Quitten (Cydonia oblonga)

Quitten (Cydonia oblonga)

Art/Familie: Gehört zu den Kernobstgewächsen (Pyrinae) in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

Pflegeaufwand: Gering. Pflegeleicht

Blütezeit: Mai bis Juni mit hell violettfarbenen Schalenblüten

Erntezeit: Ernte je nach Sorte ab Ende September bis weit in den Oktober hinein. Selbstbefruchtend, jedoch höherer Ertrag wenn eine andere Sorte in der Nähe steht. Meist erst nach 4-8 Standjahren erste Ernte, danach ertragssicher (siehe auch unten Früchte)

Belaubung: Eiförmig, nach vorn leicht zugespitzte Blätter in dunkelgrün

Wuchs: Benötigen ca. 2,5mx2,5m Platz

Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Kalium, Natrium, Pektine, viel Vitamin C(

siehe auch unten Inhaltsstoffe)

Höhe: 4 bis 6m

Standort: Sonnig und geschützt aber luftig. Normale Gartenerde weder zu sauer noch zu kalkhaltig. Verträgt keinen nassen feuchten Boden

Pflanzzeit: In rauhen Gegenden im Frühjahr, in milden Gegenden auch im Herbst möglich

Schnitt: Dürre und tote Äste entfernen sowie gelegentlich auslichten reicht aus

Vermehrung: Durch Steckling, gelingt aber nur selten

Pflege: Bei anhaltender Trockenheit wässern. Düngen im Frühjahr

Überwinterung: Vertragen keine länger anhaltenden Fröste ohne Winterschutz, sonst winterhart

Krankheiten:

Blattbräune: Braune Flecken auf den Blättern, die sich langsam ausbreiten und das ganze Blatt überziehen. Blätter fallen nicht ab. Ungefährlich für den Baum
Feuerbrand: Blätter und Früchte welken plötzlich. Meldepflichtig. Betroffene Triebe bis mindestens 50cm tief in die gesunden Äste hin wegschneiden hilft eventuell, ansonsten muss man sich von dem Baum trennen, denn ein Gegenmittel gibt es noch nicht. Tritt häufig durch Staunässe auf

Besonderheiten:

Quitten können Äpfeln oder Birnen ähnlich sehen und sind zudem so aufgebaut, weshalb sie in Apfelquitten und Birnenquitten unterteilt werden
Werden oft als Obstbaumunterlage vor allem bei Birnenbäumen genommen
Stammen aus dem Nahen Osten und dem Balkan

Sorten (Auswahl)

`Bereczki: Birnenförmige große Früchte mit einem Gewicht von 150-1000g und gutem Aroma. Gut lagerfähig und wenig Fleischbräune
`Cydopom: Apfelförmige nicht gerippte goldgelbe Früchte mit angenehmen Duft. Hoher und früher Ertrag.
`Cydora Robusta 1: Birnenförmig 250-600g schwere leuchtend goldgelbe Früchte mit angenehmen Duft. Im Garten noch nicht bewährte neue Sorte, die wenig gefährdet für Feuerbrand ist
`Konstantinopler: Hauptsächlich kugelförmige Früchte mit relativ weichem Fruchtfleisch mit einem Gewicht von 230-400g. Es können auch längliche birnenförmige Früchte gebildet werden.
`Lescovacz: Apfelförmige gerippte Früchte mit relativ weichem Fruchtfleisch mit einem Gewicht von 150-400g und einem sehr guten Aroma
`Portugieser: Bildet sowohl birnen- als auch apfelförmige Früchte mit relativ weichem Fruchtfleisch mit einem Gewicht von 400-800g
`Radonia: Gerippte breitbauchige Früchte mit relativ weichem Fruchtfleisch von 340-800g
`Vranja: Früchte mit einem Gewicht von 250-700g und sehr gutem Duft. Sehr saftig, daher bestens zur Saftbereitung geeignet. Relativ weiches Fruchtfleisch
`Wudonia: Flachkugelige saftige pelzige Früchte von 150-400g mit gutem Aroma und mit relativ weichem Fruchtfleisch. Flaum kann bei Verarbeitung dranbleiben, da er nicht bitter ist. Hoher regelmäßiger
Ertrag, auf schlechtem Standort festere Früchte

Früchte

Die Früchte sind je nach Sorte ab Ende September bis Ende Oktober erntereif, erkennbar an einer rundum gelben Schale. Bei Vollreife lassen sich die Früchte leicht abdrehen und haben einen braunen Kern. Die Ernte sollte vor den ersten Nachtfrösten abgeschlossen sein, wobei warme Tage und kühle Nächte die Farbe und auch das Aroma intensivieren.

