im geringsten dazu, die Zecke zu entfernen. Das Gegenteil ist der Fall. Da sich der Kopf sowieso unter der Haut des Wirtes befindet, löst man höchstens ein Panikgefühl der Zecke aus, welches eine Übertragung von Bakterien begünstigt.

Darüber hinaus sollte man eine Zecke niemals mit der bloßen Hand entfernen: die Gefahr, die Zecke zu zerquetschen, ist viel zu groß. Zudem besteht die Gefahr, dass der Kopf in der Haut verbleibt und die Stelle sich entzündet. Bei Ärzten und in Apotheken erhält man sehr gute und leicht zu handhabende Geräte, mit denen man die Zecke fachmännisch und problemlos entfernen kann. Als einfachstes Mittel im Notfall reicht eine handelsübliche Pinzette. Es gibt jedoch auch spezielle Geräte: Zeckenzange, Zeckenschlinge, Zeckenhaken, Zeckenkarte und Zeckenpinzette. Diese sind generell nicht teuer und garantieren eine fachgerechte Entfernung. Die Instrumente zur Zeckenentfernung werden im Folgenden näher vorgestellt.

So entfernt man die Zecke richtig


Man kann sich vor Tipps nicht mehr retten, doch welche ist die effektivste Methode eine Zecke zu entfernen? Zuerst sollte man wissen, dass es auf die richtige Technik ankommt. Wer
die Zecke quetscht oder sie nervös macht, der setzt sich auch der Gefahr aus, dass die Zecke vor lauter Aufregung ihre Körperflüssigkeit abgibt, welche in den menschlichen Blutkreislauf gerät - und genau das kann vorzeitig zu einer Infektion mit den Borreliose Bakterien führen.
  • Schritt 1: Die Zecke sollte hautnah gegriffen werden. Das kann mit einer Zeckenzange oder einer Pinzette

    geschehen.
  • Schritt 2: Das Drehen der Zecke mittels der Zeckenzange hat sich als die kontrollierteste Methode erwiesen. Der Stechapparat der Zecke wird komplett entfernt. Es bleibt kein Rest der Zecke mehr in der Haut zurück.
Wer eine Pinzette benutzt, muss die Zecke in der Hautnähe fassen, und mit einem schnellen Ruck die ganze Zecke aus der Haut ziehen. Denselben Effekt hat eine Zeckenkarte. Die Zecke wird mit einer schnellen nach vorne und nach oben Bewegung entfernt.

Mit einer Zeckenzange oder -pinzette lassen sich die kleinen Insekten leicht entfernenBei den letzteren Methoden kann es jedoch vorkommen, dass man die Zecke nicht richtig entfernt und ein Teil des Stechapparates in der Haut zurückbleibt. Der kleine Fremdkörper wird meist vom Körper abgestoßen und stellt somit keine weitere Gefahr dar. Wer sich dennoch nicht zutraut, eine Zecke richtig zu entfernen der kann einen Arzt aufsuchen, welcher die Zecke richtig entfernt.

Das sollte man nach der Zecken Entfernung tun

Wenn die Zecke richtig entfernt worden ist, sollte man stets kontrollieren, ob man die Zecke auch komplett mit Kopf aus der Haut gezogen hat. Die Stichstelle am besten mit Alkohol desinfizieren. Sollte an der jeweiligen Stelle nach ein paar Tagen die Rötung der Haut nicht verblassen, dann ist sofort ein Arzt auszusuchen. Ebenfalls ist der Besuch bei einem Arzt unumgänglich, wenn die Stelle stark schmerzt oder anschwellt. Natürlich kann man sich auch bei jeglichen anderen Fragen rund um das Thema Zecke vertrauensvoll an den Arzt wenden.

Hausmittel zum Zecken entfernen?

Zum Entfernen der Zecken werden verschiedene Hausmittel weitergegeben. Diese Hausmittel sind generell alle unwirksam und zum größten Teil gefährlich. Es gibt generell nur eine wirksame Methode: die Zecke muss mit einem geeigneten Werkzeug so schnell wie möglich entfernt und die Bissstelle von einem Arzt untersucht werden. Die meisten Menschen wissen nicht, wie sie Zecken korrekt entfernen müssen und dass man eine Zecke nach dem Entfernen nicht sofort entsorgt, sondern erst darauf hin untersuchen muss, ob auch der Kopf des Tieres mit entfernt wurde.

Generell dürfen Zecken nicht mit einem Ruck gezogen, sondern müssen immer herausgedreht werden! Die Beißwerkzeuge besitzen Widerhaken, die aus dem Gewebe herausgeschraubt werden müssen, da sie sonst abreißen und im Gewebe verbleiben.

Von all den Hausmitteln, die seit Generationen bestehen, hat sich vor allem die Öl-Behandlung der Zecke bis heute gehalten. Diese Behandlung nützt schlichtweg gar nichts. Das Öl wird der Zecke keinen Schaden zufügen, das Entfernen wird nur erschwert. Das bedeutet: das Auftragen des Öls kann dazu führen, dass die Zecke gequetscht wird und die Krankheitserreger verstärkt in den Körper gelangen. Ähnliches gilt, wenn man eine ölige Zecke entfernt - da die Zecke nun glitschig ist, braucht man mehr Kraft, um sie zu fassen. Auch hier besteht wieder die Gefahr, mehr Krankheitserreger in die Blutbahn zu quetschen.

Weiterhin raten viele Menschen dazu, Nagellack oder Klebstoff auf die Zecke zu geben. Die Benutzung von Nagellack und Kleber sorgt für das Ersticken der Zecke, da beide Stoffe Sauerstoff entziehen bzw. abbinden. Diese Behandlung bedeutet zwar den Tod der Zecke, stellt aber eine Gefahr für den Menschen dar. Die Zecke befindet sich im Todeskampf, also im Stress, und sondert in dieser Situation vermehrt Speichel ab. In diesem Speichel sind jedoch Krankheitserreger enthalten. Man kann dann die Zecke zwar entfernen und hat sie getötet, hat aber unter Umständen auch den Menschen mit besonders vielen Krankheitserregern infiziert.