Pflanzentreppe selber bauen

Pflanzentreppe selber bauen

Wenn die Pflanzen im Zimmer oder auf der Terrasse langsam zu viel werden, können Sie entweder hoffen, dass einige bald eingehen werden oder - was dem Gärtnerherz wohl eher gefällt - einige Gedanken darauf verwenden, wie Sie Ihre Pflanzen besser unterbringen.

Vorschläge zum Bau einer Pflanzentreppe

Eine gute Idee ist der Bau einer Pflanzentreppe, die vielen lieb gewonnenen Gewächsen eine neue Heimat geben kann. Eine solche Blumentreppe können Sie auch ohne jegliche handwerkliche Begabung ganz leicht selber bauen, z. B. aus Leichtbetonsteinen:
  • Sie brauchen dazu sechs Ytong-Steine (gibt es im nächsten Baumarkt) in der

    Standardgröße 60 x 20 x 10 cm. Zwei davon werden hochkant an die Wand gestellt, die 20 cm ragen in den Raum, der Abstand von Außenkante zu Außenkante muss genau 60 cm betragen.

  • Quer darüber kommt der dritte Stein, das ist die erste Stufe. Dann teilen Sie die drei restlichen Steine mit einer Säge in einen 40-cm-Teil und einen 20-cm-Teil geteilt. Sie erhalten also drei Steine mit den Maßen 40 x 20 x 10 cm und drei Steine mit den Maßen 20 x 20 x 10 cm.

  • Zwei 40-cm-Steine werden hochkant vor die 60-cm-Steine gestellt, im Abstand von 40 cm, der dritte 40-cm-Stein quer darüber bildet die zweite Stufe. Davor wird die dritte Stufe aus drei 20-cm-Steinen aufgebaut.
Wenn der Boden nicht ganz eben ist, können Sie diese ganze Konstruktion auf einer Platte aufbauen, die 60 x 60 cm groß ist, natürlich können Sie auch die Stufen nach vorne aufzeichnen und ausschneiden. Sie können die Steine einfach ohne Verbindung aufeinanderlegen, Sie können die Steine aber auch mit einem geeigneten Kleber verkleben. Nicht verbundene Steine können am Ende des Sommers einfach auseinandergenommen werden und bis zum nächsten Jahr in den Keller wandern. Wenn nur der quer liegende Stein aufgeklebt wird, erhalten Sie drei Blumenbänke, die Sie immer wieder anders gruppieren können.
  • Oder Sie bauen die Pflanzentreppe aus sieben Ytong-Steinen. Zwei der Ytong-Steine werden hochkant an einer Wand aufgestellt, die Breite von 60 cm ragt in den Raum. Auch hier können Sie bei nicht ganz gleichmäßigem Untergrund eine ebene Platte von 60 x 60 cm unterlegen.

  • Die Steine werden in einem Abstand zueinander aufgestellt, der von Außenkante zu Außenkante genau 60 cm beträgt. Zwei weitere Steine werden mit einer Säge in
    einen 40-cm-Teil und einen 20-cm-Teil geteilt. Sie erhalten also zwei Steine mit den Maßen 40 x 20 x 10 cm und zwei Steine mit den Maßen 20 x 20 x 10 cm.

  • Die 40-cm-Steine bilden die nächste Stufe, hinten an die Wand gerückt, die 20-cm-Steine die dritte. Die drei restlichen ganzen Steine werden nun jeweils quer als Treppenstufe auf die Absätze gelegt. Auch dieses Konstrukt können Sie verkleben, um ihm mehr Stabilität zu verleihen.
Andere Formen von Pflanztreppen

Sie sollten sich aber nicht auf die Grundidee einer Blumentreppe festlegen, die genau wie eine Treppe aufgebaut ist. Sie wollen Pflanzen unterbringen, das ist klar. Dafür gibt es aber nicht nur die Möglichkeit, sie auf eine treppenartige Konstruktion zu stellen. Sie können also alle Konstruktionen benutzen, die in die Höhe ragen und dabei Stellflächen in verschiedenen Ebenen bieten.
  • Sie können z. B. einen alten deckenhohen Katzenkratzbaum zur Pflanzentreppe umdekorieren, indem Sie auf den einzelnen Ruheplätzen Holzbretter anbringen

    und den Stamm in der Mitte mit Stoff verkleiden oder mit einem Material bekleben, das nach Natur aussieht.

  • Sie könnten Ihre Pflanzen auch einfach in einem Regal aufstellen, das keine Rückwand hat und dessen Regalbretter nur aus einzelnen Latten bestehen, das wirkt schön luftig, wenn es mit Pflanzen bestückt ist.

  • Sie können Ihre Pflanzen auch an verschiedensten Formen von Gittern aufhängen, die von der Decke gehängt werden, an der Wand befestigt werden, als Rankgitter im Raum stehen. Ein Rosenbogen kann z. B. zu einem dicht bestückten Blumenkunstwerk werden, wenn Sie Übertöpfe mit einem Loch versehen und sie mit Fleischerhaken überall an Rosenbogen aufhängen. Meist kann der Rosenbogen auch durch ein Holzbrett eine oder zwei Ebenen bekommen, in denen Pflanzen einfach aufgestellt werden können.
Wenn Sie überhaupt keine Lust zum Heimwerken oder Heimwerkeln haben, können Sie vielleicht auch ohne jede bauliche Anstrengung zu Ihrer Pflanzentreppe kommen: Eine alte, schöne und ziemlich tiefe Kommode kann ganz schnell zur Pflanzentreppe werden, indem Sie die unterste Schublade fast ganz herausziehen, die zweite etwas weniger und die dritte, falls vorhanden, nur soweit, dass von der Tiefe her eben ein Blumentopf hereinpasst. Schon haben Sie eine Pflanzentreppe mit drei oder vier Stufen, die auf schöne Pflanzen wartet!

Dann macht es auch nichts mehr, wenn die Schubladen nicht mehr richtig gängig waren; Hauptsache Sie können sie noch einmal bis zur gewünschten Tiefe herausziehen. Die unterste Schublade wird wahrscheinlich eine Stütze brauchen, die aus zwei Kanthölzern schnell zugeschnitten ist.