Pelzige Quitten

sollten vor der Verwendung von ihrem Flaum befreit werden, da dieser Bitterstoffe enthält die ganze Speise ungenießbar machen können (mit Ausnahme von `Wudonia).

Die meisten essen das Kerngehäuse und oft auch die Schale nicht mit, dabei enthalten diese angeblichen Abfälle sehr viele Aromastoffe und sind daher ideal für Likör-, Wein- oder Teezubereitung oder für Quittengelee (Rezept siehe unten) geeignet. Auch die Kerne lassen sich gut verwenden (siehe unten Quitte als Medizin).

Manche Sorten unbekannter Herkunft haben ein sehr festes Fruchtfleisch, was den puren Genuss schmälern kann, da man schlecht abbeißen kann. Sie können gut in einem Dampfkochtopf weich gegart oder aber mit der Brotmaschine in Streifen geschnitten werden. Weltweit sind über 200 Sorten registriert. Die oben genannten Sorten haben für Quitten ein relativ weiches Fruchtfleisch.
Sind die Pflanzen veredelt tragen sie meist ab dem zweiten Standjahr vereinzelt Früchte, auf volle Ernte kann man erst nach 4-8 Standjahren hoffen

Inhaltsstoffe

Es ist schade dass kaum noch jemand Quitten kennt oder anbaut, denn sie enthalten mehr wichtige Mineralstoffe wie z.B. 50% mehr Kalium als Äpfel oder Birnen. Auch finden sich in den Früchten wesentlich mehr Pektine die Krankheiten vorbeugen können und die Darmflora unterstützen indem schädliche Stoffe unschädlich gemacht werden.

Verwendung

Küche

Quitten sollten gleich nach der Ernte verarbeitet werden, da bei Lagerung schnell Fruchtfäule einsetzt, allerdings gibt es auch lagerfähige Sorten.

Vollreife Quitten sind säuerlich-süß und schmecken frisch gepflückt als kleine Mahlzeit zwischendurch hervorragend. Nicht ganz ausgereifte Früchte sind durch diele Bitterstoffe ungenießbar
Kompott: Die Quitten schälen und zerteilen. Das Kerngehäuse wird komplett entfernt. 375g Zucker werden in 1l Wasser angerührt, die Fruchtstückchen hineingegeben und alles kurz gekocht. Dann wird die Mischung in Einmachgläser gefüllt, wo der Inhalt bei 90 Grad Celsius 20 Minuten kocht

Quittengelee:

Nicht verzehrte Schalen, Kerngehäuse ohne Kerne oder auch fleckige Fruchtstückchen werden mit Wasser bedeckt und mit viel Zucker immer wieder aufgekocht bis der Sud eine kräftige Farbe angenommen hat, was in der Regel zwei Tage dauern kann. Der Sud wird einfach in Flaschen gefüllt oder mit Gelierzucker im vorschriftsmäßigen Verhältnis 2:1 (2=Sud, 1=Gelierzucker) zu Gelee gekocht.
Tee: Sowohl die Schale als auch das Fruchtfleisch kann man in Stückchen geschnitten gut in Früchte- oder Schwarztees tun. Auch alleine einfach mit Wasser übergossen und ein wenig ziehen gelassen sind sie ein Genuss.

Gefüllte Quitten:

Sie lassen sich gut mit süßen oder herzhaften Leckereien füllen und können im Ofen gebacken oder auch nur überbacken werden. So dienen sie je nach Füllung als außergewöhnliche Beilage zu einem Hauptgericht oder als leckeres Dessert. Auch im Schnellkochtopf gegarte Früchte können halbiert, ausgehöhlt und mit etwa Eis gefüllt werden.

Quitteneis:

Quittenstückchen (ca. 350g) mit eigenem Saft bissfest kochen, pürieren und mit ca. 300ml steif geschlagener Sahne und einem Esslöffel Puderzucker vorsichtig mischen und einfrieren.
Quittencreme: Quittenstückchen ca. 30 Minuten kochen und den Saft abseihen. Mit etwas Weißwein, Zucker, Zitronensaft abschmecken. Gelatine vorquellen und in dem Gemisch auflösen, dann alles durch ein Sieb rühren. Für ca. 40 Minuten in den Kühlschrank stellen und dann steif geschlagene Sahne unterheben

Quitte als Medizin

Nicht einmal die Kerne sind Abfall, sogar diese können hervorragend genutzt werden. Sie werden getrocknet und halten sich so lange Zeit. Bei Erkältungen setzt man mit ihnen in kaltem oder heißem Wasser einen heilenden Schleim an