Vierblättriges Kleeblatt und seine Bedeutung

Vierblättriges Kleeblatt und seine Bedeutung  Wohl jedes Kind weiß: Glück soll es bringen, das vierblättrige Kleeblatt. Entsprechend ist der Klee eines der beliebtesten Symbole und Mitbringsel zum Jahreswechsel. Doch nicht nur zum Jahreswechsel zählt das Kleeblatt zu den beliebten Motiven, die gute Wünsche und Glück versinnbildlichen. Schließlich kann man Glück zu vielen Gelegenheiten gebrauchen.

klee2_flGlück aus dem Pflanzenreich 

Ein erster Hinweis auf die Bedeutung des Kleeblatts liegt im Keltischen , genauer gesagt im Druidentum. In der Weltanschauung der Kelten galt

die gesamte Natur als beseelt und gerade Pflanzen häufig als mit magischen Kräften ausgestattet. War der Klee an sich schon eine bewundernswert kräftige Pflanze, die sich stark an seine Umgebung anpassen konnte, so waren die seltenen vierblättrigen Kleeblätter etwas besonders Wertvolles: Sie standen im Ruf, böse Geister zu vertreiben und seinen Träger vor allerlei Unbill zu schützen. 

Bis heute erfreuen sich die typisch keltischen Ornamente großer Beliebtheit und zeigen nicht selten stilisierte Formen des Klees. Die christlichen Anschauung übernahm im Laufe ihrer Verbreitung diesen Heil bringenden Sinn. Das vierblättrige Kleeblatt wurde umgedeutet und symbolisierte nun das Heil bringende Kreuz sowie die vier Evangelien. Auch in die christliche Mythologie wurde das Kleeblatt eingeflochten. So soll Eva das Kleeblatt aus dem Garten Eden mitgenommen und mit ihm ein Stückchen des Paradieses in die neue Welt der Menschen gerettet haben.

Weißklee, Rotklee –
Glücksklee?


Vielerorts hört man, dass nur „echte“ vierblättrige Kleeblätter Glück bringen sollen. Ob das stimmt oder nicht, liegt wohl im Auge des Betrachters. Als echte Glückskleeblätter betrachtet man vor allem die Blätter des Weißklees, der in Europa weitläufig auf Wiesen und Weideland zu finden ist. Wie sein Name bereits verrät, zeichnet sich der Weißklee durch große, nektarreiche Schmetterlingsblüten aus. Normalerweise trägt ein Blattzweig des Weißklees drei Blätter, nur vereinzelt zeigen sich die beliebten vierblättrigen Varianten. 

Der Weißklee gehört zur echten Kleefamilie Trifolium (=Trifolium repens). Auch der Wiesen- oder Rotklee reiht sich als Trifolium pratense in die Familie der echten Kleearten ein. Dieser zeigt ebenfalls nektarreiche Schmetterlingsblüten, die jedoch rot erscheinen. Es gehört Glück dazu, ein vierblättriges Klettblatt zu finden – und dieses Glück hält angeblich so lange vor, wie der Finder es bei sich trägt. 

klee4_flGlücksklee aus dem Pflanzenfachhandel

Der häufig im Gartenhandel zu findende Glücksklee gehört lediglich dem Namen nach zur Klee-Familie. Man bezeichnet ihn auch als Sauerklee (= Oxalis) als bekannter Vertreter der gleichnamigen Gattung . Anders als Wiesenklee und Weißklee, die nahezu überall wachsen, wo nährstoffreiche Böden sind, ist der Glücksklee etwas anspruchsvoller in Bezug auf die Wachstumsbedingungen. Er fordert vom Pflanzenbesitzer mehr Pflege in Form von Wärme und Wasser, um einen üppigen Wuchs zu erzielen, was wohl mit seiner südamerikanischen Herkunft zusammenhängt. Dann jedoch erfreut er mit seinen hübschen Blüten und dem üppigen Wuchs auch in Hängeampeln und Blumentöpfen.

Speziell der Sauerklee Oxalis tetraphylla zeigt nicht nur vereinzelt, sondern fast durchgängig vierblättrige Varianten für das Glück des Pflanzenbesitzers. Bedenkt man jedoch, dass in jedem Glücksbringer ein wenig Aberglauben steckt, bietet die hübsche Zierpflanze eine gute Basis, mit ein

wenig Fingerspitzengefühl viel Glück in Haus und Garten zu zaubern. Zumindest, sofern man an Glücksbringer glaubt – aber schaden kann es ja bekanntlich nicht.