Drachen steigen lassen,Drachensteigen - worauf Sie achten sollten

Drachen steigen lassen, Drachensteigen - worauf Sie achten sollten Der Herbst mit seinen starken Winden ist die beste Zeit, um Drachen steigen zu lassen. Die Felder und Wiesen sind abgeerntet, man hat viel Platz für die Drachen in der Luft.

herbstlaub3_flFrüher waren es hauptsächlich Kinder, welche ihre Flugdrachen steigen ließen. Heute sind immer mehr Erwachsene dabei, ihre Profidrachen durch die Luft zu jagen. Es ist schon etwas Geschick nötig, um die Flugobjekte am Himmel zu halten und Zusammenstöße und

Abstürze zu vermeiden.

Welcher Drachen eignet sich?
  • Anfänger nutzen am Besten einen so genannten Einleiner, einen Drachen mit nur einer Schnur!
  • Für Fortgeschrittene eignen sich Drachen mit zwei oder vier Leinen. Je mehr Leinen, um so schneller sind die Drachen. Allerdings auch um so schwerer zu steuern.
  • Günstig ist ein Drache ohne Stäbe. Er lässt sich gut zusammenrollen und transportieren.
  • Drachen mit vielen Stützstäben sind gut für Erwachsene, für Kinder eher ungeeignet, da sie oft schon beim Zusammenbau überfordert sind.
  • Drachen gibt es ab etwa 5 Euro. Zum Üben reichen diese. Hochwertige Drachen kosten ab etwa 100 Euro aufwärts. Alternativ kann man sich natürlich selbst einen Drachen
    basteln
    .
Vorbereitung
  • Man sollte Drachen und Leine vor jedem Start überprüfen, dass keine Schäden wie Risse oder Brüche vorhanden sind!
  • Die Drachenleine darf nicht zu lang sein! Es sind nur 100 Meter erlaubt!
Drachen steigen lassen

Wenn man einige wenige Dinge beachtet, steht dem Freizeitvergnügen nichts mehr im Wege.
  • Die Leine darf nicht zu straff gespannt sein, damit es keine Schnittwunden an Fingern und der Hand gibt!
  • Am besten trägt man Handschuhe!
  • Ringsum sollte viel Platz sein! Bäume, Häuser, Strommasten, Bahnschienen und andere Hindernisse sollten mindestens 500 Meter entfernt sein. Ideal ist ein großes, freies Feld.
  • Man sollte den Drachen nur bei Windstärken steigen lassen, bei denen man ihn noch unter Kontrolle halten kann. Wenn Kinder dabei sind, ist zu starker Wind sehr schlecht. Oft reißt eine Böe den Kindern den Drachen aus den Händen und weg ist er. Ideal sind Windgeschwindigkeiten zwischen 10 und 15 km/h.
  • Man stellt sich immer mit dem Rücken zum Wind. Den Drachen legt man rückwärts vor sich. Die Leine muss nach oben zeigen!
  • Rückwärts gehen und dabei Leine geben. Anfangs leicht, dann kräftiger, aber immer ohne rucken ziehen!
  • Sobald der Drache sich aufstellt und vom Wind erfasst wird, zieht man weiter und geht rückwärts! Der Drache steigt auf.
  • Die Schnur muss straff bleiben!
  • Will man den Drachen vom Himmel holen, muss man etwas Leine geben oder auf den Drachen zu gehen. Er muss langsam absinken. Lenkdrachen können nach unten gesteuert werden.
Tipps der Redaktion

  1. Nie in der Nähe von Strommasten Drachen steigen lassen! 
  2. Verfängt sich ein Drache in einer Stromleitung, sofort loslassen!
  3. Nicht bei Gewitter Drachen fliegen lassen!
  4. Für den Fall der Fälle sollte man sich erkundigen, ob die Haftpflicht für Schäden durch den Drachen aufkommt!