Lavendel (Lavandula angustifolia)

Lavendel (Lavandula angustifolia)

Pflegeaufwand: Gering. Pflegeleicht an passendem Standort

Art/Familie: Halbstrauch, Gewürzpflanze. Gehört zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae)

Blütezeit: Juli bis September mit aufrechten Blütenähren bestehend aus vielen kleinen stark duftenden Blüten in violett, blau, rosa oder weiß. Nach mildem Winter Blüte schon im Juni

Belaubung: Immergrün. Vor allem beim Zerreiben stark aromatisch duftende, nadelförmige, grau-grüne Blätter

Wuchs: Buschig gut verzweigter ausladender Wuchs mit Verholzung an der Basis

Höhe/Breite: Je nach Sorte 25 bis 60cm und ebenso breit

Standort: Vollsonnig hell und warm. Lässt sich im Halbschatten

nicht kultivieren. Kalkhaltiger, sandiger, tiefgründiger und trockener Boden

Pflanzzeit: Beste Pflanzzeit Herbst. Kann als Samen von April bis Juni im Haus vorgezogen oder direkt ins Freiland gesät werden, Keimdauer 20-30 Tage bei 18-25 Grad Celsius

Schnitt: Im Frühjahr oder nach der Blüte (siehe auch unten Rückschnitt)

Partner: Katzenminze, Rosen, Rosmarin

Vermehrung: Durch Aussaat gute aber nicht immer sortenechte Vermehrung, ansonsten gut durch Stecklinge (siehe auch unten Vermehrung)

Pflege: Ist für kleine Gaben Kalksand oder Kalksteinchen dankbar. Eher spärlich wässern

Überwinterung: Vor starken Frösten ohne Schnee (Barfröste) und ständiger winterlicher Nässe schützen. Im Topf kühl bei ca. 5 Grad Celsius überwintern. Bei zu großer Wärme im Winterquartier bilden sich im kommenden Jahr keine Blüten

Krankheiten/Probleme: Verträgt weder Staunässe noch kalten Standort

Besonderheiten:

Wird auch als Echter Lavendel oder  Kleiner Speik bezeichnet
Wächst im Mittelmeerraum natürlich
Lässt sich gut als Hochstämmchen ziehen
Schnecken mögen den Geruch nicht und halten sich von den Pflanzen und mit Lavendelzweigen dekorierten Beeten meist fern
Blütenstände lassen sich gut trocknen
Blüten sind bei Schmetterlingen, Bienen und Hummeln sehr beliebt
Kann auch gut im Kübel gehalten werden
Wird oft als schwierig zu kultivieren eingestuft, dabei ist er am passenden Standort sehr pflegeleicht
Passt in das Kräuterbeet, kann auch als kleine Hecke erzogen werden

Arten (Da sich die Arten ähneln werden sie nachfolgend vorgestellt und haben kein eigenes Pflanzporträt)

Schopflavendel (Lavandula stoechas)
Höhe 40-60cm. Blüht von Juni bis Ende August mit dicken ovalen Blütenähren und auffälligen Hochblätter an der Spitze der Ähren die einen Schopf bilden. Oft zweifarbig violett-rötlich. Ende September bis Oktober kann es zur Nachblüte kommen. Buschiger Wuchs. Nach der Blüte August-September Verblühtes entfernen. Erfolgt der Rückschnitt erst im März kann es zur Nachblüte im Herbst kommen. Übersteht milde Winter gut, stirbt jedoch bei langen Frösten ab und wird daher oft als Einjährig gehandelt

Sorten und Bezugsquellen (Auswahl; siehe auch unten Sorten und Bezugsquellen)

`Anouk®: Schopflavendel. Blüten in dunkellila mit rosafarbenem Schopf
`Dwarf Blue: Echter Lavendel. Höhe 25cm. Sehr kompakt wachsend. Bildet
hell violetten Blüten
`Hidcote Blue: Echter Lavendel. Höhe 40cm. Sehr beliebte und klassische Sorte mit tief violett-blauen Blüten von Juli bis August. Kompakter Wuchs
`Hidcote Pink: Echter Lavendel. Höhe 40cm. Weniger bekannte Sorte mit Blüten in reinem rosa. Ebenso wie `Hidcote Blue kompakt wachsend
`Kew Red: Schopflavendel. Höhe 40-50cm. Blüht außergewöhnlich lange von Juli bis tief in den Oktober hinein mit feuerroten Blüten und kontrastreich weißem Schopf (Bezugsquelle: z.B. Ahrens+Sieberz, www.as-garten.de)
`Munstead: Echter Lavendel. Höhe 40cm. Kompakt wachsend mit tiefblauen Blüten
`Nana Alba: Echter Lavendel. Weiß

blühend

Wunderbarer Lavendel

Wer einmal in Frankreich die riesigen Lavendelfelder gesehen und tief eingeatmet hat ist der Pflanze verfallen.

