Schöne Landschaften in Deutschland - aus dem Hobbygärtner-Blickwinkel

Schöne Landschaften in Deutschland - aus dem Hobbygärtner-Blickwinkel

Deutschland hat viele schöne Landschaften zu bieten. Das erkennen immer mehr Menschen. Sie verbringen ihre Urlaube nämlich wieder verstärkt im eigenen Land.

fruehjahrsblueher_flViele kennen die Küste der Türkei besser, als die an Nord- und Ostsee, dabei sind die auch ganz toll. Man hat zwar in Deutschland keine Schönwettergarantie, aber es gibt auch immer genug zu sehen und zu erleben, wenn die Sonne mal nicht lacht. Auch für Hobbygärtner gibt es viel zu sehen

und kennen zu lernen. Viele Parkanlagen locken mit ihren Pflanzen, ebenfalls eine Menge botanischer Gärten. Sonderausstellungen und –verkäufe ziehen Tausende Besucher an. Auch beim Wandern durch die Natur, ob durch Wälder, über Felder oder bei Klettertouren im Gebirge kann man neue Pflanzen entdecken und bestaunen. 

Streifzug durch die Jahreszeiten

Viele Gegenden sind das gesamte Jahr über interessant. Andere locken dagegen während einer bestimmten Zeit viele Besucher an. So ist rund ums Jahr dafür gesorgt, dass Hobbygärtner auf Erkundungstour auf ihre Kosten kommen.

Frühling

Sehenswert im Frühling sind natürlich die Frühjahrsblüher. In vielen Parks strecken die Zwiebelpflanzen ihre Köpfe der Sonne entgegen. Überall wird es farbig, die triste Jahreszeit ist vorbei, Hobbygärtner gehen auf Erkundungstour. Eine besondere Attraktion sind beispielsweise die Krokuswiesen in Drehbach im Erzgebirge. Die unter Naturschutz stehenden großen Wiesen locken im März und April jede Menge Blumenfreunde an. Zur Zeit der Obstbaumblüten gibt es auch viele Gegenden, in denen sich ein Besuch lohnt, z.B. im Alten Land, vor den Toren Hamburgs, im größten zusammenhängenden Obstanbaugebiet Deutschlands. Aber auch im Badischen, am Bodensee, um das Gebiet Meckenheim in Nordrhein-Westfalen, im Muldentalkreis in Sachsen und im Mecklenburg-Vorpommern gibt
es jede Menge großer Obstanbaugebiete, wo Obstblütenfeste gefeiert werden. Die Plantagen und Höfe locken Millionen Besucher an. Die rosa-weißen Blütenmeere begeistern jährlich viele Menschen. Bei geführten Wanderungen durch den Wald und die Natur kann man vielerorts die ersten bunten Farbtupfer entdecken. Überall sitzen die Frühjahrsblüher in den Startlöchern.

Sommer

Im Sommer, wenn die Natur in voller Blüte steht, gibt es ebenfalls viel zu sehen und zu erleben. Für kleine Ausflüge bieten sich immer Gärten in der Nachbarschaft an. Viele Gemeinden veröffentlichen Listen mit privaten Gärten, die an bestimmten Tagen für Publikumsverkehr öffnen. So kann man einen Blick über Nachbars Gartenzaun werfen und sich viele Anregungen holen. Da die Gärten meist über ähnliche Bedingungen verfügen (Wetter, Boden und ähnliches), kann man gleich schauen, wie bestimmte Pflanzen wachsen und gedeihen, für die man sich ebenfalls interessiert. Natürlich kann man auch den eigenen Garten öffnen.

Im Sommer ist auch eine gute Zeit, um Botanische Gärten und viele Parks zu besuchen. Über Sonderaktionen, welche diese veranstalten, erfährt man aus der Presse oder aus dem Internet. Dieses liefert sowieso gute Tipps, was man unternehmen kann, wo es etwas zu sehen und zu erleben gibt. Natur- und Erlebnispfade laden ein, bestimmte Regionen und Gebiete kennen zu lernen. Auch auf Wanderwegen durch die Natur erfährt der interessierte Hobbygärtner viel wissenswertes. Man muss nur mit offenen Augen durchs Leben gehen. Der Naturschutzbund, aber auch andere Gruppierungen organisieren viele geführte Wanderungen und Veranstaltungen. Man lernt

dabei viel über Pflanzen und Lebewesen.Wer gern klettert, für den ist der Sommer auch die beste Zeit für Touren. Ob in den Alpen, im Erzgebirge, in der Sächsischen Schweiz oder anderswo, es gibt viele schöne Kletterregionen.

Herbst

herbst_wetter1Im Herbst sind besonders Weinbauregionen beliebt bei Hobbygärtnern. Die Weinlese läuft, die Reben sind voller Trauben. Rheinland-Pfalz, die Pfalz selbst mit ihrer berühmten Weinstraße, Sachsen mit dem nordöstlichsten Weinanbaugebiet Deutschlands und Rheinhessen, mit dem größten Weinanbaugebiet unseres Landes sind um diese Zeit eine Reise wert. Auch die Saale-Unstrut-Region, das Rheingau und das Marienthal im Ahr bieten interessante Touren. Je nach Fitnessgrad kann man hier größere und kleinere Ausflüge unternehmen. Natürlich gibt es auch meist schon den ersten Federweisen zu probieren und die Weine vergangener Jahre.

Nicht zu versäumen sind auch die Erntedankfeste im Herbst. Dort wird viel selbst gewonnenes und –hergestelltes aus der Natur angeboten, hausgemacht sozusagen. Im Herbst kommt die Natur langsam zur Ruhe und auch der Hobbygärtner muss seinen Garten auf den Winter vorbereiten. Zeit, die Gartensaison langsam ausklingen zu lassen.