Argentinisches Eisenkraut - Pflege - Verbena bonariensis

Argentinisches Eisenkraut - Pflege

EisenkrautDas Argentinische Eisenkraut ist ein einjähriger Dauerblüher. Die robuste Staude überzeugt durch ihren filigranen Wuchs, den hohen Stängeln, die von lavendelblauen Blüten gekrönt werden. Es handelt sich um eine Strukturpflanze, die Gruppen- oder Staudenpflanzungen auflockert und ihnen Leichtigkeit und Eleganz verleiht. Besonders beliebt ist das Argentinische Eisenkraut bei Schmetterlingen, aber auch bei Bienen und Hummeln.

Die Pflanzen sind sehr robust und pflegeleicht, allerdings nicht frostfest. Sie bevorzugen einen luftigen und sonnigen Standort und ein gut durchlässiges, nährstoffreiches sandig- humoses Pflanzsubstrat.

Das Gewächs benötigt kaum Pflege, wenig Wasser und sät sich meist auch noch selbst aus.

Aussaat
  • Aussaattermin: Ende Februar bis April – auf der Fensterbank oder im Gewächshaus
  • Keimtemperatur: 18 bis 22 °C
  • Keimdauer 14 bis 20 Tage
Wichtig: Die röhrenförmigen Saatkörner dürfen beim Angießen nicht zugeschwemmt werden.
Pflanzabstand im Freiland: 30 bis 40 cm; Auspflanzen im Mai, nach Eisheiligen

Tipps
  • Das Argentinische Eisenkraut nicht mit dem Echten Eisenkraut verwechseln, welches eine alte Heilpflanze ist!
  • Schneiden Sie die Pflanze im Herbst auf eine Höhe von 20 cm zurück! Alles über den Winter schön abdecken! Stängelreste erst nach dem Winter entfernen. Wenn der Winter nicht zu kalt war, kann das Argentinische Eisenkraut
    überleben
  • Besonders schön macht sich das Argentinische Eisenkraut in gelben Rabatten in Kombination mit Mädchenauge (Coreopsis), Sonnenhut (Rudbeckia) und Sonnenbraut (Helenium).
  • Im Handel wird das Argentinische Eisenkraut auch unter den Namen Hohes Eisenkraut, Patagonisches Eisenkraut oder Argentinische Verbene angeboten.
  • Es empfiehlt sich, pro Quadratmeter 3 bis 5 Pflanzen zu setzen.
  • Besonders gut wirken diese Gewächse in kleinen Trupps bis zu 10 Pflanzen oder in großen Gruppen von etwa 50 Pflanzen.
Steckbrief
  • Art/Familie: Einjährig.
  • Pflegeaufwand: Gering. Anspruchsloser und pflegeleichter Sommerblüher der durch Selbstaussaat für Nachkommen sorgt
  • Blütezeit: Juli bis Oktober mit kleinen schirmartigen Dolden bestehend aus sehr kleinen gut gefüllten Blüten in rosa oder violett die schleierartig über dem Laub schweben
  • Belaubung: Kleine längliche Blätter, die jedoch nur in der unteren Hälfte vorhanden sind. Obere Hälfte nicht belaubt und daher etwas kahl wirkend
  • Wuchs: Aufrechter Wuchs mit sparriger Verzweigung
  • Höhe: 90 bis 120cm
  • Standort: Sonnig warm. Nährstoffreicher, durchlässiger und trockener Boden
  • Pflanzzeit: Solange der Boden nicht gefroren ist. Kann auch gut ausgesät werden
  • Schnitt: Einjährig, daher kein Rückschnitt notwendig
  • Partner: Schön als größerer Tuff oder als Lückenfüller im Staudenbeet
  • Vermehrung: Sät sich selber aus. Samen können auch gesammelt werden
  • Pflege: Nur selten bei sehr lang anhaltender Trockenheit wässern. Langzeitdünger im Frühjahr
  • Überwinterung: Meist als einjährig angeboten. Kann sich dennoch lohnen zu versuchen sie zu überwintern. Allerdings nicht sicher frosthart. In rauhen Gegenden gut mit Reisig abdecken
  • Krankheiten/Probleme: Problemlos

Besonderheiten:
  • Wird auch Schleier-Eisenkraut genannt
  • Noch wenig bekannte Pflanze
  • Wird meist als einjährig gehandelt; wer gerne experimentiert kann eine Überwinterung versuchen. Sät sich jedoch auch von alleine aus
  • Beliebte Schmetterlingsweide
  • Kann auch gut für die Vase geschnitten werden
  • Kommt aus Südamerika