Smoker-Grill selber bauen

Smoker-Grill selber bauen

Der Smoker-Grill ist eine besondere Form eines Grills. Bei ihm wird das Fleisch nicht direkt über einer Feuerstelle, sondern durch den hierbei entstehenden Rauch gegart.

grill-fl Deshalb sind für einen Smoker zwei Kammern erforderlich. In einer wird das Feuer entzündet und durch eine Verbindung in die Garkammer geleitet, in der sich das Fleisch befindet. Mit diesen Geräten kann gegart, geräuchert und auch gebacken werden, weil der Rauch eine sehr hohe Temperatur erreicht.

Der Aufbau eines Smoker-Grills

Der Smoker-Grill hat eine große und

eine kleine Kammer. Die kleinere Kammer befindet sich etwas unterhalb der größeren. In ihr wird das Feuer entzündet, deshalb wird sie auch Side-Fire-Box genannt. Sie besitzt eine Klappe, über die die Luftzufuhr für das Feuer geregelt wird. Die größere Kammer ist mit einem oder mehreren Grillrosten bestückt, auf die das Fleisch gelegt wird.

An der Seite besitzt sie einen Schornstein, durch den der Rauch entweichen kann, nachdem er für den Garprozess durch die Kammer geleitet wurde. Durch eine Klappe zwischen Garraum und Schornstein oder direkt im Schornstein kann der Rauchabzug geregelt werden.

Einen Smoker-Grill selber bauen

Um sich
selbst einen Smoker-Grill zu bauen, sind zwei verschieden große Fässer am besten geeignet. Zwei unterschiedlich hohe Untergestelle, auf die diese Fässer aufgelegt werden, sorgen für eine angenehme Bedienbarkeit und den nötigen Höhenunterschied zwischen den beiden Kammern. Aus den Fässern werden die Klappen ausgeschnitten und mit Scharnieren wieder angebracht. Damit aus den Schlitzen, die beim Schneiden entstanden sind, kein Rauch entweichen kann, ist ein Rahmen rund um die Kanten erforderlich. Mit runden Blechen werden die Seiten der Fässer verschlossen, indem sie dort verschweißt werden.

Vorher sollten jedoch die nötigen Ausschnitte für den Schornstein und die Verbindung zwischen den beiden Kammern vorgenommen werden. Für den Schornstein ist ein abgewinkeltes Rohr erforderlich, dass auf die Seitenplatte aufgeschweißt wird. Ein Schlitz mit einer Klappe sorgt dafür, dass der Rauchabzug reguliert werden kann. Für die Verbindung zwischen Brennkammer und Garkammer reicht ein gerades kurzes Rohr. Als letztes sind noch zwei Griffe nötig, um die Klappen problemlos öffnen zu können, um das Fleisch zu entnehmen bzw. Brennmaterial nachzulegen. Damit der Smoker auch optisch gut aussieht, kann er mit Ofenfarbe gestrichen werden.

Ein Smoker-Grill ist zwar an sich eine recht simple Konstruktion, für einen Eigenbau sind jedoch einige Stunden einzuplanen, bis das Gerät in Betrieb genommen kann. Außerdem sind gute Kenntnisse in der Metallbearbeitung erforderlich. Bei der oben beschriebenen Bauweise liegt der Grill auf zwei feststehenden Trägern, wer sein Gerät aber auch hin und wieder an einen anderen Platz stellen möchte, sollte auch darüber nachdenken, an einer Seite des Smokers Räder anzubringen.