Lavendel ist wohl der bekannteste Untertan der stolzen Rose. Rosengärten mit Lavendel dazwischen bepflanzt sind nicht nur ein Hingucker, sondern vertreibt der intensive Lavendelduft auch unangenehme Blattläuse an den Rosen.

Vermehrung

Im Frühjahr oder nach der Blüte werden frische Austriebe abgeschnitten. Verholzte oder Blütenstängel eigenen sich nicht.

Die Triebe werden mit einer Länge von ca. sechs Zentimetern unter einem Blattknoten abgeschnitten und die untere Hälfte von Blättern befreit. Dann werden die Triebe bis zu den Blättern in gut angefeuchtete Vermehrungserde oder mit Sand angereicherte Blumenerde gesteckt und mit einer Folienhaube abgedeckt. Sie sollten bis zur Wurzelbildung regelmäßig besprüht werden und einen warmen, halbschattigen Platz bekommen.

Rückschnitt

Hier scheiden sich die Geister. Manche propagieren den starken Rückschnitt bis eine handbreit über den Boden, da die Blüten an einjährigen Trieben gebildet werden. Andere sagen dass nicht ins Holz zurückgeschnitten werden darf weil er ansonsten nicht mehr austreibt. Nur in einem ist man sich einig: Der Lavendel muss regelmäßig zurückgeschnitten werden um kompakt wachsen zu können.

Wer auf Nummer sicher gehen will sollte tatsächlich das alte Holz verschonen. Ist der Lavendel aber zu groß und soll evtl. sogar ersetzt werden kann man nach der Blüte bis ins Holz hinein schneiden, denn meist treibt die Pflanze noch einmal aus und bekommt Blätter.

Eigene Erfahrung von den Gartenhelfern:

Wir schneiden unsere Lavendel sehr kräftig auch bis ins alte Holz zurück. Ein einziger ging dabei ein, die anderen treiben immer wieder neu aus und werden trotz der Schnittmaßnahmen riesig

Verwendung

Haushalt

Im Kleiderschrank aufgehängte getrocknete Blütenstände sollen Motten durch ihren Geruch vertreiben

Gesundheit

Lavendel beruhigt, fördert den Schlaf und fördert die Ausschüttung von Serotonin (Glückshormon)
Lavendelextrakt in Badezusätzen entfaltet seine beruhigende Wirkung im warmen Wasser
Ein Lavendelbad hilft gut bei nervöser Unruhe, baut Stress ab und fördert den Schlaf. Daher ein Bad am besten kurz vor dem Zug-Bett-Gehen nehmen. Ein mit Lavendel gefülltes Kopfkissen fördert ebenfalls das Einschlafen
Lindert funktionelle Kreislaufstörungen

Sorten und Bezugsquellen

Wie bei allen unseren Pflanzenporträts haben wir nur Kenntnis von einer Auswahl an Sorten und sind daher für ergänzende Angaben bereits beschriebener oder auch neuer nicht benannter Sorten dankbar. Dafür bitte eine Mail an www.die-gartenhelfer.info senden. Nach Überprüfung der Angaben werden wir dann unser Porträt dementsprechend erweitern

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir lediglich Vorschläge machen wo es die Sorten gibt. Die meisten finden sich in auch in gut sortierten Baumschulen, manche sogar im Baumarkt und selbstverständlich bei anderen Versandhäusern.

Wir können keine Garantie dafür geben dass die Sorten bei den von uns genannten Bezugsquellen immer erhältlich sind. Manche schwanken jahreszeitlich, sind nicht mehr im Sortiment oder können auch ausverkauft sein.

Sehr bekannte überall erhältliche Sorten haben wir der Übersicht zuliebe ohne Bezugsquelle genannt