Kleintierhaus selber bauen - Bauanleitung, Selbstbau

Kleintierhaus bauen

Wer schon einmal nach den Preisen für Kleintierhäuser Ausschau gehalten hat, wird mit Erschrecken festgestellt haben, dass diese mitunter ein kleines Vermögen kosten. Gemessen an den Einkaufspreisen von Kaninchen, Mäusen, Meerschweinchen oder Hamstern, stehen die Preise in keiner Relation.

Günstiger ist es daher, das Kleintierhaus selbst zu bauen. Alles was man braucht, ist eine gute Fantasie oder eine der vielen Vorlagen aus dem Internet. An Materialien werden Holzbohlen, Dachpappe, Schrauben, Nägel, Lasur und ein wenig Pflanzenöl benötigt.

Im ersten Schritt werden die Seitenwände hergestellt. Eine einfache Möglichkeit ist es zum Beispiel, auf

Profilholz mit Nut und Feder zurückzugreifen. Zum einen wird hier das umständliche zurecht Sägen ausgelassen und zum anderen passt jedes Holzstück auf das andere. Je nach Größe des Tieres müssen sicherlich vier oder fünf Bretter über einander gelegt werden. Für einen Kaninchen beispielsweise sollte das Haus eine Höhe von 50 bis 60 Zentimeter betragen.

Die Grundlage eines Kleintierhauses ist ein Holzrahmen. Für diesen werden einfach vier Latten mit einander
verschraubt. Die Seitenteile können dann entsprechend an diesem befestigt werden. Um den Tieren eine Ein- und Ausstiegsmöglichkeit zu geben, muss die Stichsäge ans Werk. Je nach Größe des Tieres muss auf jeden Fall eine Tür ausgesägt werden. Ob diese nun rund oder eckig ist, obliegt dem Tierhalter.

Zur Verzierung können zusätzlich noch kleine Fenster ausgesägt werden. Anders als beispielsweise Hunde oder Katzen, verrichten die Kaninchen ihr Geschäft, wo sie gerade gegen und stehen. Damit das Holz nicht von dem aggressiven Urin angegriffen wird, sollte das Holz entsprechend im imprägniert werden.

Um gänzlich auf Chemikalien verzichten zu können, ist Speiseöl eine gute Alternative. Das Holz am besten mehrfach mit dem Speiseöl bestreichen. Am einfachsten ist es, das Kleintierhaus mit einem Flachdach auszustatten. Sofern das Haus im Freien steht, sollte das Dach mit Dachpappe bespannt werden, um zum einen den Schutz des Holzes gewährleisten zu können und zum anderen, um Wasser abzuhalten.

Kaninchen brauchen immer eine Rückzugsmöglichkeit in Form eines Schlafhauses. Da selbst ein Freigehege den schützenden Kaninchenbau nicht ersetzen kann, benötigen die Tiere dieses zum Schlafen, Dösen oder zur Aufzucht der Jungen.